NewsMedizinTyphus und Paratyphus: Weltweit 14 Millionen Erkrankungen und 140.000 Todesfälle
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Typhus und Paratyphus: Weltweit 14 Millionen Erkrankungen und 140.000 Todesfälle

Donnerstag, 21. Februar 2019

Salmonella typhi, Erreger von Typhus abdominalis (Mikroaufnahme) /dpa

Seattle – Typhus und Paratyphus, die vor mehr als 100 Jahren in Europa noch schlimme Epidemien auslösten, sind selten geworden. Die Erkrankung, die vor der Entwicklung der Antibiotika tödlich endete, kann heute in den meisten Fällen behandelt werden. Eine Studie in Lancet Infectious Diseases (2019; doi: 10.1016/S1473-3099(18)30685-6) zeigt, wo sich Reisende am ehesten anstecken können. 

Typhus ist noch immer ein furchterregender Name. Die Bezeichnung (altgriechisch für Dunst, Nebel, Rauch oder Dampf) beschreibt den „benebelten Geisteszustand“ zu dem es im fortgeschrittenen Stadium kommt, wenn die systemische Infektion zu neurologischen Symptomen führt. Typhus hat sich tief im kollektiven Gedächtnis eingegraben. Die Bezeichnung löst bei den meisten Menschen Ängste aus. Ärzte sollten ihn nach Möglichkeit vermeiden. Wofür in Deutschland aber praktisch kein Anlass besteht. Infektionen mit Salmonella enterica subspecies serovars Typhi und Paratyphi A, B und C sind so selten, dass die meisten Ärzte die Erkrankung in ihrem Berufsleben kein einziges Mal diagnostizieren. Selbst für Infektiologen sind Typhus und Paratyphus hierzulande eine absolute Rarität. 

Dem Robert-Koch-Institut sind im Jahr 2017 insgesamt 78 Erkrankungen gemeldet worden, fast alle bei Touristen, die Endemieländer besucht hatten. Am Paratyphus erkrankten nachweislich 44 Personen, die sich ebenfalls im Ausland angesteckt hatten. Todesfälle hat es nicht gegeben. Die Meldepflicht ist angesichts der fehlenden Erkrankungen und der wegen guter sanitärer Verhältnisse unwahrscheinlichen fäkal-oralen Übertragung nur historisch zu verstehen.

In Südasien ist die Situation anders. Von den weltweit 14,3 Millionen Erkrankungen, die laut einer Studie des Institute for Health Metrics and Evaluation (IHME) in Seattle im Jahr 2017 aufgetreten sind, entfielen 10,2 Millionen auf den indischen Sub­kontinent. Dort sind die sanitären und hygienischen Verhältnisse in einigen Regionen weiterhin so prekär, dass die Bakterien aus den Fäkalien auf die Nahrungs­mittel gelangen können. Weitere Endemieregionen sind Südostasien von Myanmar bis nach Neuguinea und die tropischen und subtropischen Länder Afrikas. 

Doch auch in diesen Ländern und global hat sich die Situation deutlich verbessert. Im Jahr 1990, als die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) zuletzt eine globale Statistik zu weltweiten Erkrankungen durchführte, erkrankten noch 25,9 Millionen Menschen an Typhus oder Paratyphus, davon 20 Millionen in Südasien.

Der Typhus endet bei rechtzeitiger Antibiotikabehandlung selten tödlich. Es gib zudem mehrere Impfstoffe. Die Zahl der Todesfälle ist in den letzten 25 Jahren trotz des Bevölkerungswachstums von 203.500 auf 139.900 pro Jahr gesunken, wobei es sich um grobe Schätzungen handelt. Das IHME-Team um Jeffrey Stanaway ermittelt für die aktuellen Todesfälle ein 95-%-Unsicherheitsintervall von 76.900 bis 218.900. Die Case-Fatality-Rate beträgt 0,95 % (0,54 bis 1,53 %), wobei der „echte“ Typhus abdominalis zu 89 % häufiger tödlich endet als der Paratyphus.

Die traditionellen Antibiotika der ersten Wahl – Chloramphenicol, Ampicillin und Cotrimoxazol – haben ihre Wirkung seit den 1970er-Jahren eingebüßt. Mittel der Wahl sind laut der „Coalition against Typhoid“ heute Fluorchinolone. Sie wirken nicht nur schneller als die klassischen Typhusmittel, sie beseitigen auch die Bakterien zuverlässiger aus dem Darm, sodass es seltener zu Rückfällen kommt und die Infektionskette beim Verursacher durchbrochen wird. 

In den letzten Jahren ist es jedoch zu einer Zunahme von Resistenzen gegen Fluorchinolone gekommen. Dies erzwingt die Verwendung neuerer, teurerer und weniger leicht verfügbarer Antibiotika wie Cephalosporine der dritten Generation und Azithromycin. Wenn diese Zweitlinienantibiotika nicht verfügbar sind, kann ein multiresistenter Typhus schwierig oder nicht mehr behandelbar sein. Die Resistenzen, die vor allem vom Stamm H58 getragen werden, haben sich in den letzten Jahren vom indischen Subkontinent in Richtung Ostasien, Ostafrika und nach Syrien ausgebreitet. Einfluss auf die globalen Erkrankungszahlen hatten die Resistenzen offenbar noch nicht. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. Juli 2020
Padua – In der italienischen Ortschaft Vo, wo am 21. Februar der erste Europäer an COVID-19 gestorben war, blieben mehr als 40 % der Infizierten ohne Symptome. Dies ergab die zweimalige Untersuchung
SARS-CoV-2: In italienischer Ortschaft blieben mehr als 40 % der Infizierten ohne Symptome
30. Juni 2020
Starnberg – Nach der Schließung eines Cateringunternehmens im Landkreis Starnberg wegen eines SARS-CoV-2-Ausbruchs suchen die Gesundheitsbehörden nach den Kontaktpersonen der Infizierten. „Das
Ausbruch bei Caterer: Suche nach Kontaktpersonen
29. Juni 2020
Düsseldorf – Die Menschen im Kreis Gütersloh müssen mindestens eine weitere Woche Einschränkungen im öffentlichen Leben hinnehmen. Nach dem massenhaften Nachweis von Infizierten mit SARS-CoV-2 in
Coronavirus: Einschränkungen in Gütersloh bleiben
29. Juni 2020
Frankfurt – Der Bonner Virologe Hendrik Streeck hat angesichts der Coronapandemie schnelle Eingriffsmöglichkeiten bei Infektionskrankheiten auf nationaler und internationaler Ebene vorgeschlagen. So
Streeck schlägt Eingreiftruppe für Infektionskrankheiten vor
29. Juni 2020
Berlin – Unter den mit SARS-CoV-2-Neuinfizierten in Berlin steigt der Anteil jüngerer Menschen. Das gab Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci heute im Gesundheitsausschuss des Abgeordnetenhauses
Kalayci: Mehr jüngere Menschen infizieren sich mit Corona
29. Juni 2020
Oslo – Das norwegische Ge­sund­heits­mi­nis­terium hat in einer randomisierten Studie prüfen lassen, ob Fitnessstudios unter bestimmten Regeln geöffnet werden können. Die Ergebnisse wurden jetzt in MedRXiv
SARS-CoV-2: Wie sich Infektionen im Fitnessstudio (vielleicht) vermeiden lassen
29. Juni 2020
Mainz/Wittlich – Das Ge­sund­heits­mi­nis­terium in Rheinland-Pfalz rechnet Ende dieser oder Anfang kommender Woche mit Ergebnissen zu den Reihentests in Schlacht- und fleischverarbeitenden Betrieben in
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER