NewsHochschulenNeue Universitäts­ambulanz für Integrative Gesundheits­versorgung und Naturheilkunde an der Universität Witten/Herdecke
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Neue Universitäts­ambulanz für Integrative Gesundheits­versorgung und Naturheilkunde an der Universität Witten/Herdecke

Montag, 25. Februar 2019

/dpa

Witten – Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) hat eine neue Universitätsambulanz für Integrative Gesundheitsversorgung und Naturheilkunde eröffnet. Sie steht Versicherten aller Kassen zur Verfügung. „Unsere Ärzte sind in Allgemeinmedizin beziehungsweise Innerer Medizin ausgebildet und können jederzeit auch rein konventionelle hausarztmedizinische Behandlungen durchführen“, erläuterte der Ambulanzleiter Tobias Esch.

Aber die Ambulanz biete darüber hinaus ein umfangreiches Spektrum an. „Durch motivationsfördernde Gesprächsführung und gesundheitsfördernde Strategien vermitteln unsere Ärzte sowie Gesundheits­therapeuten das Wissen und die Fähigkeiten, die zu einem achtsameren und gesünderen Lebensstil unserer Patienten beitragen können. Wir verstehen uns als eine Versorgungseinrichtung, die ganzheitlich, fachübergreifend und teamorientiert Hand in Hand mit den Patienten arbeitet“, betonte er. 

Anzeige

Spezialisiert ist die neue Ambulanz unter anderem auf Themen wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Rückenschmerzen und Erkrankungen des Bewegungsapparates, Atemwegserkrankungen, ernährungsbedingte Erkrankungen, Magen-Darm-Funktionsstörungen, Stressreduktion und die Begleitung bei notwendigen Lebensstilveränderungen. Neben den etablierten, allgemeinmedizinischen Ansätzen bietet die neue Universitätsambulanz auch naturheilkundliche Behandlungsangebote an. 

Neu ist auch, dass die Patienten über das Programm „OpenNotes“ webbasiert auf die eigene Patientenakte zugreifen können. „Die elektronische Patientenakte wird damit zu einer gemeinsam vom Arzt und den Patienten geführten Gesundheitsakte“, hieß es aus Witten.

„Diese neue Art der Gesundheitsversorgung und -vorsorge ist ein Modellprojekt für die Zukunft der Medizin, von dem die hiesige Bevölkerung schon jetzt profitieren kann. Vor allem möchten wir mit unserer neuen Ambulanz auch viele unserer Studierenden für das spannende Fach der Allgemeinmedizin und hausärztliche Versorgung begeistern“, sagte der UW/H-Präsident Martin Butzlaff. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. Oktober 2019
Magdeburg/Halle – Die Universität Magdeburg startet mit 13 Studierenden die „Klasse Hausärzte“ als neues Programm im Medizinstudium. Damit wolle die Hochschule ihren Beitrag leisten bei der Gewinnung
Hausarztklasse in Magdeburg startet
29. Juli 2019
Stuttgart – In Baden-Württemberg interessieren sich deutlich mehr junge Mediziner für eine Tätigkeit als Hausarzt. Das berichtet die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Baden-Württemberg. Hintergrund ist
Allgemeinmedizin wird für junge Ärzte attraktiver
23. Juli 2019
München – Ein positives Fazit der Arbeit des Lehrstuhls für Allgemeinmedizin hat die Technischen Universität (TU) München zehn Jahre nach dessen Einrichtung gezogen. Das berichtet der Bayerische
Interesse an Allgemeinmedizin seit Lehrstuhleinrichtung an TU München gestiegen
11. Juli 2019
Mainz – In Rheinland-Pfalz haben im vergangenen Jahr 548 Ärzte ihre Facharztweiterbildung abgeschlossen. Etwas mehr als die Hälfte von ihnen (297) waren Ärztinnen. Das hat die Ärztekammer
Innere Medizin und Allgemeinmedizin beliebte Facharztweiterbildung in Baden-Württemberg
5. Juli 2019
Köln – Hitzeshock, tropische Krankheiten, neue Allergien – der Klimawandel verändert auch den Praxisalltag von Hausärzten. Vor diesem Hintergrund hat der Hausärzteverband Nordrhein auf die Bedeutung
Auswirkungen des Klimawandels auch bei Allgemeinmedizinern angekommen
4. Juli 2019
Hannover/Hamburg – Ein neues Forum zur Vernetzung von Hausärztinnen und Studierenden, die Allgemeinmedizinerinnen werden wollen, gründen die Landesverbände Niedersachsen und Hamburg des Deutschen
Hausärzteverbände Niedersachsen und Hamburg gründen Forum für Hausärztinnen
14. Juni 2019
Düsseldorf – Das von Ge­sund­heits­mi­nis­terium, Ärztekammern, Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) und Krankenkassen in Nordrhein-Westfalen im vergangenen Jahr vereinbarte Programm zur Förderung des
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER