NewsAuslandUnicef: Leben von Millionen Kindern im Jemen bedroht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Unicef: Leben von Millionen Kindern im Jemen bedroht

Montag, 25. Februar 2019

/dpa

Köln – Das Leben von Millionen Kindern im Bürgerkriegsland Jemen ist nach Angaben des UN-Kinderhilfswerks Unicef weiterhin bedroht. Trotz des Ende 2018 im schwedischen Stockholm geschlossenen Abkommens für weniger Gewalt seien seitdem im Jemen jeden Tag durchschnittlich acht Kinder getötet, schwer verletzt oder zum Kämpfen gezwungen worden, hieß es in einer Mitteilung von Unicef. Die meisten Kinder seien auf dem Weg zur Schule oder draußen beim Spielen mit ihren Freunden gestorben.

„Der Krieg gegen die Kinder im Jemen muss aufhören“, sagte der Geschäftsführer von Unicef Deutschland, Christian Schneider, der Mitteilung zufolge anlässlich der am Dienstag in Genf stattfindenden internationalen Geberkonferenz. Dort soll Geld für humanitäre Hilfe für die Bevölkerung im Jemen gesammelt werden.

Anzeige

Das Hilfswerk der Vereinten Nationen benötigt nach eigenen Angaben für das Jahr 2019 rund 542 Millionen US-Dollar (circa 478 Millionen Euro), um die Hilfe für Kinder zu sichern. Schätzungen von Unicef zufolge leben 1,2 Millionen von ihnen in unmittelbarer Nähe von Kampfzonen. Zwei Millionen Kinder litten an akuter Mangelernährung – 360.000 drohe der unmittelbare Hungertod. Insgesamt seien elf Millionen Jungen und Mädchen in dem Land auf humanitäre Hilfe angewiesen.

Im Jemen kämpfen seit Jahren Regierungstruppen gegen schiitische Huthi-Rebellen. Das führte zur Intervention einer von Saudi-Arabien geführten Militärallianz, die nun schon vier Jahre dauert. Der Krieg hat nach UN-Angaben zur schlimmsten humanitären Krise der Gegenwart geführt.

© dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Mai 2019
Berlin – Zum 70. Jahrestag des Grundgesetzes haben Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) und der Deutsche Kinderschutzbund dazu aufgerufen, die Kinderrechte schnellstens in die Verfassung
Giffey sieht Zeit für Kinderrechte im Grundgesetz gekommen
23. Mai 2019
Kaufbeuren – Die Allgäuer Hilfsorganisation Humedica will sich 40 Jahre nach ihrer Gründung noch stärker vor Ort in den Krisenregionen der Welt engagieren. Künftig sollen die Projekte häufiger in den
Humedica setzt verstärkt auf Projekte vor Ort
21. Mai 2019
Berlin – Wenige Tage vor der Europawahl hat Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) die Bedeutung von Entwicklungshilfe im Kampf gegen den Klimawandel betont. „Die Entwicklungsländer tragen die
Entwicklungshilfe nützt Klimaschutz
20. Mai 2019
Lünen – Jugendmediziner haben einen besseren Schutz für Kinder vor Gewalt und eine stärkere Lobby für die Kleinsten gefordert. Tagtäglich würden Jungen und Mädchen Opfer von Vernachlässigung,
Kinderschutz braucht stärkere Lobby
20. Mai 2019
Rom/Berlin – Vier Tage nach der Rettung von 65 Bootsflüchtlingen durch die deutsche Hilfsorganisation Sea-Watch haben die italienischen Behörden deren Schiff beschlagnahmt und die Migranten an Land
Italien beschlagnahmt Schiff von Hilfsorganisation Sea Watch
17. Mai 2019
Weimar – Die Jugend- und Familienminister der Bundesländer wollen eine Verankerung von Kinderrechten im Grundgesetz. Darauf einigten sich die Minister heute bei einem gemeinsamen Treffen in Weimar.
Länder wollen Kinderrechte im Grundgesetz verankern
17. Mai 2019
Berlin/Tschad – Während in Deutschland über eine Impfpflicht gegen Masern diskutiert wird, kämpfen die Menschen im Tschad seit einem Jahr gegen eine Epidemie der Infektionskrankheit. Wie die
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER