NewsMedizinHerzpatienten rauchen häufig weiter
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Herzpatienten rauchen häufig weiter

Dienstag, 26. Februar 2019

/Nopphon, stockadobecom

Würzburg/London – Trotz Herzerkrankung rauchen viele Menschen weiter oder verhalten sich anderweitig ungesund. Zu diesem Ergebnis kommt eine internationale Studie, für die mehr als 8.200 Herzpatienten aus 27 Ländern untersucht und befragt wurden. In der Mitte Februar im European Journal of Preventive Cardiology veröffentlichten „Euroaspire“-Studie (2019; 10.1177/2047487318825350) gaben 19 Prozent der Patienten an, weiter zu rauchen, 82 Prozent waren übergewichtig und 34 Prozent bewegten sich zu wenig. Die Mehrheit der Raucher hatte nie versucht, mit dem Rauchen aufzuhören und beabsichtigte es auch nicht.

Prävention wirkt nur bedingt

Fast jeder zweite Todesfall in Europa geht laut den Studienautoren um Kornelia Kotseva vom Imperial College London auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen zurück. Was die Forscher besonders verwundert: Eigentlich gebe es genügend Präventions­möglich­keiten. Der Rat von Fachgesellschaften, dass Herzpatienten bei Rehamaßnahmen einen gesundheitsbewussten Lebensstil erlernen, scheine nur bedingt zu wirken.

Anzeige

In der Studie gab jeder sechste Raucher an, noch nie Hilfe bei der Rauchentwöhnung angeboten bekommen zu haben, fast jeder Zweite hatte nach eigener Aussage noch nie Ratschläge erhalten, wie sich Bewegung in den Alltag integrieren lässt. Verglichen mit einer Vorgängerstudie 4 Jahre zuvor sind die Zahlen sogar schlechter geworden: Es gibt mehr Raucher und weniger Teilnahme an Rehaprogrammen.

Aus Deutschland haben Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Herzinsuffizienz (DZHI) in Würzburg und der Würzburger Uniklinik an der Studie mitgewirkt. Etwa 400 Patienten aus und um Würzburg (Bayern), Tübingen (Baden-Württemberg), Halle und Merseburg (beide Sachsen-Anhalt) wurden 6 bis 24 Monate nach einer Herzdiagnose untersucht und befragt. Die Teilergebnisse für Deutschland liegen noch nicht vor.

Schnittstelle zwischen Krankenhaus und Reha verbessern

Stefan Störk, Mitautor der Studie und Leiter der Klinischen Forschung am DZHI, sieht das Problem zum Teil im Gesundheitssystem: „Bei einem Kranken­haus­auf­enthalt ist die Zeit stark verdichtet. Manchmal findet sich dann nur im Entlassungsbrief ein Hinweis, dass ein Rauchstopp sinnvoll wäre“, so Störk. Dabei hörten Patienten eher mit dem Rauchen auf, wenn sie bei einem Kranken­haus­auf­enthalt nachdrücklich auf die Gefahr des Rauchens angesprochen würden. „Wir sollten die Schnittstelle zwischen Klinik und Reha verbessern“, sagt Störk.

Viele der von Experten in den Leitlinien zur Prävention von Herz-Kreislauf-Erkran­kungen empfohlenen Maßnahmen richten sich nicht an Betroffene, sondern an Politik und Industrie. Sie sehen etwa vor, den Gehalt an zugesetztem Zucker bei Lebensmitteln zu verringern und Steuern auf ungesunde Lebensmittel einzuführen. Ebenso empfehlen die Wissenschaftler, Rauchverbote für öffentliche Plätze auszusprechen und Tabak­werbung ganz zu verbieten.

Tabakwerbeverbot zwingend erforderlich

Herzexperte Norbert Donner-Banzhoff, Professor für Allgemeinmedizin, Präventive und Rehabilitative Medizin in Marburg, weiß aus anderen Studien und aus seinem Alltag, dass Patientenverhalten und Arztempfehlungen oft auseinanderklaffen. Denn es geht zunächst um ganz abstrakte Ziele, wie die Verhütung eines Herzinfarktes in ferner Zukunft“, sagt der Mediziner. Eine Behandlung von Rückenbeschwerden dagegen lasse sich unmittelbar spüren.

Auch Donner-Banzhoff, der an der aktuellen Studie nicht beteiligt war, spricht sich vehement für ein Verbot von Tabakwerbung aus und wünscht, dass Überweisungen an Raucherberatungsstellen einfacher werden. Er appelliert aber ebenfalls, Patienten­verhalten zu akzeptieren – wenn Patienten sich gut informiert dafür entschieden haben. Wir Ärzte dürfen nicht enttäuscht sein oder Patienten geringschätzen, wenn sie andere Prioritäten im Leben setzen als gesundheitsbewusstes Verhalten.“ © dpa/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #748578
Ferdinand Wolfbeißer
am Donnerstag, 14. März 2019, 11:22

Freie Radikale

Wenn diese Patienten schon nicht das Rauchen bleiben lassen können, könnte man sie wenigstens darüber informieren, dass sie durch zusätzliches Vitamin C die schädlichen Wirkungen des Rauchens reduzieren können: http://members.chello.at/meinewebseite/Kolba.htm#BeimRauchen
LNS

Nachrichten zum Thema

15. Mai 2019
London – In Großbritannien ist erstmals seit 50 Jahren die Zahl der Menschen, die vor ihrem 75. Geburtstag an Herz- und Kreislauferkrankungen sterben, wieder gestiegen. Die British Heart Foundation
In Großbritannien steigt die Zahl der Herz-Kreislauf-Todesfälle erstmals wieder seit 50 Jahren
15. Mai 2019
New Orleans – Die in angelsächsischen Ländern beliebte Einnahme von Glucosaminen zur Linderung von Gelenkschmerzen ging bei Teilnehmern der UK Biobank-Studie mit einer leicht verminderten Häufigkeit
Arthrosemittel Glucosamin könnte Herz-Kreislauf-Risiko senken
2. Mai 2019
Mannheim – Defizite bei der Versorgungsforschung zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Deutschland sieht die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung (DGK). Die
Kardiologen wollen Versorgungsforschung zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorantreiben
30. April 2019
Helsinki – Finnische Kinder, die im Alter von etwa 8 Jahren an Karies und/oder Parodontose erkrankt waren, wiesen in einer prospektiven Kohortenstudie in JAMA Network Open (2019; 2: e192523) im
Karies und Parodontose bei Kindern könnten Atherosklerose im Erwachsenenalter fördern
26. April 2019
New Orleans – Frauen, die über einen längeren Zeitraum Antibiotika einnehmen, erkranken später häufiger an Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie einem Herzinfarkt. Dies kam in einer prospektiven
Längere Antibiotikatherapie könnte kardiale Risiken erhöhen
26. April 2019
Schwerin – Bundesweit geht die Zahl der Raucher zurück – auch in Mecklenburg-Vorpommern. Doch ihr Anteil an der Bevölkerung ist im Nordosten am höchsten, wie das Statistische Landesamt heute
In Mecklenburg-Vorpommern wird am meisten geraucht
24. April 2019
Mannheim – Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK) will im Kampf gegen Herzerkrankungen die Politik stärker in die Pflicht nehmen. „Gesundheitspolitische Strategien zur Vermeidung des
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER