NewsMedizinLungenembolien unter hoher Dosis von Tofacitinib veranlassen FDA-Warnung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Lungenembolien unter hoher Dosis von Tofacitinib veranlassen FDA-Warnung

Mittwoch, 27. Februar 2019

/photophonie, stockadobecom

Silver Spring/Maryland – In einer Post-Marketing-Studie, die die US-Arzneimittel­behörde FDA dem Hersteller des Januskinase-(JAK-)Hemmers Tofacitinib auferlegt hat, ist es zu einer erhöhten Zahl von teilweise tödlichen Lungenembolien gekommen. Betroffen war eine erhöhte Dosis, die bei Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA) nicht zugelassen ist.

Tofacitinib wurde in den USA im Jahr 2012 zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit RA zugelassen, die auf das Arzneimittel Methotrexat nicht ansprechen. Im Jahr 2017 kam als zweite Indikation die Psoriasis-Arthritis und im letzten Jahr als dritte Indikation die Colitis ulcerosa hinzu. In Deutschland wurde Tofacitinib 2017 eingeführt. Es ist hierzulande ebenfalls für alle 3 Indikationen zugelassen.

Die empfohlene Dosis bei der RA und der Psoriasis-Arthritis beträgt zweimal täglich 5 mg. Das Mittel wird hier in der Regel mit Methotrexat kombiniert. Bei der Colitis ulcerosa wird die Therapie mit einer Dosis von 2-mal täglich 10 mg begonnen und später für die Erhaltungstherapie auf 2-mal täglich 5 mg reduziert. 

Bei der Zulassung von Tofacitinib hat die FDA dem Hersteller eine Post-Marketing-Studie auferlegt. An der Studie sollen 4.400 Patienten teilnehmen, die mindestens 50 Jahre alt sind und mindestens einen kardiovaskulären Risikofaktor aufweisen. Die Studie hatte bisher 4 Gruppen. In einer Gruppe werden die Patienten mit Tofacitinib in der zugelassenen Dosis von 2-mal täglich 5 mg behandelt. Eine zweite Gruppe erhielt bisher die doppelte Dosis von 2-mal täglich 10 mg Tofacitinib. In den Gruppen 3 und 4 werden die Patienten mit Adalimumab und Etanercept behandelt.

Unter der höheren Dosierung ist es jetzt zu Lungenembolien gekommen, von denen einige offenbar tödlich endeten. Einzelheiten wurden nicht mitgeteilt. Der Hersteller hat jedoch die Tofacitinibdosis in der zweiten Gruppe auf 2-mal täglich 5 mg gesenkt. Die FDA fordert die Ärzte auf, sich an die vorgeschriebene Dosis zu halten und Patienten mit RA nicht mit der höheren Dosis zu behandeln, die nur für Patienten mit Colitis ulcerosa zugelassen ist.

Die Patienten werden ermahnt, ihre aktuelle Dosis nicht ohne Rücksprache mit ihrem Arzt zu verändern. Die Ärzte sollen die Patienten auf die Symptome einer Lungen­embolie hinweisen und eventuelle Fälle der FDA melden. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Mai 2020
Paris − Dutzende Forscher aus der ganzen Welt haben sich besorgt über eine unlängst veröffentlichte Studie zum Einsatz von Hydroxychloroquin als Coronamedikament geäußert, die die WHO zur
COVID-19-Medikament: Dutzende Wissenschaftler kritisieren Studie zu Hydroxychloroquin
28. Mai 2020
Hamburg − Der Vorsitzende der Arznei­mittel­kommission der Deutschen Ärzteschaft (AKDÄ), Wolf Dieter Ludwig, hat vor einer schnellen Zulassung des Arzneimittels Remdesivir gegen COVID-19 gewarnt.
Arzneimittelkommision warnt vor schneller Zulassung von Remdesivir
27. Mai 2020
Berlin − Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium hat gespendete Tabletten des Medikaments Chloroquin an den Pharmakonzern Bayer zurückgegeben. Das berichtet das Magazin Business Insider. Demnach hat
Ministerium gibt gespendete Chloroquintabletten zurück
27. Mai 2020
Bordeaux − Frankreich hat heute den Einsatz des Malariamittels Hydroxychloroquin gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 untersagt. Die Regierung in Paris reagierte damit auf Studien, die massive
Frankreich stoppt Einsatz von Hydroxychloroquin gegen SARS-CoV-2
15. Mai 2020
Köln – Der monoklonale Antikörper Belimumab bietet bei der Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit aktivem systemischem Lupus erythematodes (SLE) einen Zusatznutzen. Darauf hat das Institut für
Lupus erythematodes: Belimumab bietet Zusatznutzen bei Behandlung von Kindern
14. Mai 2020
Amsterdam/Berlin − Da das Herpes-Virostatikum Brivudin den enzymatischen Abbau von Zytostatika aus der Gruppe der Fluoropyrimidine hemmt, kann es bei einem kombinierten Einsatz zu einer
Brivudin: BfArM warnt erneut vor tödlicher Wechselwirkung mit Zytostatika
8. Mai 2020
Mailand – Eine hoch-dosierte intravenöse Behandlung mit dem Interleukin-1-Rezeptor-Antagonisten Anakinra hat in einer Behandlungsserie in Lancet Rheumatology (2020; DOI: 10.1016/
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER