NewsMedizinDas „gute Frühstück“ hilft nicht beim Abnehmen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Das „gute Frühstück“ hilft nicht beim Abnehmen

Donnerstag, 21. Februar 2019

/karepa, stockadobecom

Melbourne – Vielen Menschen gilt das Frühstück als die wichtigste Mahlzeit des Tages, um ihr Gewicht zu halten oder um abzunehmen. Das könnte eine Fehlannahme sein. 

Wissenschaftler der Monash University in Melbourne haben in einer Metaanalyse die Auswirkungen eines regelmäßigen Frühstücks auf die Gewichtsveränderung und die tägliche Energiezufuhr untersucht. Sie werteten dazu die Daten aus 13 randomisierten kontrollierten Studien aus den vergangenen 28 Jahren aus, vornehmlich aus den USA und Großbritannien.

Anzeige

Mehrere Studien konzentrierten sich auf den Zusammenhang zwischen dem Einnehmen oder dem Überspringen des Frühstücks und Änderungen des Körper­gewichts, während andere die Auswirkungen des Frühstücks auf die tägliche Energie­aufnahme betrachteten. Die Arbeit ist im British Medical Journal erschienen (2019; doi: https://www.bmj.com/content/364/bmj.l42).

Die Forscher fanden heraus, dass die tägliche Gesamtenergiezufuhr in Gruppen, die Frühstück aßen, höher war als in Gruppen, die es übersprangen, nämlich durch­schnittlich 260 Kilokalorien. Die Ergebnisse zeigten außerdem, dass diejenigen, die auf das Frühstück verzichtet hatten, durchschnittlich 0,44 kg leichter waren. Die Wirkung des Frühstücks auf das Gewicht unterschied sich dabei laut den Forschern nicht zwischen Menschen mit Normalgewicht und solchen mit Übergewicht.

Die Autoren betonen, dass ihre Ergebnisse aufgrund der unterschiedlichen Qualität der enthaltenen Studien mit Vorsicht interpretiert werden sollten. Sie argumentieren jedoch, dass „die verfügbaren Beweise derzeit keine Unterstützung dafür bieten, den Verzehr von Frühstück als eine gute Strategie zum Abnehmen anzusehen“. „Obwohl das regelmäßige Frühstück andere wichtige Effekte haben könnte, ist Vorsicht geboten, wenn man das Frühstück zur Gewichtsabnahme bei Erwachsenen empfiehlt, da es den gegenteiligen Effekt haben könnte“, schließen sie.

In einem Editorial zum Thema kommentiert Tim Spector, Professor für genetische Epidemiologie am King's College London: „Uns wird gesagt, dass das Frühstück unseren Stoffwechsel fördert und dass das Überspringen uns viel hungriger macht, so dass wir zu viel essen und zunehmen.“ Diese Grundüberzeugung sei in vielen Gesundheitsrichtlinien und Lebensmittelratgebern auf der ganzen Welt niedergelegt. „Aber was ist, wenn dies nur ein weiterer Diätmythos ist?“ so Spector. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #735550
rp__bt
am Donnerstag, 21. Februar 2019, 21:58

Muß es auch nicht!

Dann hilft das gute Frühstück eben nicht beim Abnehmen, Himmel, A.... und Zwirn! Kann das vielleicht auch mal beim Gut-Leben helfen, die Lebensqualität erhöhen, oder muß immer alles nur zur Selbstkasteiung und zum Dünnwerden und zum Laborzettelschminken taugen, damit wir es empfehlen dürfen?
LNS

Nachrichten zum Thema

13. Juni 2019
Boston – Der Verzicht auf Steaks, Hamburger und Salami kann möglicherweise das Leben verlängern. Dies kam in einer Analyse von 2 prospektiven Beobachtungsstudien im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2019;
Rotes Fleisch: Steigender Verzehr erhöht Sterberisiko
12. Juni 2019
München – Weltweit wurden bereits diverse Maßnahmen gegen den Konsum zuckerhaltiger Getränke durchgeführt und in Studien evaluiert. Zu den erfolgreichsten Interventionen zählen unter anderem das
Erfolgreiche Maßnahmen gegen den Konsum zuckerhaltiger Getränke
12. Juni 2019
Boston – Bluthochdruck, ein zu hoher Salzkonsum und Transfette sind weltweit verbreitete Gesundheitsrisiken, deren Vermeidung nach Berechnungen in Circulation (2019; doi:
Public-Health-Maßnahmen könnten Millionen vorzeitige Todesfälle verhindern
12. Juni 2019
Würzburg/Bamberg/Linz – Das Klischee vom übergewichtigen Computerspielenerd könnte der Realität entsprechen – aber nur im geringen Maß und auch nur bei Erwachsenen und nicht bei Kindern und
Videospielende Kinder und Jugendliche sind nicht dicker
6. Juni 2019
Leipzig – Die Ge­sund­heits­mi­nis­ter der Länder wollen einen Diskussionsprozess über die Zuckersteuer starten. „Aus unserer Sicht ist die Reduktion von Zucker in Lebensmitteln eine originäre Aufgabe der
Bundesländer streiten über Zuckersteuer
6. Juni 2019
Victoria/Kanada – Der durchschnittliche erwachsene Amerikaner nimmt im Verlauf eines Jahres zwischen 39.000 und 52.000 Plastikpartikel mit der Nahrung auf. Die Exposition steigt auf 74.000 bis 121.000
Mikroplastik: Studie berechnet Aufnahme über Nahrung und Atmung
5. Juni 2019
Berlin – Wegen eines gemeinsamen Videos mit einem führenden Nestlé-Manager ergießt sich über Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) im Internet eine Welle der Kritik. Beim
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER