NewsMedizinAsthma: Auf systemische Cortikosteroide sprechen nicht alle Patienten an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Asthma: Auf systemische Cortikosteroide sprechen nicht alle Patienten an

Dienstag, 26. Februar 2019

Die Anatomie eines Asthma-Anfalls (rechts): Die Bronchialmuskulatur zieht sich zusammen und schnürt so die Atemwege ein. /freshidea stock.adobe.com
Die Anatomie eines Asthmaanfalls (rechts): Die Bronchialmuskulatur zieht sich zusammen und schnürt so die Atemwege ein. /freshidea stock.adobe.com

Pittsburgh – Menschen mit Asthma reagieren unterschiedlich auf eine Therapie mit Cortikosteroiden (CS). Bei welchen Patienten Nebenwirkungen durch CS zu erwarten sind, konnten Forscher der Carnegie Mellon University und der University of Pittsburgh mithilfe eines neuen Algorithmus vorhersagen. Sie publizierten ihre Ergebnisse im American Journal of Respiratory and Critical Care Medicine (2019; doi: 10.1164/rccm.201808-1543OC).

Die Forscher verwendeten einen maschinellen Lernalgorithmus, um das Severe Asthma Research Program (SARP) nach 100 Variablen bei 346 erwachsenen Patienten zu durchsuchen. Die 12 wichtigsten Variablen wurden identifiziert (siehe Kasten) und daraus 4 Cluster validiert. Darunter 2 für schwere Asthmatiker – eine, die auf systemische CS reagierte und eine, die nicht reagierte. 

Anzeige

12 Variablen:

Alter, Aktivitätseinschränkung (AQLQ), Alter bei Diagnose, Body Mass Index, Lungen­funktion (FEV1 vor Einnahme eines Bronchodilators), Makrophagenanteil im Sputum, Anzahl der spezifischen IgE, Reaktion auf FVC-Albuterol, Pulsschlag, Gesamtzahl der Leukozyten, kultureller Hintergrund, Anteil der Eosinophile im Sputum

Die Cluster 1 und 2 waren junge Asthmatiker, die moderat auf CS reagieren und eine relativ normale Lungenfunktion hatten. Cluster 3 wurde Asthmatikern zugeordnet, bei denen die Krankheit erst spät einsetzte und die eine schlechte Lungenfunktion vorzuweisen hatten mit hohen Ausgangswerten für Eosinophilie. Diese Gruppe profitierte am meisten von CS, sagt Erstautorin Wei Wu von der Carnegie Mellon University, School of Computer Science dem Deutschen Ärzteblatt.

Den geringsten Nutzen, teilweise sogar mit Nachteilen behaftet, zogen Patienten des Clusters 4 aus einer Dosiseskalation der CS-Therapie. Hierbei handelte es sich vor allem um junge fettleibige Frauen mit einem stark begrenzten Luftstrom und geringer eosinophiler Entzündung.

Die Studie befasste sich mit Cortikosteroidpillen und -injektionen, nicht mit den weit verbreiteten Cortikosteroidinhalatoren. Von einigen Überschneidungen in den Reaktion auf CS in beiden Verabreichungsformen sei aber auszugehen, sagt Wu.

Sobald eine Software verfügbar wäre, um das Ansprechen auf CS vorherzusagen, würde sich die Verordnungspraxis ändern, vermutet Sally E. Wenzel, Seniorautorin der Studie. Ärzte würden häufiger zu alternativen Therapien wechseln, anstatt die Cortikosteroiddosis zu erhöhen, wenn die Patienten nicht ansprechen. © gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. März 2019
Berlin – Nachdem viele Jahre kaum neue Medikamente gegen Asthma bronchiale auf den Markt gekommen sind, hat sich in den vergangenen Jahren einiges getan. Seit 2015 wurden eine Reihe monoklonaler
Zielgerichtete Asthmatherapien mit noch unspezifischen Biomarkern
18. März 2019
Tokio – Japan setzt angesichts seiner rasant alternden Gesellschaft bei der Pflege verstärkt auf Roboter und künstliche Intelligenz. Lange Zeit standen einfache Roboter, die Pflegekräfte bei der
Japan setzt verstärkt auf Pflegeroboter und künstliche Intelligenz
28. Februar 2019
Potsdam – Das Land Brandenburg unternimmt große Anstrengungen, die Potenziale innovativer digitaler Technologien für das Gesundheitswesen und die Gesundheitswirtschaft zu heben. Vor zwei Jahren wurde
Künstliche Intelligenz: Nutzen und Gefahren sind abzuwägen
20. Februar 2019
Berlin/Köln – Die Barmer Krankenkasse hat ihr sogenanntes Kinder- und Jugend-Programm um ein Modul namens „PädAssist“ erweitert. Dieses beinhaltet eine App zum Langzeitmonitoring junger Patienten
Telemedizinisches Monitoring bei Asthma oder Rheuma per App
19. Februar 2019
Berlin – Durch Algorithmen herbeigeführte Entscheidungen müssen gerichtlich überprüfbar sein. Zu diesem Ergebnis kommen die Autoren des Diskussionspapiers „Mensch, Maschine, Moral – digitale Ethik,
Digitale Ethik: Verpflichtender Einsatz KI-basierter Systeme in der Medizin
12. Februar 2019
Guangzhou – Sind Computer Ärzten demnächst in einer ihrer Kernkompetenzen, der Diagnose von Erkrankungen, überlegen? Chinesische Forscher stellen in Nature Medicine (2019; doi:
Künstliche Intelligenz diagnostiziert genauer als (unerfahrene) Kinderärzte
12. Februar 2019
Philadelphia/Boston – Seit 2017 verwendet Facebook einen Algorithmus, um Suizide zu verhindern. Im November 2018 verkündete Mark Zuckerberg, der Algorithmus hätte weltweit bereits zu 3.500 Einsätzen
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER