NewsPolitikImpfungen: Mehr Informationen und niedrigschwellige Angebote sind nötig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Impfungen: Mehr Informationen und niedrigschwellige Angebote sind nötig

Freitag, 22. Februar 2019

/dpa

Berlin – Mehr Öffentlichkeitsarbeit und niedrigschwellige Impfangebote sind fraglose Strategien, um die Impfraten in Deutschland zu erhöhen. Das ging aus einer Anhörung des Deutschen Ethikrates gestern in Berlin hervor. Hintergrund ist, dass der Rat im Augenblick eine Stellungnahme zum Thema „Impfen als Pflicht?“ erarbeitet.

Peter Dabrock, der Vorsitzende des Deutschen Ethikrates, betonte in seiner Begrüßung, dass es nicht darum gehe, den generellen Sinn oder die Effektivität des Impfens anzuzweifeln. Vielmehr stelle sich die Frage, ob es eine Impfpflicht geben sollte. Dies sei besonders relevant, „weil sie im freiheitlich-demokratischen Rechtsstaat hohe Rechtsgüter tangiert: das Persönlichkeitsrecht, das Recht auf die Integrität von Leib und Leben, aber auch die Erwartung an den Staat, Leib und Leben gegen unnötige und effektiv beherrschbare Gefahren zu schützen“, so Dabrock.

Anzeige

Claude Muller von der Infectious Diseases Research Unit des Luxembourg Institute of Health berichtete bei der Anhörung über internationale Strategien der Impfprävention. Die aktuellen Masernausbrüche machten deutlich, dass größere Anstrengungen in der Öffentlichkeitsarbeit nötig seien, so Muller. Zudem sollte man niedrigschwellige Zugänge zu Impfungen ermöglichen. Muller sieht vor allem Ärzte und das Pflege­personal in der Verantwortung, Patienten aufzuklären. Eine Impfpflicht sei vorwiegend für Beschäftigte im Gesundheitswesen zu erwägen, sagte er. 

Ole Wichmann, Leiter des Fachgebiets Impfprävention am Robert-Koch-Institut, schlug vor, dass Krankenkassen ihre Mitglieder regelmäßig zum Impfen einladen und nicht nur Kinder- und Hausärzte, sondern auch Fachärzte anderer Disziplinen Impfungen durch­führen sollten. Auch das Impfen in Schulen oder im Betrieb könne zur Steigerung der Impfquoten beitragen. Überlegenswert sei zudem, für bestimmte Krankheiten auch in Deutschland eine Impfpflicht einzuführen, wie sie in anderen europäischen Ländern bereits etabliert ist, sagte er.

Die Politikwissenschaftlerin Katharina Paul von der Universität Wien betonte jedoch, um Vertrauen in der Bevölkerung aufzubauen, sei eine Impfpflicht schädlich. Sie plädierte stattdessen für mehr Informationen und empfahl, die Öffentlichkeit aktiv und gezielt in die Impfpolitik einzubeziehen.

„Wir brauchen erstens ein Impfregister als Forschungsressource und als Möglichkeit zur gezielten Kommunikation, zweitens Zurückhaltung gegen pauschale Zwangsmaß­nahmen in die Allgemeinbevölkerung hinein und drittens eine Fokussierung der Maßnahmen auf die Verantwortungsträger, insbesondere die Ärzteschaft“, fasste Wolfram Henn, Leiter der Arbeitsgruppe „Impfen als Pflicht?“ des Ethikrates die Diskussionsergebnisse zusammen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Juli 2020
Neukirchen-Vluyn – Die Landesgruppe Nordrhein des Virchowbundes kritisiert die jüngst getroffene Vereinbarung des Apothekerverbandes Nordrhein mit der AOK Rheinland/Hamburg über ein regionales
Grippeschutzimpfung: Virchowbund Nordrhein kritisiert Modellvorhaben
13. Juli 2020
Tübingen – Rund 4.000 Freiwillige haben sich in der Tübinger Universitätsklinik als Probanden für eine Impfstudie gegen SARS-CoV-2 gemeldet. „Wir sind in einer Luxuslage wie noch bei keiner klinischen
Ansturm von Freiwilligen für Impfstudie in Tübingen
13. Juli 2020
Mainz – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat dem amerikanischen Konzern Pfizer und der Firma Biontech aus Mainz ein beschleunigtes Zulassungsverfahren für zwei mögliche Impfstoffkandidaten gegen das
US-Behörde genehmigt beschleunigtes Verfahren für RNA-Impfstoff
10. Juli 2020
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat die Rahmendaten für den digitalen Impfpass festgelegt. Patienten sollen ihn ab 2022 in der elektronischen Patientenakte (ePA) nutzen können.
Rahmendaten für digitalen Impfpass festgelegt
7. Juli 2020
Washington – Die US-Regierung zahlt dem Biotech-Unternehmen Novavax 1,6 Milliarden Dollar für die Entwicklung und Herstellung eines neuen Impfstoffs gegen SARS-CoV-2. Die Regierung sichert sich damit
Novavax erhält 1,6 Milliarden Dollar für Impfstoff
6. Juli 2020
Tübingen/Brüssel – Die Europäische Kommission stellt der Tübinger Firma Curevac 75 Millionen Euro zur Entwicklung von Impfstoffen insbesondere gegen SARS-CoV-2 zur Verfügung. Wie Curevac mitteilte,
EU und Curevac vereinbaren Darlehen
3. Juli 2020
Genf – Im weltweiten Kampf gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 werden inzwischen 17 Impfstoffkandidaten an Menschen getestet. Am weitesten fortgeschritten ist ein Impfstoff, den die Universität Oxford
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER