NewsAuslandPotenziell wegweisender Glyphosat-Prozess in den USA begonnen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Potenziell wegweisender Glyphosat-Prozess in den USA begonnen

Dienstag, 26. Februar 2019

/dpa

San Francisco – Vor einem US-Bundesgericht in San Francisco hat ein möglicherweise richtungsweisender Prozess um das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat begonnen. Der klagende US-Bürger macht in dem am Montag gestarteten Verfahren das zum Bayer-Konzern gehörende US-Unternehmen Monsanto für seine Krebserkrankung verantwortlich. Es handelt sich um den ersten Prozess um das glyphosathaltige Monsanto-Produkt Roundup, der vor einem US-Bundesgericht stattfindet. Das Pilotverfahren hat potenzielle Folgen für Tausende weitere Klagen gegen Monsanto.

In einem anderen Prozess hatte im August eine Jury in San Francisco Monsanto zur Zahlung von Schadenersatz an den früheren Schulhausmeister Dewayne Johnson verurteilt. Dieser Prozess fand jedoch vor einem kalifornischen Regionalgericht statt und hatte deshalb weniger weitreichende Implikationen für andere anhängige Klagen. Bayer ist gegen das Urteil zum Fall Johnson in die Berufung gegangen.

Anzeige

Der Leverkusener Chemiekonzern hatte Monsanto im Juni 2018 übernommen. Durch die Glyphosat-Prozesse gegen die US-Tochter droht Bayer nicht nur Schaden für seinen Ruf, sondern auch für seine Finanzen. Die Jury zum Fall Johnson hatte dem Kläger einen Schadenersatz von 289 Millionen Dollar (255 Millionen Euro) zugesprochen. Eine Richterin befand die Summe jedoch später für exzessiv und reduzierte sie auf 78,5 Millionen Dollar. Mit der Substanz des Urteils befasste sich die Richterin aber nicht.

Beide Kläger leiden unter einem Non-Hodgkin-Lymphom

Johnson wie auch der Kläger im nun angelaufenen Prozess vor dem Bundesgericht leiden am Non-Hodgkin-Lymphom, einer Krebserkrankung des Lymphgewebes. Wie Johnson setzte auch der jetzige Kläger Edwin Hardeman Roundup über viele Jahre hinweg ein. In seinem privaten Garten habe Hardeman das Mittel von Mitte der 1980er-Jahre bis 2012 verwendet, führte seine Anwältin Aimee Wagstaff zum Prozessauftakt an. Sie zeigte eine Großaufnahme von Hardemans Kehle, auf welcher der bösartige Tumor deutlich zu erkennen war.

Auf Antrag von Bayer wurde der Prozess in zwei Phasen geteilt. In der ersten Phase geht es darum, ob Roundup tatsächlich die Krankheit Hardemans verursacht hat. Ist dies die Schlussfolgerung, soll in der möglichen zweiten Phase darüber verhandelt werden, ob Monsanto für den Krebs des Klägers verantwortlich gemacht werden kann.

Das US-Unternehmen, das Roundup seit mehr als 40 Jahren auf der ganzen Welt verkauft, führt ins Feld, das Mittel sei bei sachgemäßer Anwendung ungefährlich. Hardeman ist hingegen der Ansicht, die Firma habe die von ihrem Herbizid ausgehenden Gesundheitsgefahren verschleiert.

Insgesamt sind mehr als 9.300 Klagen von Krebskranken gegen Monsanto bei US-Gerichten eingegangen. In der Forschung ist die Frage, ob die in Roundup enthaltene Chemikalie Glyphosat eine krebsauslösende Wirkung hat, allerdings umstritten.

Die US-Umweltbehörde EPA und auch die Aufsichtsbehörden in der EU und Deutschland gelangten zu dem Schluss, dass von Glyphosat keine Krebsgefahr ausgeht. Dagegen konstatierte die zur Welt­gesund­heits­organi­sation WHO gehörende Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC) vor drei Jahren, dass Glyphosat „wahrscheinlich krebserregend bei Menschen“ sei. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #644376
Radiologe5678
am Mittwoch, 27. Februar 2019, 21:05

NHL und Glyphost

• Zhang L, Rana I, Shaffer RM, Taioli E, Sheppard L. Exposure to Glyphosate-Based Herbicides and Risk for Non-Hodgkin Lymphoma: A Meta-Analysis and Supporting Evidence. Mutat Res. 2019 Feb 10 [Epub ahead of print]. doi: 10.1016/j.mrrev.2019.02.001.
LNS

Nachrichten zum Thema

8. Juli 2020
Berlin – Rund acht Monate nach dem tödlichen Angriff auf den Chefarzt Fritz von Weizsäcker ist der Angeklagte wegen Mordes verurteilt worden. Das Landgericht Berlin verhängte heute eine
Zwölf Jahre Haft und Psychiatrie nach Mord an Fritz von Weizsäcker
8. Juli 2020
Leverkusen/San Francisco – Bayers milliardenschwerer Vergleich zur Beilegung von US-Klagen wegen angeblicher Krebsrisiken von Unkrautvernichtern mit dem Wirkstoff Glyphosat steht wieder auf der Kippe.
US-Glyphosat-Vergleich: Bayer zieht Antrag auf Zustimmung zurück
7. Juli 2020
San Francisco – Bayer steht beim milliardenschweren Vergleich zur Beilegung von US-Klagen wegen angeblicher Krebsrisiken von Unkrautvernichtern mit dem Wirkstoff Glyphosat vor einer neuen Hürde. Ein
Bayers Glyphosatvergleich in den USA wackelt
7. Juli 2020
Karlsruhe/Bottrop – Im Skandal um jahrelang gestreckte Krebsmedikamente hat der Bundesgerichtshof (BGH) die Haftstrafe gegen einen Apotheker aus dem Ruhrgebiet bestätigt. Der BGH in Karlsruhe lehnte
Krebsmedikamente gestreckt: Urteil gegen Apotheker rechtskräftig
6. Juli 2020
Celle – Eltern sind mit einem Eilantrag auf eine Behandlung mit dem derzeit teuersten Medikament der Welt für ihr Kind vor dem Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen (LSG) gescheitert. Bei dem
Zolgensma: Kein Anspruch auf Kostenübernahme
6. Juli 2020
Berlin – Im Prozess gegen den mutmaßlichen Mörder des Berliner Chefarztes Fritz von Weizsäcker sind für übermorgen (8. Juli) die Plädoyers und auch die Verkündung eines Urteils vorgesehen. Das gab das
Weizsäcker-Mordprozess: Urteil für Mittwoch geplant
2. Juli 2020
Paris – Der französische Staat muss wegen des umstrittenen Epilepsie-Medikaments Dépakine drei Familien entschädigen. Geklagt hatten Betroffene, deren Kinder mit schweren Behinderungen auf die Welt
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER