NewsMedizinFebuxostat erhöht Sterberisiko: FDA warnt vor Gichtmittel
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Febuxostat erhöht Sterberisiko: FDA warnt vor Gichtmittel

Montag, 25. Februar 2019

/emuck, stockadobecom

Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat den Xanthinoxidase­hemmer Febuxostat zu einem Mittel der zweiten Wahl herabgestuft. Patienten sollten nur dann mit Febuxostat behandelt werden, wenn eine Therapie mit Allopurinol versagt habe oder nicht vertragen wurde, heißt es in einem „Safety Alert“. Die Fachinformation von Uloric (in Deutschland Adenuric) wurde mit einem umrahmten Warnhinweis versehen, der auf ein erhöhtes Sterberisiko hinweist.

Anlass für die Warnung sind die vor einem Jahr veröffentlichten Ergebnisse der sogenannten Endpunktstudie CARES („Cardiovascular Safety of Febuxostat and Allopurinol in Patients with Gout and Cardiovascular Morbidities“). Sie war dem Hersteller 2009 anlässlich der Zulassung des neuen Harnsäurehemmers von der FDA auferlegt worden, weil es Zweifel an der kardiovaskulären Sicherheit von Febuxostat gab.

An der randomisierten Studie hatten 6.190 Patienten mit einem erhöhten kardio­vaskulären Risiko teilgenommen. Zu diesen Risiken hatten Hypertonie, Hyperlipidämie, Diabetes mellitus mit Mikroangiopathie, aber auch frühere kardiovaskuläre Ereignisse wie Herzinfarkt, instabile Angina pectoris, Schlaganfall oder eine perkutane koronare Intervention gehört.

Im primären Endpunkt der Studie, einem Composite aus verschiedenen kardio­vaskulären Ereignissen oder einem Herz-Kreislauf-Tod, hatte es unter der Behandlung mit Febuxostat kein „Sicherheitssignal“ gegeben. Die Hazard Ratio von 1,03 war nicht signifikant, und mit einem einseitigen 98,5-%-Konfidenzintervall von 1,23 war das Risiko unter der vorher festgelegten Noninferioritätsmarge von 1,3 geblieben.

Überraschenderweise war es jedoch zu einem signifikanten Anstieg der kardialen Todesfälle und der Gesamtsterblichkeit gekommen. Unter der Behandlung mit Febuxostat waren pro Jahr 15 von 1.000 Patienten an Herzkrankheiten gestorben gegenüber 11 von 1.000 Patienten, die über ein Jahr mit Allopurinol behandelt worden waren. 

Insgesamt hatte es unter der Behandlung mit Febuxostat pro Jahr 26 Todesfälle auf 1.000 Patienten gegeben gegenüber 22 Todesfällen pro 1.000 Patienten, die ein Jahr lang mit Allopurinol behandelt worden waren.

Die Ursachen für die erhöhte kardiale oder Gesamtsterblichkeit scheinen nach wie vor unklar zu sein. Die Ergebnisse aus einer randomisierten kontrollierten Studie lassen sich jedoch nicht ignorieren. Nach einem Treffen mit externen Beratern zieht die FDA den unvermeidlichen Schluss. Die Ärzte werden angewiesen, Febuxostat nur noch bei Versagen oder Unverträglichkeit von Allopurinol zu verordnen. Die Fachinformationen werden mit einem umrahmten Warnhinweis versehen, der auf das erhöhte Sterberisiko hinweist, und in den Patienteninformationen wird auf die Symptome einer ischämischen Herzkrankheit hingewiesen.

In der deutschem Fachinformation wird von der Verordnung von Febuxostat bei Patienten mit ischämischer Herzkrankheit oder dekompensierter Herzinsuffizienz abgeraten. Ein Hinweis auf die Ergebnisse der CARES-Studie fehlt jedoch. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. August 2020
Berlin – Den Krankenhäusern liegen wichtige Informationen zur Medikation von insbesondere Polypharmaziepatienten oft nicht vor. Aber auch nach Entlassung aus der Klinik werden Patienten und
Barmer weist auf Informationslücken bei Polypharmaziepatienten hin
11. August 2020
Karlsruhe – Der niederländische Versandhändler Doc Morris darf Medikamente nicht über einen Apothekenautomaten ausgeben. Mit drei heute veröffentlichten Beschlüssen bestätigte der Bundesgerichtshof
Apothekenautomaten in Deutschland verboten
17. Juli 2020
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat die Grundzüge des Verfahrens zur Forderung einer anwendungsbegleitenden Datenerhebung und Auswertung für die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit
Zolgensma: G-BA konkretisiert Verfahren zu anwendungsbegleitender Datenerhebung
10. Juli 2020
Los Angeles – US-Erwachsene, die an einer Online-Umfrage zu gastrointestinalen Beschwerden teilnahmen, waren doppelt so häufig mit SARS-CoV-2 infiziert, wenn sie eine Einnahme von
Studie: Steigern PPI das COVID-19-Risiko?
9. Juli 2020
Berlin – Anwendungsbeobachtungen (AWB) sind aus Sicht der Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) vielfach Marketingmaßnahmen der Pharmaindustrie mit „geringem wissenschaftlichen
AkdÄ: Erkenntnisgewinn von Anwendungsbeobachtungen gering
7. Juli 2020
Karlsruhe/Bottrop – Im Skandal um jahrelang gestreckte Krebsmedikamente hat der Bundesgerichtshof (BGH) die Haftstrafe gegen einen Apotheker aus dem Ruhrgebiet bestätigt. Der BGH in Karlsruhe lehnte
Krebsmedikamente gestreckt: Urteil gegen Apotheker rechtskräftig
2. Juli 2020
Oakland/Kalifornien – Werden die Risiken von Makrolid-Antibiotika weiter unterschätzt? Obwohl seit langem bekannt ist, dass die Mittel über eine Verlängerung des QT-Intervalls das Risiko auf tödliche
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER