NewsVermischtesMedizintechnik­industrie will im Implantations­register auch Operateure und Patienten-Com­pliance erfassen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Medizintechnik­industrie will im Implantations­register auch Operateure und Patienten-Com­pliance erfassen

Montag, 25. Februar 2019

/dpa

Berlin – Im geplanten Implantationsregister nicht nur Produkte zu erfassen, sondern  auch den Operateur und die Patienten-Compliance einzubeziehen, fordert der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed). „Erfahrungen aus bereits bestehenden Endoprothesenregistern zeigen, dass bei Auffälligkeiten das Implantatversagen selbst die geringste Ursache darstellt. Es sollten daher auch Auswertungen der einzelnen Operationsergebnisse erfolgen, um Behandlungen vergleichen zu können, Vor­kommnisse in den medizinischen Einrichtungen frühzeitig zu erkennen und so Maßnahmen zur kontinuierlichen Qualitätsverbesserung und für Qualitätsverträge abzuleiten“, sagte der BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Joachim Schmitt. Der Verband fordert daher, den Referentenentwurf des Gesetzes zur Errichtung des Deutschen Implantateregisters (EDIR) entsprechend anzupassen.

Anzeige

Nach Ansicht des BVMed sollten die Krankenkassen bei den kommenden elektro­nischen Patientenakten die gleichen Daten zur Identifizierung des Implantats verwenden wie im geplanten Implantationsregister. So könnten die Daten der unterschiedlichen Patientenakten analysiert und die Versorgung verbessert werden. Wichtig sei außerdem, dass die Hersteller ausreichende Informationen über ihre Produkte erhielten, um diese verbessern zu können. „Dazu gehört, dass Hersteller Zugriff auf die Rohdaten ihrer eigenen Produkte erhalten. Hiermit können die notwendigen Auswertungen für die Marktbeobachtung, die Zulassungsprozesse oder Rezertifizierungen durchgeführt werden“, so der BVMed. 

Der Verband betont, dass in einigen Bereichen bereits Register existieren. „Die medizinischen Fachgesellschaften, die Krankenkassenverbände und die Hersteller haben in den vergangenen Jahren in verschiedenen Bereichen Register aufgebaut, die Daten erhoben und ausgewertet. Diese Daten dürfen nicht verloren gehen und müssen für alle Beteiligten weiter nutzbar sein“, betonte der BVMed. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Juni 2020
Helsinki − Eine Osteosynthese kann bei einer Humerusschaftfraktur die Erholung des Patienten beschleunigen. Nach einem Jahr waren die Ergebnisse einer konservativen Versorgung mit einer Orthese
Humerusschaftfraktur: Patienten erholen sich nach Osteosynthese schneller
20. Mai 2020
Saarbrücken – Forscher der Universität des Saarlandes und des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) haben eine personalisierte Therapie bei Waden- oder Schienbeinbrüchen
Künstliche Intelligenz soll personalisierte Implantate bei Waden- oder Schienbeinbrüchen ermöglichen
19. März 2020
Berlin – Die Sonografie bietet bei vielen Indikationen eine Alternative zur Diagnose mit ionisierender Strahlung. Dennoch würde das schonendere Verfahren noch zu selten eingesetzt – das bemängelt die
Was Orthopäden und Chirurgen vom Einsatz der Sonografie abhalten könnte
13. Dezember 2019
London – Nicht alle Marathonläufer haben gesunde Gelenke. In einer Kohortenstudie wies jeder dritte Teilnehmer vor dem Rennen Meniskusschäden auf, die aber keinen von der Teilnahme abhielten.
MRT-Studie: Marathon strapaziert Kniegelenke und festigt den Knochen
18. November 2019
Berlin – Krankenhäuser, die viele künstliche Hüft- und Kniegelenke implantieren, weisen in der Tendenz bessere Operationsergebnisse auf als Einrichtungen, die wenige Eingriffe durchführen. Zu diesem
Zusammenhang zwischen Eingreifshäufigkeit und Operationserfolg
24. Oktober 2019
Berlin – Experten haben vor starken Überlastungen und Folgeschäden für Knochen und Gelenke bei Kindern durch übermäßigen Sport gewarnt. „Wir beobachten in der Praxis zunehmend Verletzungsmuster, die
Experten warnen vor Überbelastung von Kindern beim Sport
9. Oktober 2019
Baltimore – Intraartikuläre Injektionen von Sprifermin, einem Wachstumsfaktor für Fibroblasten, zu denen auch die Chondrozyten gehören, haben in einer Phase-2-Studie die Ausdehnung des Gelenkknorpels
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER