NewsPolitikSpahn erläutert Reformpläne zur Organspende
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Spahn erläutert Reformpläne zur Organspende

Montag, 25. Februar 2019

/dpa

Frankfurt am Main – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat seine Reformpläne zur Organspende verteidigt. Er sehe die kürzlich erfolgte Änderung des Transplantationsgesetzes weiter positiv, sagte er der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom Montag: „Wir bauen keinen Druck auf zu spenden. Aber mir ist bewusst, dass wir einen Druck aufbauen, sich zu entscheiden“.

Er sei sich bewusst, mit den Reformplänen in die Freiheit des Einzelnen einzugreifen, sich vielleicht gar nicht entscheiden zu wollen, so Spahn. Das sei man den Patienten, die auf Spenderorgane warteten, aber schuldig: „Die Zumutung besteht darin, zu verlangen, dass die Menschen darüber nachdenken.“

Anzeige

Kritiker hatten bemängelt, dass es durch die Reformen zunehmend zu Kollisionen zwischen den Interessen Sterbender und den Interessen Organspendebedürftiger kommen könnte. Als Grund nannten sei die größeren Befugnisse der Transplantations­beauftragten. Diese sollen früher in Patientenakten einsehen können und auf Intensivstationen beratend tätig werden.

Spahn wies diese Befürchtung zurück: „Es ist abwegig, zu unterstellen, dass Transplantationsbeauftragte medizinische Anweisungen bei der Behandlung von Patienten geben könnten. Sie sollen nur mögliche Spender erkennen.“ Es müsse aber jemanden geben, der prüfe, wer als Organspender überhaupt infrage komme. Bisher mache sich an zu vielen Krankenhäusern niemand Gedanken darüber. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Mai 2019
Berlin – Die Bereitschaft der Deutschen zur Organspende lässt einer Umfrage zufolge nach. Waren 2018 noch 56 Prozent grundsätzlich dazu bereit, sind es derzeit nur noch 42 Prozent, wie aus einer heute
Bereitschaft zur Organspende lässt nach
24. Mai 2019
Den Haag – Während Deutschland noch über eine Reform der Organspende debattiert, wird schon in einem Jahr jeder Niederländer automatisch zum Spender, falls er keinen Widerspruch einlegt. Mehr als die
Viele Niederländer schieben Entscheidung zur Organspende auf
23. Mai 2019
Berlin – Zum Hauptstadtkongress geladene Theologen glauben nicht, dass sich durch die Einführung einer Widerspruchslösung bei der Organspende – wie sie Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU)
Theologen sehen Kommunikationsprobleme bei der Organspende
16. Mai 2019
Berlin – Über eine Reform der Organspende will das Parlament in der ersten Juniwoche beraten. Das kündigte SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach heute vor der Presse an. Zur Debatte stehen zwei
Bundestag will Anfang Juni über Organspende beraten
15. Mai 2019
Berlin – Fast zwei Drittel der Deutschen wären Organspender, wenn sie diesen Status automatisch von Geburt an hätten. Aktuell besitzen gerade einmal 36 Prozent der Bundesbürger einen
Mehr als 60 Prozent der Deutschen wären bei Widerspruchslösung Organspender
13. Mai 2019
Passau – In der Debatte um eine Reform bei der Organspende spricht sich offenbar die relative Mehrheit der CSU-Mitglieder für den Vorschlag von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) aus. Nach der
Unterstützung in der CSU für Widerspruchslösung
9. Mai 2019
Berlin – Mit einer Kampagne wollen Politiker, Prominente und Mediziner für die Einführung der Widerspruchslösung bei der Organspende werben. Im Rahmen des Bündnisses „Leben spenden“ hat die ehemalige
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER