NewsPolitikThüringen: Ministerium legt überarbeiteten Vorschlag zu Rettungsleitstellen vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Thüringen: Ministerium legt überarbeiteten Vorschlag zu Rettungsleitstellen vor

Freitag, 22. Februar 2019

/dpa

Erfurt – In der Debatte um die künftige Struktur der Leitstellen für Notarzt- und Rettungseinsätze in Thüringen liegt ein neuer Vorschlag auf dem Tisch. Nach Abstimmungen mit den Kommunen schlägt das Innenministerium nunmehr sechs statt vier Standorte vor – zwei in Ostthüringen und je eine in Mittel-, Süd-, West- und Nordthüringen. Der Strukturvorschlag berücksichtige die Wünsche der Aufgabenträger besser, teilte Innenstaatssekretär Udo Götze heute nach einer Beratung mit Vertretern von Kommunen, Verbänden und Krankenkassen mit. Derzeit gibt es 13 Leitstellen. 

Wegen der erforderlichen Investitionen in digitale Leitstellentechnik, höhere Fachanforderungen an das Personal und den zunehmenden Kostendruck bei immer mehr Rettungseinsätzen will das Land diese Zahl bündeln.

Anzeige

Der modifizierte Vorschlag sieht unter anderem vor, dass es in Ostthüringen nicht nur einen, sondern zwei Standorte geben soll – in Gera und Jena. Einer davon soll landesweite Zentralaufgaben beim Test neuer Technik und als Ausbildungsleitstelle übernehmen. Die Städte Gera und Jena hatten sich kürzlich auf einen gemeinsamen Leitstellenverbund Ostthüringen geeinigt. Auch der Saale-Orla-Kreis will diesem beitreten, eine entsprechende Empfehlung gibt es auch vom Kreistag Saalfeld-Rudolstadt.

Die Kreise Weimarer Land, Unstrut-Hainich und Eichsfeld hätten keine Vorschläge zum Ministeriumsvorschlag vom Sommer eingereicht, sagte ein Ministeriumssprecher heute. Sie hatten wiederholt auf Beibehaltung der bisherigen Strukturen gepocht.

An der Effizienz kleiner Leitstellen im ländlichen Raum mit verhältnismäßig wenigen Einsätzen hatten vor allem die Krankenkassen wiederholt Zweifel geäußert. Die Kassen finanzieren die Leitstellen über eine Pauschale und vergüten außerdem Rettungs­fahrten zu Kliniken, Krankentransporte und Notarzteinsätze.

Ein im vergangenen Sommer vorgestelltes Gutachten im Auftrag des Innen­minis­teriums hatte ursprünglich nur noch vier Leitstellen empfohlen. Der Einzugs­bereich der einzelnen Leitstellen mit derzeit teilweise weniger als 100.000 Einwohnern sollte nach dem Gutachten auf jeweils mindestens 347.000 Einwohner angehoben werden. Die Kommunen, die Betreiber der Leitstellen sind, hatten dazu Stellung genommen.

Zu dem überarbeiteten Vorschlag können sich die Kommunen nun bis April äußern. Eine Verwaltungsvereinbarung zwischen Land und Kommunen über die künftige Struktur soll voraussichtlich im Frühjahr 2020 geschlossen werden. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Mai 2019
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) will noch in diesem Sommer einen Gesetzentwurf für eine Reform der Notfallversorgung vorlegen. Das kündigte der Abteilungsleiter für
Gesetzentwurf zur Notfallreform kommt im Sommer
3. Mai 2019
Winnenden – Heute gelten die bundesweiten Notfallnummern 110 und 112 in Deutschland als Selbstverständlichkeit. Vor 50 Jahren sah das noch anders aus. Die Einführung der Nummern geht auf einen
Tragischer Tod stand am Anfang der bundesweiten Notrufe 110 und 112
2. Mai 2019
Frankfurt am Main – Die Kassenärztliche Vereinigung Hessen (KV) sieht sich nach eigenen Angaben gut gerüstet für die Umsetzung des Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG). Anfang Mai startete
KV Hessen startet eigene 116117-Werbekampagne
25. April 2019
Lübben/Potsdam – Die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg (KVBB) baut den ärztlichen Bereitschaftsdienst im Süden des Landes weiter aus. Anfang Mai öffnet eine neue Bereitschaftspraxis in der
KV Brandenburg stärkt ärztlichen Bereitschaftsdienst
3. April 2019
Weimar – Am 27. Oktober wird in Thüringen eine neue Landesregierung gewählt. Kassenärztliche Vereinigung Thüringen (KV) und Lan­des­ärz­te­kam­mer Thüringen haben die Parteien jetzt dazu aufgerufen, die
Medizinstudienplätze: Ärzte wollen Parteien in Thüringen an Wahlprogrammen messen
29. März 2019
Biberach – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) zieht es offenbar in Erwägung, das Notfallsanitätergesetz zu überprüfen. Das wurde heute bei einem Besuch Spahns beim Deutschen Roten Kreuz (DRK)
Notfallsanitätergesetz soll auf den Prüfstand
29. März 2019
Erfurt – Thüringen verpflichtet sich, mehr für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderung zu tun. Mit den Stimmen von Linken, SPD und Grünen wurde heute im Landtag in Erfurt ein Maßnahmenplan
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER