NewsPolitikTelemedizinisches Monitoring bei Asthma oder Rheuma per App
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Telemedizinisches Monitoring bei Asthma oder Rheuma per App

Mittwoch, 20. Februar 2019

/kite_rin, stockadobecom

Berlin/Köln – Die Barmer Krankenkasse hat ihr sogenanntes Kinder- und Jugend-Programm um ein Modul namens „PädAssist“ erweitert. Dieses beinhaltet eine App zum Langzeitmonitoring junger Patienten zwischen vier und 17 Jahren mit Rheuma oder Asthma. Die Patienten oder ihre Eltern können mit der App unter anderem die Schmerzintensität bei Rheuma lückenlos erfassen und an den Kinder- und Jugendarzt übermitteln. „Digitale Anwendungen helfen den Kinder- und Jugendärzten bei der individuellen Therapie. Dank ‚PädAssist‘ werden Arztbesuche zielgerichteter vorbereitet. Das verbessert die Behandlung und spart den jungen Menschen und deren Eltern zudem Zeit und zusätzliche Wege“, sagte Mani Rafii aus dem Vorstand der Kasse.

Anzeige

Über den Einsatz des „PädAssist“-Moduls entscheiden der Kinderarzt in Abstimmung mit den Patienten sowie deren Eltern. Liegt eine entsprechende Erkrankung vor, versorgt der Kinder- und Jugendarzt die Teilnehmer mit den nötigen Informationen zur Nutzung des neuen Moduls und schaltet die App frei. Das neue Angebot soll zunächst in Nordrhein-Westfalen und Bayern erprobt werden. Bewährt sich die App, will die Krankenkasse sie bundesweit anbieten.

Ärzte, die mit dem neuen Angebot arbeiten möchten, müssen über das bereits bestehende Telekonsil „PädExpert“ verfügen und dort die Praxis-App „Mein Kinder- und Jugendarzt“ integrieren. „Der Einsatz dieses Systems in der Praxis ist ganz einfach. Jeder registrierte Arzt bei PädExpert kann ab sofort auch digitale Tagebücher für Patienten anlegen. Nach der Eingabe der Patientendaten kann ausgewählt werden, welches Tagebuch für den Patienten in die Praxis-App ‚Mein Kinder- und Jugendarzt’ gesendet wird und wie lange der Beobachtungszeitraum sein soll“, informiert der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ).

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Mai 2019
Weimar – Eine Impfpflicht für Kinder nur gegen Masern geht dem Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) nicht weit genug. Sie müsse auch andere von der Ständigen Impfkommission (STIKO)
Kinderärzte wollen weitreichendere Impfpflicht und Zuckersteuer
22. Mai 2019
Berlin – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat vorgeschlagen, bei risikobehafteten digitalen Anwendungen eine beschleunigte Nutzenbewertung auf Basis eines
IQWiG will beschleunigte Nutzenbewertung für risikobehaftete Gesundheits-Apps
22. Mai 2019
Los Angeles – Die Umweltgesetzgebung in Kalifornien der letzten beiden Jahrzehnte hat offenbar Wirkung gezeigt. Mit der geringeren Belastung der Luft durch Stickoxide und Feinstaub ist die Zahl der
Kalifornien: Rückgang von Asthmaerkrankungen bei Kindern dank sauberer Luft
20. Mai 2019
San Francisco – Eine Behandlung mit inhalativen Steroiden, ein wichtiger Eckstein in der Behandlung des persistierenden Asthmas, hat sich in einer randomisierten Studie nur bei einer Minderheit von
Steroide zeigen nur bei Asthmapatienten mit Eosinophilen im Sputum Wirkung
20. Mai 2019
Nürnberg/Erlangen – Ärzte und Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) wollen Alkoholkranken nach einem Klinikaufenthalt mit einer Kombination aus App und
App und Telefoncoaching sollen Alkoholikern helfen, trocken zu bleiben
7. Mai 2019
Oxford/Hohenheim – Facebook, Twitter, Instagram und Co. haben auch bei intensiver Nutzung kaum einen Einfluss auf die Lebensqualität von Teenagern. Das berichten Wissenschaftler der University of
Studie findet nur minimale Auswirkungen von Social Media auf die Lebensqualität von Jugendlichen
26. April 2019
Berlin – Patienten sollen ab 2020 wie vorgesehen auch über Smartphone-Apps bundesweit an Arzttermine kommen können. „Wir sind sehr weit mit der Entwicklung“, sagte der Vorstandsvorsitzende der
LNS LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER