NewsPolitikKrankenkasse: Immer mehr junge Leute haben Schlafstörungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenkasse: Immer mehr junge Leute haben Schlafstörungen

Donnerstag, 21. Februar 2019

/banusevim, stockadobecom

Hannover – Immer mehr junge Menschen in Deutschland leiden laut einer Unter­suchung unter Schlafstörungen. Vor allem die 19- bis 29-Jährigen finden zunehmend nachts nicht mehr den notwendigen erholsamen Schlaf, wie die KKH Kaufmännische Krankenkasse heute in Hannover mitteilte. Einer Auswertung von 1,7 Millionen Versichertendaten zufolge habe sich unter dieser Gruppe der Anteil mit ärztlich diagnostizierten, nicht organisch bedingten Schlafstörungen innerhalb von zehn Jahren nahezu verdoppelt (plus 89 Prozent). Die KKH-Experten rechnen mit einer hohen Dunkelziffer, da längst nicht jeder Betroffene auch zum Arzt geht.

Schlafstörungen sind der Kasse zufolge ein Warnsignal. Sie könnten Begleit­erscheinungen anderer Krankheiten sein. Auch erhöhten sie das Risiko, an Depressionen und Angststörungen zu erkranken.

Anzeige

Grund für die Schlafstörungen seien unter anderem Erfolgsdruck bei Berufsanfängern. Viele kümmerten sich auch nach Feierabend um dienstliche Angelegenheiten oder chatteten und posteten bis in die Nacht. Die KKH rät Betroffenen zu einem Gegenpol. Als Ausgleich sollten sie sich bewegen und vor allem eine halbe Stunde vor dem Schlafen offline gehen.

Ratsam für einen erholsamen Schlaf sind den Angaben zufolge auch regelmäßige Schlafzeiten möglichst auch am Wochenende, leichte Kost am Abend sowie wenig Alkohol und Koffein. Konfliktgespräche vor dem Schlafengehen seien zudem ein Tabu. Wer dennoch nicht schlafen könne, solle zum Arzt gehen. Schlafmittel seien immer nur die letzte Wahl. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Mai 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) hat die Leitlinie „Insomnie bei neurologischen Erkrankungen“ neu herausgegeben. Sie unterscheidet zwischen Insomnie bei Kopfschmerz,
Neue Leitlinien zu Schlafstörungen bei neurologischen Erkrankungen
13. Mai 2020
Köln – Eine nachts im Mund getragene Kunststoffschiene, die die Atemwege mechanisch offenhält, kann die Tagesschläfrigkeit von Patienten mit obstruktiver Schlafapnoe lindern. Die Therapie ist der
Unterkieferschiene hilft gegen Tagesschläfrigkeit bei obstruktiver Schlafapnoe
6. März 2020
Boston – Ein häufiger Wechsel der Schlafgehzeiten und der Schlafdauer können das Risiko auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen. In einer prospektiven Beobachtungsstudie erkrankten Erwachsene mit
Unregelmäßiger Schlaf erhöht Herz-Kreislauf-Risiko
20. Februar 2020
Kiel – Schlafstörungen und Fatigue können chronische Erkrankungen begleiten, werden in Studien aber häufig nur am Rande berücksichtigt. Ein Grund dafür ist das Fehlen praktikabler Methoden, um sie
Wissenschaftler suchen nach Messkriterien für Fatigue und Übermüdung
29. Januar 2020
Odense/Dänemark – Die Einnahme des Psychostimulans Modafinil in der Schwangerschaft hat in einer bevölkerungsbasierten Studie im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2020; 323: 374-376) das Risiko von
Teratogenität von Modafinil bestätigt
24. Januar 2020
Berlin – Patienten mit Schlafstörungen werden in Deutschland jährlich hunderttausendfach in Krankenhäusern behandelt. Das geht aus der Antwort des Bundesministeriums für Gesundheit auf eine Anfrage
114.000 stationäre Behandlungen pro Jahr wegen Schlafstörung
13. Januar 2020
Berlin – Eine REM-Schlaf-Verhaltensstörung (REM sleep behaviour disorder, RBD) sollte neurologisch abgeklärt werden, zum einen, weil sie behandelbar ist und zum anderen, weil sie häufig einer
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER