NewsPolitikBundesgesundheits­ministerium fördert Netzwerk für Globale Gesundheit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundesgesundheits­ministerium fördert Netzwerk für Globale Gesundheit

Mittwoch, 20. Februar 2019

/Chepko Danil, stockadobecom

Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat gestern Abend den Startschuss für den „Global Health Hub Germany“ gegeben. Das neue Netzwerk soll Akteure aus der Politik, der Zivilgesellschaft, aus Wissenschaft und Gesundheits­wirtschaft zusammenbringen, um die nachhaltigen Entwicklungsziele der Vereinten Nationen voranzubringen, die unter anderem einen Zugang aller Menschen zu Gesundheitsdienstleistungen vorsehen. Mit dem Global Health Hub sollten Kräfte gebündelt werden, um Fortschritte zum Beispiel im Kampf gegen Tropenkrankheiten, Krebs und Antibiotikaresistenzen sowie bei der Digitalisierung zu machen, erklärte Spahn vor rund 200 Teilnehmern im Bundesministerium für Gesundheit.

Das Ministerium werde den Hub drei Jahre lang mit einer Anschubfinanzierung fördern. Die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit übernehme während dieses Zeitraums als Geschäftsstelle die Koordination des Netzwerks, kündigte Spahn an. „Das deutsche Engagement geht aber über staatliches Handeln hinaus“, betonte der Minister. Die Nichtregierungsorganisationen (NGOs) seien eine ebenso wichtige Säule des Projekts wie die Wissenschaft und die private Wirtschaft. Um die nachhaltigen Entwicklungszeile der Vereinten Nationen zu erreichen, müssten sich die Akteure besser international vernetzen. „Wir brauchen neue Partnerschaften“, forderte Spahn. Dabei solle der Hub helfen, „als Austauschplattform, die allen offen steht“.

Anzeige

Das verstärkte Engagement der deutschen Bundesregierung für die globale Gesundheit, die sie im Rahmen der G20 und der G7 auf die internationale politische Agenda gesetzt hat, schlägt sich auch finanziell nieder. Spahn kündigte an, sein Ministerium werde mit 1,5 Millionen Euro das Programm der Weltgesundheits­organisation zur Bekämpfung vernachlässigter Tropenkrankheiten in Afrika (Expanded Special Project for Elimination of Neglected Tropical Diseases, ESPEN) unterstützen.

Untypische Partnerschaften fördern

Als Ansprechpartner und Umschlagplatz für Ideen bezeichnete Ilona Kickbusch den Global Health Hub. Die Direktorin des Global Health Center am Graduate Institute of International and Development Studies in Genf betonte das Potenzial eines solchen Netzwerks, auch mitunter zerstrittene Akteure für dynamische und durchaus kontroverse Diskussionen an einen Tisch zu bringen. „Wir müssen untypische Partnerschaften fördern, damit die Global Health Familie größer wird“, sagte Kickbusch. Der Global Health Hub solle auch zum Streit ermutigen. Denn es gelte unter anderem, Standpunkte zu grundsätzlichen Fragen zu finden. „Ist Global Health ein Konzept des Nordens? Ist es die Fortsetzung des Kolonialismus? Ist es zu gesundheitsbezogen? Das sind Fragen, die man uns stellt“, so Kickbusch.

Nie sei die Wahrscheinlichkeit größer gewesen, die nachhaltigen Entwicklungsziele tatsächlich zu erreichen und der Weltbevölkerung einen universellen Zugang zur Gesundheitsversorgung zu ermöglichen, sagte Christoph Benn, Direktor für Global Health Diplomacy am Joep Lange Institute in Amsterdam. Er stellte insbesondere die Möglichkeiten der Digitalisierung zur Erreichung dieser Ziele in den Vordergrund. „Wir sind Zeugen einer digitalen Revolution, die vor allem in den Ländern mit mittlerem und niedrigem Einkommen stattfindet“, so Benn. In Kenia beispielsweise sei es mithilfe von Smartphones inzwischen möglich, Überweisungen zu tätigen oder Geld für Gesundheitsausgaben zurückzulegen. In Indien dienten Tablets Gesundheitsarbeitern dazu, Patientendaten zu speichern und Gesundheitsparameter zu überwachen. „Es gibt aber noch viele offene Fragen zum Beispiel mit Blick auf den Datenschutz, zu denen Deutschland einen Beitrag leisten kann“, meinte Benn. Dabei könne der Hub als Netzwerk und Kommunikationszentrum Unterstützung leisten.

Der Hub birgt Interessenkonflikte

Kritisch zur Gründung des Global Health Hubs äußerte sich die Deutsche Plattform für Globale Gesundheit, ein Netzwerk aus NGOs, Wissenschaftlern und Gewerkschaften. Die Zusammensetzung des Hubs, der vor allem auf Betreiben der Industrie zustande gekommen sei, berge Interessenkonflikte zwischen Gemeinwohlinteressen und Gewinninteressen im Gesundheitsbereich. Wissenschaft und NGOs seien erst nach lautstarker Kritik und mit wenig Mitspracherecht einbezogen worden. „In der Konsequenz wird ein weiterer Ort geschaffen, an dem die Meinungsführerschaft der Industrie einen großen Stellenwert eingeräumt bekommt“, kritisierte Jörg Schaaber von der BUKO Pharmakampagne. © HK/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. März 2019
Berlin – Das Bundeskabinett hat heute die Eckwerte des Haushalts 2020 beschlossen. Im Einzelplan 15 des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) sind etwas mehr Mittel, als in der vorläufigen
Ge­sund­heits­mi­nis­terium kann für 2020 auf mehr Mittel hoffen
5. März 2019
Berlin – Die Ärztekammer Berlin hat ein Umdenken in der Gesundheitspolitik gefordert: „In über 40 Jahren kleinteiliger Gesundheitsreformen haben die Fremdbestimmung der Gesundheitsberufe, die
Jonitz fordert Kurskorrektur in der Gesundheitspolitik
28. Februar 2019
Potsdam – Das Land Brandenburg unternimmt große Anstrengungen, die Potenziale innovativer digitaler Technologien für das Gesundheitswesen und die Gesundheitswirtschaft zu heben. Vor zwei Jahren wurde
Künstliche Intelligenz: Nutzen und Gefahren sind abzuwägen
21. Februar 2019
Berlin – Eine paritätische Besetzung der Führungsgremien in der Selbstverwaltung im Gesundheitswesen haben Frauen aus Politik, Krankenkassen sowie ärztlichen und psychotherapeutischen Verbänden
Frauen im Gesundheitswesen fordern Parität in Gremien der Selbstverwaltung
16. Januar 2019
Hannover – Die Digitalisierung der Gesundheitswirtschaft stellt die Branche vor große Herausforderungen, vor allem im Bereich der Daten- und der IT-Sicherheit. Um innovationsfähig zu bleiben, müssen
Digitalisierung erfordert Investition in digitale Aus- und Weiterbildung
14. Januar 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat zum 1. Februar 2019 einen neuen Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen berufen. Dem Gremium gehören sieben
Sachverständigenrat fürs Gesundheitswesen neu berufen
9. Januar 2019
München – Auf die besondere Bedeutung der Gesundheitswirtschaft hat der Zukunftsrat der Bayerischen Wirtschaft hingewiesen. „Die Gesundheitswirtschaft ist eine echte Querschnittsbranche. Sie
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER