NewsÄrzteschaftInnere Strahlentherapie Option bei Brustkrebs­patientinnen mit niedrigem Risiko für einen örtlichen Rückfall
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Innere Strahlentherapie Option bei Brustkrebs­patientinnen mit niedrigem Risiko für einen örtlichen Rückfall

Freitag, 22. Februar 2019

/Thomas Andreas, stock.adobe.com

Berlin – Eine sogenannte innere Strahlentherapie (Brachytherapie) kann Vorteile gegenüber einer äußeren perkutanen Bestrahlung bieten: Die Therapiedauer ist kürzer und das Verfahren ist gewebe- und hautschonender. Bei Patientinnen mit niedrigem Risiko für einen örtlichen Rückfall gilt die alleinige Brachytherapie mittlerweile als Alternative zur Gesamtbrustbestrahlung, da sie hinsichtlich des Therapieergebnisses bei diesen Patientinnen gleichwertig ist. Darauf hat jetzt die Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO) hingewiesen.

„Bei Brustkrebs kommt meist die Multikatheter-Brachytherapie zur Anwendung, bei der mehrere dünne Plastikschläuche in die Brust im Bereich des ehemaligen Tumors eingeführt werden“, erklärt Katja Lindel, Direktorin der Klinik für Radioonkologie am Städtischen Klinikum Karlsruhe/MVZ Strahlentherapie. Dieser Eingriff dauert 30 bis 45 Minuten. Für die eigentliche Bestrahlung, die nur wenige Minuten dauert, werden die Katheterschläuche gleichzeitig an ein spezielles Brachytherapiegerät/Bestrahlungs­gerät angeschlossen. Durch die Katheter wird eine Strahlenquelle direkt bis vor Ort in das Gewebe eingeführt und danach wieder entfernt. Die Applikationskatheter verbleiben bis zu vier oder fünf Tage in der Brust, damit die Bestrahlung wiederholt erfolgen kann. Vor der Entlassung aus der Klinik werden die Katheter entfernt.

Anzeige

Das Verfahren kam bislang vornehmlich bei zwei Patientengruppen zum Einsatz: Bei Patientinnen mit hohem Lokalrezidivrisiko, also Patientinnen mit größeren oder brustwandnahen Tumoren oder mit aggressiveren Krebstypen im Anschluss an die konventionelle Bestrahlung. Diese Therapie dient laut der DEGRO dazu, die ehemalige Tumorregion zusätzlich besonders intensiv zu bestrahlen.

Eine zweite Gruppe, die von der Technik profitiert, sind Frauen mit örtlichem Brustkrebsrückfall, bei denen erneut eine brusterhaltenden Therapie angestrebt wird. „Diese Patientinnen hatten bereits eine Strahlentherapie bei Ersterkrankung erhalten, daher ist die maximale Gewebeschonung, besonders der Haut, extrem wichtig“, erläuterte Stephanie Combs, Pressesprecherin der DEGRO.

Relativ neu ist laut der DEGRO der Einsatz bei Patientinnen mit niedrigem Risiko für einen örtlichen Rückfall. Hier gilt inzwischen die alleinige Brachytherapie als Alternative zur Gesamtbrustbestrahlung, da sie hinsichtlich des Therapieergebnisses bei diesen Patientinnen gleichwertig ist. ,„Für die Patientinnen liegen die Vorteile klar auf der Hand: Kürzere Behandlungszeit und bessere Schonung von Haut und umliegenden Gewebe“, so Combs. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. Mai 2020
Alexandria – Die Entfernung des intakten Primärtumors nach der Chemotherapie verbessert die Prognose von Frauen mit einem neu diagnostizierten metastasierten Brustkrebs nicht. Das zeigen die
Metastasierter Brustkrebs: Soll der Primärtumor nach der Chemo raus?
30. Mai 2020
Alexandria – Eine Erstlinientherapie mit Pembrolizumab zusätzlich zur Chemotherapie senkt das Risiko für Progress oder Tod beim metastasierten tripelnegativen Mammakarzinom (TNBC) mit PD-L1-Expression
PD1-Hemmer kann Progressrisiko beim metastasierten tripelnegativen Mammakarzinom senken helfen
30. Mai 2020
Alexandria – Trastuzumab-Emtansin (T-DM1) statt Taxan plus Trastuzumab führt nicht zu einer höheren Wirksamkeit oder weniger Nebenwirkungen in der adjuvanten Therapie des frühen HER2-positiven
T-DM1 kann adjuvanten Standard nicht ersetzen
28. Februar 2020
Köln – Biomarkertests für Frauen mit primärem Brustkrebs sollen Patientinnen identifizieren, die auf eine adjuvante Chemotherapie verzichten können, weil sie ein niedriges Rezidivrisiko haben. In der
IQWiG identifiziert keine weiteren Biomarkertests zur Entscheidung über eine Chemotherapie bei Brustkrebs
28. Februar 2020
Saarbrücken – Bereits 7 Jahre vor der Diagnose Lungenkrebs kann der Tumor mittels micro-RNAs nachgewiesen werden, die im Blut zirkulieren. Das bestätigt eine Studie, in der spezifische kurze
Biomarker im Blut kündigen Lungenkrebs frühzeitig an
26. Februar 2020
Berlin – Eine fokussierte und abgekürzte Form der Magnetresonanztomografie (MRT) kann bei Frauen mit dichter Mamma signifikant mehr invasive Brusttumoren entdecken als die digitale Tomosynthese. Dies
Fokussierte MRT entdeckt Karzinome in dichter Brust eher als Tomosynthese
10. Februar 2020
Köln – Bei der chirurgischen Behandlung des primären Mammakarzinoms gibt es einen Zusammenhang zwischen der Leistungsmenge und der Qualität des Behandlungsergebnisses. Zu dieser Erkenntnis kommt das
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER