NewsVermischtesSogenannte Genehmigungsfiktion auch bei Antrag auf Originalarznei
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Sogenannte Genehmigungsfiktion auch bei Antrag auf Originalarznei

Dienstag, 26. Februar 2019

/studiopure, stockadobecom

Kassel – Krankenkassen müssen auch Anträge auf Originalarzneimittel zügig bearbeiten. Bei einer zu späten Antwort greift auch hier die sogenannte Genehmigungs­fiktion, wie heute das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel entschied. Danach kann die Krankenkasse den Versicherten dann nicht mehr auf billigere Generika oder den hierfür geltenden Festbetrag verweisen (Az.: B 1 KR 24/18 R und B 1 KR 23/18 R).

Bei zahlreichen Arzneimitteln bezahlen die Krankenkassen nicht mehr die Originalpräparate, sondern nur günstigere Nachahmerprodukte mit demselben Wirkstoff, sogenannte Generika. Für ein teureres Präparat müssen Versicherte die Mehrkosten über dem Festbetrag selbst bezahlen. Manche Patienten benötigen aber trotzdem das Original, etwa wegen Unverträglichkeiten. Eine entsprechende Verordnung muss die Krankenkasse genehmigen.

Anzeige

Üblich haben Krankenkassen drei Wochen Zeit, über den Leistungsantrag eines Versicherten zu entscheiden. Wenn sie ein Gutachten des Medizinischen Diensts der Kran­ken­ver­siche­rung benötigen, müssen sie dies innerhalb der Dreiwochenfrist mitteilen und haben dann insgesamt fünf Wochen Zeit.

In den zwei entschiedenen Fällen hatten Versicherte Originalarzneimittel zur Vorbeugung gegen einen Schlaganfall beziehungsweise gegen chronische Gastritis beantragt. Die Kassen hielten sich nicht an die gesetzlichen Antwortfristen. Das BSG entschied nun in beiden Fällen, dass die Krankenkassen die Originalpräparate bezahlen müssen. Die Versicherten bekommen für die Vergangenheit 935 beziehungsweise 694 Euro erstattet. Die Leistungsanträge gälten jeweils als „fiktiv genehmigt“, erklärte das BSG zur Begründung. Die Versicherten hätten „atypische Ausnahmefälle“ geltend gemacht. Sie hätten daher nicht von vornherein davon ausgehen müssen, dass die Krankenkasse die Originalpräparate nicht bezahlt. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juli 2020
Berlin – Niedergelassene Ärzte erhalten voraussichtlich erst ab Oktober strukturierte Informationen zur frühen Nutzenbewertung in ihrer Arzneimittelverordnungssoftware. Darauf weist die
Arztinformationssystem: Frühe Nutzenbewertung erst ab Oktober
30. Juni 2020
Foster City/Kalifornien – Der Hersteller Gilead hat den Preis für Remdesivir bekannt gegeben. Das erste Virustatikum, für das in klinischen Studien eine – wenn auch begrenzte – Wirksamkeit gezeigt
Hersteller nennt Preise für Remdesivir in den USA
19. Juni 2020
Berlin – Der Anteil der Generika an der gesamten Arzneimittelversorgung in Deutschland ist im Jahr 2019 weiter angestiegen: von 78,2 auf 78,7 Prozent. 2009 lag er noch bei 67,1 Prozent. Das geht aus
Anteil der Generika steigt weiter
17. Juni 2020
Berlin – Eine Handlungsempfehlung zur Arzneimittelverordnung hat das Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS) herausgegeben. Unter dem Titel „Gute Verordnungspraxis in der Arzneimitteltherapie“ soll
Handlungsempfehlung zur Arzneimittelverordnung
9. Juni 2020
Köln – Der Opioidabsatz in der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) ist in den Jahren 2011 bis 2018 geringfügig zurückgegangen. Das zeigt eine Auswertung des Wissenschaftlichen Institutes der PKV (WIP).
Opioidabsatz für Privatversicherte leicht gesunken
6. Mai 2020
Berlin – Der Petitionsausschuss des Bundestags unterstützt die Forderung nach einer längeren Gültigkeitsdauer von Heilmittelverordnungen. Der Petent hatte in seiner Eingabe die aktuellen Fristen, die
Heilmittelverordnungen: Petitionsausschuss für längere Gültigkeit
16. März 2020
Essen – Eine gesetzliche Krankenkasse muss nicht die Kosten für das pro Dosis zwei Millionen Euro teure Gentherapie-Medikament Zolgensma übernehmen. Dies hat das nordrhein-westfälische
LNS LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER