NewsPolitikGeburtshilfe in Baden-Württemberg gut ausgebaut
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Geburtshilfe in Baden-Württemberg gut ausgebaut

Mittwoch, 20. Februar 2019

/dpa

Stuttgart – Auf die hochwertige geburtsärztliche Versorgung in Baden-Württemberg haben Politik und Ärzteschaft des Bundeslandes hingewiesen. „Die Geburtshilfe in Baden-Württemberg in Zusammenarbeit mit den niedergelassenen Frauenärzten und den Hebammen kann sich sehen lassen. Das zeigt sich ganz konkret anhand von Versorgungsdaten. So ist die Säuglingssterblichkeit beispielsweise wesentlich geringer als im Durchschnitt der EU-Staaten“, sagte Sozial- und Integrationsminister Manne Lucha (Grüne) vor dem Hintergrund der Initiative der Bundesregierung um die Stärkung der Geburtshilfe. Auch die Sterblichkeit innerhalb der ersten Tage nach der Geburt beziehungsweise die Zahl der Totgeburten weisen niedrige Werte auf als der EU-Durchschnitt, so Lucha.

„In Baden-Württemberg versorgen etwa 1.600 Frauenärzte permanent rund 100.000 Schwangere. Die Belegärzte begleiten rund 4.500 Geburten pro Jahr. Die nieder­gelassenen Frauenärzte arbeiten eng mit den Kliniken und den Hebammen zusammen und können daher ein engmaschiges Netz an Versorgung gewährleisten“, sagte Markus Haist, Landesvorsitzender des Berufsverbandes der Frauenärzte in Baden-Württemberg und niedergelassener Frauenarzt aus Pforzheim.

Anzeige

Auf Nachwuchsprobleme auch in der Geburtshilfe wies Norbert Metke hin, Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Baden-Württemberg. „Wir stehen vor der Herausforderung, wie wir das heutige Versorgungsniveau aufrechterhalten“, sagte er. Aktuell seien in einigen Regionen Arztsitze für Gynäkologen unbesetzt. Die KV bemühe sich darum, die ärztliche Versorgung zu stabilisieren. Dazu gehöre das Förderprogramm Ziel und Zukunft (ZuZ), das auch Fördermöglichkeiten für Frauenärzte enthalte. 

Seit 2017 besteht in Baden-Württemberg ein Runder Tisch Geburtshilfe unter der Leitung von Staatssekretärin Bärbl Mielich (Grüne). Nach einem im vergangenen Frühjahr erschienen Versorgungsbericht lassen sich die Stellen für Fachärzte und Ärzte in Weiterbildung in der Gynäkologie bei jeder dritten Klinik nicht besetzen. Im Jahr 2017 waren zudem mehr als zwei Drittel der niedergelassenen Frauenärzte 50 Jahre alt oder älter, was bedeutet, dass spätestens bis zum Jahr 2030 zwei Drittel der Frauen­arzt­praxen nachbesetzt werden müssen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juni 2020
Parchim – Bei einer möglichen Übernahme des Krankenhauses Crivitz durch den Landkreis Ludwigslust-Parchim ist noch unklar, ob die Geburtenstation erhalten bleibt. Ein medizinisches Konzept, wie das
Erhalt der Geburtenstation bei Übernahme des Krankenhauses Crivitz unklar
22. Mai 2020
Stuttgart – Das Krebsregister Baden-Württemberg erfüllt alle Kriterien zur finanziellen Förderung durch die Krankenkassen. Das Register habe damit als eines der ersten bundesweit diesen wichtigen
Krebsregister Baden-Württemberg erfüllt alle Auflagen
19. Mai 2020
Berlin – Gravierende wissenschaftlich-fachliche und inhaltliche Mängel bescheinigt der Berufsverband niedergelassener Pränatalmediziner (BVNP) der vom Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im
Pränataldiagnostiker kritisieren Versicherteninformation zum NIPT-Bluttest
14. Mai 2020
Berlin – Die Impfung von Frauen in der Schwangerschaft gegen Pertussis ist künftig Regelleistung der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV). Das hat der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) entschieden.
Pertussis-Impfung wird Regelleistung in der Schwangerschaft
29. April 2020
Berlin – Vor dem Hintergrund des Coronavirus SARS-CoV-2 stellen sich Schwangeren und Stillenden aber auch Fachkräften vermehrt Fragen zum Mutterschutz, Arbeitsschutz und zur Gesundheit junger und
SARS-CoV-2: Arbeitskreis beantwortet Fragen zum Mutterschutz
29. April 2020
Stuttgart – Damit Menschen in Baden-Württemberg in der Coronapandemie möglichst schnell an wichtige Medikamente gelangen, hat die Landesapothekerkammer mit dem Sozialministerium ein Internetportal zum
Neues Internetportal zum Austausch von Medikamenten in Baden-Württemberg
28. April 2020
Stuttgart/Bretten − Für Bewohner von Pflegeeinrichtungen soll das Besuchsverbot gelockert werden. Das geht aus einem Schreiben des Sozialministeriums Baden-Württemberg an die Einrichtungen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER