NewsVermischtesOnlineplattformen wollen gegen Fehlinformationen über Impfungen vorgehen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Onlineplattformen wollen gegen Fehlinformationen über Impfungen vorgehen

Dienstag, 26. Februar 2019

/dpa

Washington – Internetplattformen wie Pinterest wollen verstärkt gegen Fehlinfor­mationen über Impfungen vorgehen. Pinterest habe seinen Umgang mit impffeindlichen Inhalten bereits vergangenes Jahr geändert, teilte das Unternehmen am Montag mit.

So würden bestimmte Suchanfragen zu Impfungen wie auch zu fragwürdigen Krebstherapien blockiert, die zu gefährlichen Fehlinformationen führten. Auch Nutzerkonten mit irreführenden Inhalten seien gesperrt worden.

Anzeige

„Wir wollen, dass Pinterest ein inspirierender Platz für Menschen ist, und an Fehlinformationen ist nichts Inspirierendes“, hieß es in einer Unternehmensmitteilung. Zuerst hatte das Wall Street Journal über die Gegenmaßnahmen berichtet.

Die Videoplattform YouTube hatte am Freitag angekündigt, dass sie Werbungen aus impffeindlichen Videos entferne und diesen damit eine Finanzierungsquelle entziehe. Anti-Impf-Propaganda sei ein Verstoß gegen die Unternehmensregeln zur Bekämpfung „schädlicher oder gefährlicher“ Inhalte, teilte das US-Unternehmen mit.

Onlinenetzwerke sehen sich dem Vorwurf ausgesetzt, dass sie die Entstehung einer Anti-Impf-Bewegung begünstigen. Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat Impfgegner zu einer der zehn größten globalen Gesundheitsbedrohungen erklärt, weil vor allem die medizinisch mögliche Ausrottung der Masern durch die in den Industrieländern verbreitete Verweigerung von Impfungen verhindert werde. Masern können tödlich sein, insbesondere in ärmeren Ländern mit einer schlechteren Gesundheitsversorgung. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Mai 2020
Berlin – Gesetzlich Krankenversicherte sind offenbar der Empfehlung des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) gefolgt, sich gegen Pneumokokken impfen zu lassen. Das teilte das Zentralinstitut für
Mehr Pneumokokkenimpfungen nach Ministerempfehlung
28. Mai 2020
Vancouver − Die Impfung von Säuglingen mit dem Tuberkulose-Impfstoff BCG führt zu einer gesteigerten Bereitschaft von neutrophilen Granulozyten. Diese „Notfall-Granulopoese“ erklärt laut den
Wie der Tuberkuloseimpfstoff Neugeborene vor einer Sepsis schützt
27. Mai 2020
Freiburg – Der kombinierte Impfstoff gegen Masern, Mumps und Röteln (MMR) ist wirksam und nicht mit einem erhöhten Risiko für Autismus verbunden. Dies gilt auch für die Kombination des
Cochrane-Review bestätigt Wirksamkeit und Sicherheit von MMR-Impfstoffen
26. Mai 2020
Köln − Der Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI), Klaus Cichutek, rechnet mit einem bezahlbaren Impfstoff gegen SARS-CoV-2. Er erwarte, dass die Hersteller einen Impfstoff „nahe am
Paul-Ehrlich-Institut erwartet bezahlbaren Coronaimpfstoff
25. Mai 2020
Peking − Nach einem US-amerikanischen hat jetzt auch ein chinesischer Impfstoffentwickler erste klinische Ergebnisse zu einer Vakzine gegen das neue Coronavirus SARS-CoV-2 vorgestellt. Der
SARS-CoV-2: Impfstoff aus China besteht ersten klinischen Test
25. Mai 2020
Genf − Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) und das UN-Kinderhilfswerk Unicef haben wegen der Aussetzung von Impfkampagnen im Zuge der Coronapandemie vor lebensbedrohlichen Folgen für Millionen
Aussetzung von Impfkampagnen gefährdet Leben von 80 Millionen Kindern
22. Mai 2020
Berlin – Beschäftigte in medizinischen Einrichtungen wie Arztpraxen, ambulanten Pflegediensten oder Krankenhäusern, die nach dem 31. Dezember 1970 geboren sind, können sich laut Kassenärztlicher
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER