NewsAuslandUS-Firma verkauft keine Geräte mehr an China für DNA-Datenbank der Uiguren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

US-Firma verkauft keine Geräte mehr an China für DNA-Datenbank der Uiguren

Freitag, 22. Februar 2019

China, Kashgar: Muslimische Männer der Uiguren kommen aus der Id-Kah-Moschee nach den Freitagsgebeten. /dpa

New York – Die US-Technologieunternehmen Thermo Fisher stellt die Lieferung von Geräten an China ein, mit der die Volksrepublik eine DNA-Datenbank der Minderheit den Uiguren erstellt. Einen entsprechenden Bericht der New York Times bestätigte das Unternehmen am Donnerstag. Ein Firmensprecher sagte, als „weltweit führender Partner der Wissenschaft“ müsse sich das Unternehmen damit befassen, „wie unsere Produkte und Dienstleistungen von unseren Kunden genutzt werden – oder genutzt werden könnten“.

Die mehr als zehn Millionen Uiguren sind eine turkstämmige muslimische Minderheit und leben mehrheitlich in der Region Xinjiang im Nordwesten Chinas. Nach UN-Schätzungen werden bis zu eine Million Uiguren und andere turkstämmige Muslime willkürlich in Internierungslagern festgehalten und dort politisch und kulturell indoktriniert. In den vergangenen Jahren weitete China zudem die Überwachung der Minderheit massiv aus – auch mithilfe modernster Technologie.

Anzeige

Seit 2016 gibt es immer Berichte über Blutentnahmen in Xinjiang. Wie die New York Times berichtete, haben chinesische Behördenvertreter die Blutproben als Teil von kostenlosen Gesundheitsuntersuchungen dargestellt. Laut der staatlichen chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua haben rund 36 Millionen Menschen an dem Programm teilgenommen – also mehr als nur die Minderheit den Uiguren.

Im Frühjahr 2017 hatte die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch berichtet, China habe Geräte zum Ausbau von DNA-Sequenzanalysen gekauft. Das US-Wissenschaftsmagazin Nature bestätigte diese Angaben und nannte die US-Firma Thermo Fisher. Am Donnerstag berichtete die New York Times, bei den Überwachungsmaßnahmen stütze sich die Volksrepublik auch auf „amerikanisches Know-how“.

Thermo Fisher kündigte daraufhin an, keine Geräte mehr nach Xinjiang zu liefern. Obwohl Thermo Fisher in der Öffentlichkeit kaum bekannt ist, handelt es sich um einen Technologieriesen mit einem Umsatz von 24,3 Milliarden Dollar (21,4 Milliarden Euro) im vergangenen Jahr. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. August 2020
Lübeck – Die Coronapandemie hat dem Medizintechnikhersteller Drägerwerk im erste Halbjahr ein deutliches Umsatzwachstum beschert. Grund sei die hohe Nachfrage nach Beatmungsgeräten und Schutzmasken
Pandemie lässt Umsätze von Dräger wachsen
10. August 2020
Dresden – Wissenschaftlern der Technischen Universität (TU) Dresden und des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) ist es gelungen, die Funktionsweise von Neuronen mit Halbleitermaterialien
Neurotransistoren nach dem Vorbild menschlichen Neuronen entwickelt
7. August 2020
Osaka – Die Phantomschmerzen von Patienten mit amputierten Armen konnten in einer randomisierten Studie durch ein spezielles Feedback-Training innerhalb weniger Tage gelindert werden. Bei dem im
Training mit virtueller Hand lindert Phantomschmerzen
6. August 2020
Jena – Die Coronakrise und die Probleme der Automobilindustrie machen dem Thüringer Technologiekonzern Jenoptik zu schaffen. Der Umsatz des Unternehmens sank im ersten Halbjahr um 11,9 Prozent auf
Jenoptik senkt Umsatzerwartung erneut
5. August 2020
Jena – Die Coronakrise sorgt für einen Umsatz- und Gewinneinbruch beim Medizintechnik-Konzern Carl Zeiss Meditec AG. Im dritten Quartal des im Oktober 2019 begonnenen Geschäftsjahres sei der Absatz
Medizintechnik: Carl Zeiss Meditec erleidet Einbußen
17. Juli 2020
Lübeck – Der Medizin- und Sicherheitstechnikkonzern Drägerwerk erweitert im Zuge der Coronakrise seine Produktionskapazität für Schutzmasken. Zudem baut das Unternehmen in Großbritannien eine
Drägerwerk erweitert Produktionskapazität für Schutzmasken
15. Juli 2020
Jena – Die Coronapandemie dürfte die Geschäftsentwicklung des Medizintechnikkonzerns Carl Zeiss Meditech auch im restlichen Geschäftsjahr beeinträchtigen. Das Unternehmen geht für das gesamte
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER