NewsAuslandUnicef: Leben von Millionen Kindern im Jemen bedroht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Unicef: Leben von Millionen Kindern im Jemen bedroht

Montag, 25. Februar 2019

/dpa

Köln – Das Leben von Millionen Kindern im Bürgerkriegsland Jemen ist nach Angaben des UN-Kinderhilfswerks Unicef weiterhin bedroht. Trotz des Ende 2018 im schwedischen Stockholm geschlossenen Abkommens für weniger Gewalt seien seitdem im Jemen jeden Tag durchschnittlich acht Kinder getötet, schwer verletzt oder zum Kämpfen gezwungen worden, hieß es in einer Mitteilung von Unicef. Die meisten Kinder seien auf dem Weg zur Schule oder draußen beim Spielen mit ihren Freunden gestorben.

„Der Krieg gegen die Kinder im Jemen muss aufhören“, sagte der Geschäftsführer von Unicef Deutschland, Christian Schneider, der Mitteilung zufolge anlässlich der am Dienstag in Genf stattfindenden internationalen Geberkonferenz. Dort soll Geld für humanitäre Hilfe für die Bevölkerung im Jemen gesammelt werden.

Anzeige

Das Hilfswerk der Vereinten Nationen benötigt nach eigenen Angaben für das Jahr 2019 rund 542 Millionen US-Dollar (circa 478 Millionen Euro), um die Hilfe für Kinder zu sichern. Schätzungen von Unicef zufolge leben 1,2 Millionen von ihnen in unmittelbarer Nähe von Kampfzonen. Zwei Millionen Kinder litten an akuter Mangelernährung – 360.000 drohe der unmittelbare Hungertod. Insgesamt seien elf Millionen Jungen und Mädchen in dem Land auf humanitäre Hilfe angewiesen.

Im Jemen kämpfen seit Jahren Regierungstruppen gegen schiitische Huthi-Rebellen. Das führte zur Intervention einer von Saudi-Arabien geführten Militärallianz, die nun schon vier Jahre dauert. Der Krieg hat nach UN-Angaben zur schlimmsten humanitären Krise der Gegenwart geführt.

© dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Mai 2020
Berlin − Ein Bündnis von rund 50 Organisationen wünscht sich mehr staatlichen Einsatz gegen Kinderarmut. „Die Armut von Kindern und Jugendlichen stagniert auf hohem Niveau“, heißt es in dem
Bündnis wünscht sich größeren Einsatz gegen Kinderarmut
28. Mai 2020
Berlin – Politische Entscheidungen sollen künftig das Thema Globale Gesundheit vermehrt einbeziehen. In verschiedenen Ressorts deutscher Ministerien sowie auf EU-Ebene soll es dazu eine engere
Gesundheitspolitik als internationale Aufgabe denken
28. Mai 2020
Neu Delhi – Mitten in der Coronakrise plagt Indien die schlimmste Heuschreckenplage seit knapp drei Jahrzehnten. Fernsehbilder zeigen, wie sich große Insektenschwärmen auf Gemüse, Hülsenfrüchte,
Schlimmste Heuschreckenplage seit 27 Jahren in Indien
22. Mai 2020
Neu Delhi/Dhaka – Mehr als 90 Menschen sind bei dem Zyklon „Amphan“ in Indien und Bangladesch gestorben. Rund zehn Millionen Menschen sind nach Angaben der Vereinten Nationen von einem der stärksten
Millionenschwere Hilfen nach Zyklon in Indien und Bangladesch angekündigt
15. Mai 2020
Berlin – Kräuter- und Früchtetees für Babys und Kleinkinder müssen künftig zuckerfrei sein. Kommen sollen auch neue Hinweise auf den Packungen für die Eltern, nicht selbst nachzusüßen. Das legt eine
Baby- und Kindertees müssen künftig zuckerfrei sein
15. Mai 2020
Berlin − Mit schwerwiegenden humanitären Folgen der Coronapandemie hat sich der Bundestag heute in seinem ersten Tagungsordnungspunkt beschäftigt. „Das Coronavirus ist eben nicht nur eine
Bundestag debattiert über humanitäre Folgen der Coronakrise
15. Mai 2020
Berlin – Die Zahl der Anrufe bei der vom Bundesfamilienministerium initiierten Kinderschutzhotline hat während der Coronakrise stark zugenommen. Allein in den ersten beiden Mai-Wochen sei das
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER