NewsMedizinHerzpatienten rauchen häufig weiter
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Herzpatienten rauchen häufig weiter

Dienstag, 26. Februar 2019

/Nopphon, stockadobecom

Würzburg/London – Trotz Herzerkrankung rauchen viele Menschen weiter oder verhalten sich anderweitig ungesund. Zu diesem Ergebnis kommt eine internationale Studie, für die mehr als 8.200 Herzpatienten aus 27 Ländern untersucht und befragt wurden. In der Mitte Februar im European Journal of Preventive Cardiology veröffentlichten „Euroaspire“-Studie (2019; 10.1177/2047487318825350) gaben 19 Prozent der Patienten an, weiter zu rauchen, 82 Prozent waren übergewichtig und 34 Prozent bewegten sich zu wenig. Die Mehrheit der Raucher hatte nie versucht, mit dem Rauchen aufzuhören und beabsichtigte es auch nicht.

Prävention wirkt nur bedingt

Fast jeder zweite Todesfall in Europa geht laut den Studienautoren um Kornelia Kotseva vom Imperial College London auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen zurück. Was die Forscher besonders verwundert: Eigentlich gebe es genügend Präventions­möglich­keiten. Der Rat von Fachgesellschaften, dass Herzpatienten bei Rehamaßnahmen einen gesundheitsbewussten Lebensstil erlernen, scheine nur bedingt zu wirken.

Anzeige

In der Studie gab jeder sechste Raucher an, noch nie Hilfe bei der Rauchentwöhnung angeboten bekommen zu haben, fast jeder Zweite hatte nach eigener Aussage noch nie Ratschläge erhalten, wie sich Bewegung in den Alltag integrieren lässt. Verglichen mit einer Vorgängerstudie 4 Jahre zuvor sind die Zahlen sogar schlechter geworden: Es gibt mehr Raucher und weniger Teilnahme an Rehaprogrammen.

Aus Deutschland haben Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Herzinsuffizienz (DZHI) in Würzburg und der Würzburger Uniklinik an der Studie mitgewirkt. Etwa 400 Patienten aus und um Würzburg (Bayern), Tübingen (Baden-Württemberg), Halle und Merseburg (beide Sachsen-Anhalt) wurden 6 bis 24 Monate nach einer Herzdiagnose untersucht und befragt. Die Teilergebnisse für Deutschland liegen noch nicht vor.

Schnittstelle zwischen Krankenhaus und Reha verbessern

Stefan Störk, Mitautor der Studie und Leiter der Klinischen Forschung am DZHI, sieht das Problem zum Teil im Gesundheitssystem: „Bei einem Kranken­haus­auf­enthalt ist die Zeit stark verdichtet. Manchmal findet sich dann nur im Entlassungsbrief ein Hinweis, dass ein Rauchstopp sinnvoll wäre“, so Störk. Dabei hörten Patienten eher mit dem Rauchen auf, wenn sie bei einem Kranken­haus­auf­enthalt nachdrücklich auf die Gefahr des Rauchens angesprochen würden. „Wir sollten die Schnittstelle zwischen Klinik und Reha verbessern“, sagt Störk.

Viele der von Experten in den Leitlinien zur Prävention von Herz-Kreislauf-Erkran­kungen empfohlenen Maßnahmen richten sich nicht an Betroffene, sondern an Politik und Industrie. Sie sehen etwa vor, den Gehalt an zugesetztem Zucker bei Lebensmitteln zu verringern und Steuern auf ungesunde Lebensmittel einzuführen. Ebenso empfehlen die Wissenschaftler, Rauchverbote für öffentliche Plätze auszusprechen und Tabak­werbung ganz zu verbieten.

Tabakwerbeverbot zwingend erforderlich

Herzexperte Norbert Donner-Banzhoff, Professor für Allgemeinmedizin, Präventive und Rehabilitative Medizin in Marburg, weiß aus anderen Studien und aus seinem Alltag, dass Patientenverhalten und Arztempfehlungen oft auseinanderklaffen. Denn es geht zunächst um ganz abstrakte Ziele, wie die Verhütung eines Herzinfarktes in ferner Zukunft“, sagt der Mediziner. Eine Behandlung von Rückenbeschwerden dagegen lasse sich unmittelbar spüren.

Auch Donner-Banzhoff, der an der aktuellen Studie nicht beteiligt war, spricht sich vehement für ein Verbot von Tabakwerbung aus und wünscht, dass Überweisungen an Raucherberatungsstellen einfacher werden. Er appelliert aber ebenfalls, Patienten­verhalten zu akzeptieren – wenn Patienten sich gut informiert dafür entschieden haben. Wir Ärzte dürfen nicht enttäuscht sein oder Patienten geringschätzen, wenn sie andere Prioritäten im Leben setzen als gesundheitsbewusstes Verhalten.“ © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #748578
Ferdinand Wolfbeißer
am Donnerstag, 14. März 2019, 11:22

Freie Radikale

Wenn diese Patienten schon nicht das Rauchen bleiben lassen können, könnte man sie wenigstens darüber informieren, dass sie durch zusätzliches Vitamin C die schädlichen Wirkungen des Rauchens reduzieren können: http://members.chello.at/meinewebseite/Kolba.htm#BeimRauchen
LNS

Nachrichten zum Thema

13. März 2019
Seattle – Rauchen während der Schwangerschaft könnte eine wichtige Ursache für den Krippentod (SIDS) sein. In einer US-Studie in Pediatrics (2019; doi: 10.1542/peds.2018-3325) war bereits für eine
Schon eine Zigarette am Tag in der Schwangerschaft verdoppelt das Risiko auf einen Krippentod
11. März 2019
Hongkong – Männer, die aus genetischen Gründen erhöhte Testosteronspiegel haben, erkranken häufiger an Thromboembolien, Herzinsuffizienz und Herzinfarkt. Dies kam in einer Mendelschen Randomisierung
Testosteron könnte kardiale Risiken deutlich erhöhen
11. März 2019
Edinburgh – Bluthochdruck, Diabetes, Rauchen und andere Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind auch mit Veränderungen im Gehirn verbunden. Das zeigt eine britische Studie mit Daten von
Herz-Kreislauf-Risikofaktoren beeinflussen auch das Gehirn
28. Februar 2019
Paris – Raucher in Frankreich müssen ab Freitag erneut tiefer in die Tasche greifen: Durch eine Steuererhöhung kostet ein Päckchen der beliebtesten Marke Marlboro Red dann 8,80 Euro, wie eine
Zigaretten werden in Frankreich erneut teurer
27. Februar 2019
Turku – Der Nachweis von Cotinin, einem Abbauprodukt von Nikotin, im Blut von Schwangeren war in einer Fall-Kontroll-Studie in Pediatrics (2019; doi: 10.1542/peds.2018-3144) dosisabhängig mit einer
Rauchen in der Schwangerschaft erhöht ADHS-Risiko der Kinder
25. Februar 2019
Boston – Ein Typ-2-Diabetes von Kindern und Jugendlichen erhöht in ähnlicher Weise das Risiko auf eine frühzeitige Herz-Kreislauf-Erkrankung wie die angeborene familiäre Hypercholesterinämie. Zu
US-Kardiologen: Diabetes, Adipositas und Hypertonie im Kindesalter beschleunigen Atherosklerose
14. Februar 2019
Heidelberg/Mannheim – Ein für die USA entwickelter Score sagt das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse auch für die deutsche Bevölkerung am besten vorher. Zu diesem Schluss kommen Forscher der
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER