NewsMedizinAsthma: Auf systemische Cortikosteroide sprechen nicht alle Patienten an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Asthma: Auf systemische Cortikosteroide sprechen nicht alle Patienten an

Dienstag, 26. Februar 2019

Die Anatomie eines Asthma-Anfalls (rechts): Die Bronchialmuskulatur zieht sich zusammen und schnürt so die Atemwege ein. /freshidea stock.adobe.com
Die Anatomie eines Asthmaanfalls (rechts): Die Bronchialmuskulatur zieht sich zusammen und schnürt so die Atemwege ein. /freshidea stock.adobe.com

Pittsburgh – Menschen mit Asthma reagieren unterschiedlich auf eine Therapie mit Cortikosteroiden (CS). Bei welchen Patienten Nebenwirkungen durch CS zu erwarten sind, konnten Forscher der Carnegie Mellon University und der University of Pittsburgh mithilfe eines neuen Algorithmus vorhersagen. Sie publizierten ihre Ergebnisse im American Journal of Respiratory and Critical Care Medicine (2019; doi: 10.1164/rccm.201808-1543OC).

Die Forscher verwendeten einen maschinellen Lernalgorithmus, um das Severe Asthma Research Program (SARP) nach 100 Variablen bei 346 erwachsenen Patienten zu durchsuchen. Die 12 wichtigsten Variablen wurden identifiziert (siehe Kasten) und daraus 4 Cluster validiert. Darunter 2 für schwere Asthmatiker – eine, die auf systemische CS reagierte und eine, die nicht reagierte. 

12 Variablen:

Alter, Aktivitätseinschränkung (AQLQ), Alter bei Diagnose, Body Mass Index, Lungen­funktion (FEV1 vor Einnahme eines Bronchodilators), Makrophagenanteil im Sputum, Anzahl der spezifischen IgE, Reaktion auf FVC-Albuterol, Pulsschlag, Gesamtzahl der Leukozyten, kultureller Hintergrund, Anteil der Eosinophile im Sputum

Die Cluster 1 und 2 waren junge Asthmatiker, die moderat auf CS reagieren und eine relativ normale Lungenfunktion hatten. Cluster 3 wurde Asthmatikern zugeordnet, bei denen die Krankheit erst spät einsetzte und die eine schlechte Lungenfunktion vorzuweisen hatten mit hohen Ausgangswerten für Eosinophilie. Diese Gruppe profitierte am meisten von CS, sagt Erstautorin Wei Wu von der Carnegie Mellon University, School of Computer Science dem Deutschen Ärzteblatt.

Den geringsten Nutzen, teilweise sogar mit Nachteilen behaftet, zogen Patienten des Clusters 4 aus einer Dosiseskalation der CS-Therapie. Hierbei handelte es sich vor allem um junge fettleibige Frauen mit einem stark begrenzten Luftstrom und geringer eosinophiler Entzündung.

Die Studie befasste sich mit Cortikosteroidpillen und -injektionen, nicht mit den weit verbreiteten Cortikosteroidinhalatoren. Von einigen Überschneidungen in den Reaktion auf CS in beiden Verabreichungsformen sei aber auszugehen, sagt Wu.

Sobald eine Software verfügbar wäre, um das Ansprechen auf CS vorherzusagen, würde sich die Verordnungspraxis ändern, vermutet Sally E. Wenzel, Seniorautorin der Studie. Ärzte würden häufiger zu alternativen Therapien wechseln, anstatt die Cortikosteroiddosis zu erhöhen, wenn die Patienten nicht ansprechen. © gie/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Juni 2020
Berlin – Sollen KI-Anwendungen ihren Platz im Gesundheitswesen finden, müssen sie bestimmte Kernanforderungen erfüllen. Die Gesellschaft für Versicherungswissenschaft und -gestaltung (GVG) hat dazu
GVG veröffentlicht Kernanforderungen zum Einsatz von künstlicher Intelligenz im Gesundheitswesen
24. Juni 2020
Bonn – Eine Augenuntersuchung per Smartphone könnte in Schwellenländern helfen, die diabetesbedingte Veränderungen der Netzhaut frühzeitig zu erkennen und zu behandeln. Das zeigt eine Studie von
Netzhaut-Diagnostik per Smartphone bewährt sich
8. Juni 2020
Berlin – Der Gesundheitsbereich könnte in Deutschland der größte Nutznießer Künstlicher Intelligenz (KI) sein. Das erklärte der Präsident des Digitalverbands Bitkom Achim Berg anlässlich der
Künstliche Intelligenz in Deutschland noch kaum im Einsatz
28. Mai 2020
Singapur − Die wenigsten Hausärzte sind in der Spiegelung des Augenhintergrundes so versiert, dass sie eine Stauungspapille sicher erkennen. Eine Digitalkamera und eine spezielle
Ophthalmologie: Künstliche Intelligenz erkennt Papillenödem auf Fundusfoto
26. Mai 2020
Berlin − Die Einrichtung von Umweltzonen, die es mittlerweile in 58 deutschen Städten gibt, hat über die Verbesserung der Luftqualität die Ausgaben der Krankenkassen für Arzneimittel gegen Herz-
Studie: Städtische Umweltzonen senken Ausgaben für Herzmedikamente und Asthmasprays
20. Mai 2020
New York − Während einer Epidemie mit einem hoch ansteckenden Erreger wie SARS-CoV-2 kann eine rasche Diagnose eine nosokomiale Ausbreitung verhindern. Eine Klinik im Epizentrum der Epidemie
COVID-19: Künstliche Intelligenz ermöglicht schnelle Diagnose vor PCR-Test
12. Mai 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) hat eine Übersicht erstellt, welche Patienten mit chronischen Atemwegs- und Lungenerkrankungen ein höheres Risiko für
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER