NewsPolitikKrankenpfleger Jorde fordert mehr politisches Engagement von Pflegekräften
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenpfleger Jorde fordert mehr politisches Engagement von Pflegekräften

Donnerstag, 21. Februar 2019

Alexander Jorde /dpa

Berlin – Der Krankenpfleger Alexander Jorde hat die Pflegekräfte in Deutschland dazu aufgerufen, sich stärker berufspolitisch zu engagieren. „Wir Pflegekräfte sind nur zu etwa zehn Prozent in Gewerkschaften organisiert“, sagte Jorde heute bei der Vorstellung seines Buches „Kranke Pflege“ in Berlin. „Wenn wir eine Organisationsquote von 50 Prozent hätten, hätten wir viel mehr Möglichkeiten, unsere Forderungen nach besseren Arbeitsbedingungen und einer besseren Vergütung durchzusetzen.“ Jorde wurde der Öffentlichkeit bekannt, als er Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in der ARD-Wahlarena im September 2017 mit seiner Kritik an den schlechten Verhältnissen in der Pflege konfrontierte.

Zu viele Pflegekräfte „sind weder politisch engagiert, noch tun sie aktiv etwas für Verbesserungen“, kritisiert Jorde in seinem Buch. „Sie schielen stattdessen auf andere Branchen und jammern: Die Arbeitnehmer dort bekämen mehr Lohn, hätten bessere Arbeitsbedingungen und Regularien. Das ist richtig und liegt daran, dass diese Branchen unter anderem eine hohe Gewerkschaftsbeteiligung aufweisen. Dass sie sich für diese Veränderungen eingesetzt haben und häufig streiken, das ist nicht Teil der Diskussion.“ 

Anzeige

Hierarchie zwischen Ärzten und Pflegekräften beenden

Jorde stellt in seinem Buch auch viele politische Forderungen. So müssten die Pflege­personaluntergrenzen, die bislang lediglich für vier Abteilungen in Krankenhäusern gelten, auf alle Stationen ausgeweitet werden. Darüber hinaus müsse eine bedarfs­gerechte Pflegebedarfsbemessung erfolgen. Um die Pflegeversicherung zu finanzieren, schlug Jorde vor, die Einkommen aller Bürger, auch die der Privatversicherten, heranzuziehen sowie die Beitragsbemessungsgrenze abzuschaffen. Heute trügen insbesondere die mittleren und unteren Einkommen die finanzielle Last, kritisierte Jorde. 

Zudem forderte er die Errichtung einer Bundes­pflege­kammer, die die Pflege auf Bundesebene politisch vertritt. Auf diese Weise könne man wegkommen von der Hierarchie, die es heute noch zwischen Ärzten und Pflegekräften gebe. Auch im Gemeinsamen Bundes­aus­schuss müsse die Pflege stimmberechtigt vertreten sein. © fos/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. März 2019
Berlin – Der Präsident des Deutschen Pflegerates (DPR), Franz Wagner, hat eine neue Verteilung der Aufgaben im Gesundheitswesen gefordert. „Man muss die Potenziale der Pflegekräfte erkennen und dafür
Pflegende wollen Medikamente selbst verordnen
11. März 2019
Mainz – In der Debatte über bessere Rahmenbedingungen in der Pflege hat der Pflegebeauftragte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus (CDU), auf mehr Fortschritte gepocht. Rund 48 Prozent der
Die Pflege braucht mehr Fortschritte
26. Februar 2019
Düsseldorf – Die Pflegewirtschaft steht nach einer Studie vor einer großen Investitionswelle. Laut einer Untersuchung der in Kassel ansässigen Evangelischen Bank, über die das Handelsblatt vom
Große Investitionswelle in der Pflegebranche
4. Februar 2019
Mainz – Das rheinland-pfälzische Sozialministerium will die ehrenamtliche Unterstützung in der Pflege stärken. „Derzeit arbeiten wir an einer Förderrichtlinie, mit der die Förderung bürgerschaftlichen
Rheinland-Pfalz will Ehrenamt in der Pflege ausbauen
31. Januar 2019
Berlin – Die Bundesbürger halten Deutschland bei der Digitalisierung der Pflege für rückständig. Nach einer gestern in Berlin veröffentlichten Umfrage des Digitalverbands Bitkom sagen mehr als vier
Deutsche sehen Defizite bei Digitalisierung in der Pflege
30. Januar 2019
Dortmund – Immer mehr Menschen suchen Hilfe wegen Problemen bei der Einstufung in den richtigen Pflegegrad. Die Deutsche Stiftung Patientenschutz registrierte im vergangenen Jahr eine gestiegene Zahl
Patientenschützer: Viele Probleme mit Einstufung in den Pflegegrad
29. Januar 2019
Berlin – Der Bundesverband Pflegemanagement fordert ein Bundesinstitut für Pflege. Ein solches Institut sei nötig, um die von der Bundesregierung geplante Ausbildungsoffensive für Pflegeberufe
LNS
NEWSLETTER