NewsPolitikSpahn erläutert Reformpläne zur Organspende
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Spahn erläutert Reformpläne zur Organspende

Montag, 25. Februar 2019

/dpa

Frankfurt am Main – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat seine Reformpläne zur Organspende verteidigt. Er sehe die kürzlich erfolgte Änderung des Transplantationsgesetzes weiter positiv, sagte er der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom Montag: „Wir bauen keinen Druck auf zu spenden. Aber mir ist bewusst, dass wir einen Druck aufbauen, sich zu entscheiden“.

Er sei sich bewusst, mit den Reformplänen in die Freiheit des Einzelnen einzugreifen, sich vielleicht gar nicht entscheiden zu wollen, so Spahn. Das sei man den Patienten, die auf Spenderorgane warteten, aber schuldig: „Die Zumutung besteht darin, zu verlangen, dass die Menschen darüber nachdenken.“

Anzeige

Kritiker hatten bemängelt, dass es durch die Reformen zunehmend zu Kollisionen zwischen den Interessen Sterbender und den Interessen Organspendebedürftiger kommen könnte. Als Grund nannten sei die größeren Befugnisse der Transplantations­beauftragten. Diese sollen früher in Patientenakten einsehen können und auf Intensivstationen beratend tätig werden.

Spahn wies diese Befürchtung zurück: „Es ist abwegig, zu unterstellen, dass Transplantationsbeauftragte medizinische Anweisungen bei der Behandlung von Patienten geben könnten. Sie sollen nur mögliche Spender erkennen.“ Es müsse aber jemanden geben, der prüfe, wer als Organspender überhaupt infrage komme. Bisher mache sich an zu vielen Krankenhäusern niemand Gedanken darüber. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Mai 2020
Hamburg – Immer mehr Menschen setzen sich offenbar mit dem Thema Organspende auseinander. Von Januar bis Ende April dieses Jahres gingen bei der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)
Wachsendes Interesse an Organspende
21. April 2020
Wiesbaden – Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) warnt vor Spätfolgen der Coronakrise für die Versorgung von Nierentransplantationspatienten. Grund ist die vorgeschriebene Mindestmenge
DGIM: Mindestmengenregelung für Nierentransplantationen aussetzen
13. April 2020
Augsburg – Die Zahl der Organspenden in Deutschland hat sich seit Beginn des Jahres erhöht. Im ersten Quartal spendeten 260 Menschen postmortal ihre Organe, wie die Augsburger Allgemeine unter
Anstieg bei Organspenden in Deutschland
7. April 2020
Frankfurt am Main – Kinder und Jugendliche zwischen 0 und 15 Jahren, die eine Transplantation benötigen, sind besonders auf Organspenden aus dem Ausland angewiesen. Das geht aus dem neuen
Organspenden: Kinder mit Transplantationsbedarf aufs Ausland angewiesen
13. März 2020
Nach einer aktuellen Umfrage besitzen 36 Prozent der Deutschen einen Organspendeausweis, doch tatsächlich ist im Notfall ein solcher Ausweis nur bei einer verschwindend geringen Zahl der Patienten
Notfallpatienten nur äußerst selten mit Organspendeausweis
4. März 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie (DGTHG) will mit einer neuen Kampagne Menschen auf das Thema Organspende aufmerksam machen. Im vergangenen Jahr haben in
Kampagne für mehr Organspenden soll aufrütteln
25. Februar 2020
Braunschweig – Niedersachsen wehrt sich gegen die Millionenentschädigung für einen im Göttinger Transplantationsskandal freigesprochenen Arzt. Das Berufungsverfahren beginnt am 22. April dieses Jahres
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER