NewsMedizinErhöhte Strahlenwerte im Krematorium nach Verbrennung von Krebspatienten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Erhöhte Strahlenwerte im Krematorium nach Verbrennung von Krebspatienten

Mittwoch, 27. Februar 2019

/dpa

Phoenix/Arizona – Wenn Krebspatienten kurz nach einer nuklearmedizinischen Behandlung sterben, kann es bei einer Leichenverbrennung im Krematorium zu einer Strahlenbelastung kommen, wie ein Fallbericht im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2019; 321: 803-804) zeigt.

Der 69-jährige Patient, der an einem neuroendokrinen Tumor des  Pankreas litt, hatte 2 Tage vor seinem Tod eine intravenöse Behandlung 177-Lu-Dotatate (Dosis 193,6 mCi) erhalten, einer bei diesem Tumor empfohlenen Therapie. Die Verbrennung fand nach 3 weiteren Tagen statt. Als die Radioonkologen der Mayo Clinic in Phoenix später davon erfuhren, veranlassten sie eine Untersuchung des Krematoriums. Sie fand einen Monat nach der Behandlung statt. 

Anzeige

Zum einen wurde die Strahlung in der leeren Krematoriumskammer mit einem Geigerzähler gemessen. Zum anderen wurde der 24-Stunden-Urin des Betreibers auf radioaktive Nukleotide hin untersucht.

Wie ein Team um den Radioonkologen Lynn Closway berichtet, wurden in der Kammer 5.000 bis 25.000 Impulse pro Minute gemessen, was einer maximalen Exposition von 7,5 mR pro Stunde entspricht. Ein spektroskopiefähiges Strahlungsmessgerät identifizierte das Isotop 177-Lutetium.

Im Urin des Betreibers wurde ebenfalls Radioaktivität nachgewiesen. Sie stammte allerdings nicht vom Isotop 177-Lutetium, sondern vom Isotop 99-Technetium. Diese Radioisotop wird ebenfalls in der Nuklearmedizin eingesetzt, der verstorbene Patient hatte es jedoch nicht erhalten. Closway schließt daraus, dass der Betreiber sich bei der Verbrennung anderer Leichen kontaminiert haben muss.

Die einmalige Exposition mit 177-Lutetium, das eine Halbwertzeit von 6,65 Tagen hat, oder mit 99-Technetium, dessen Halbwertzeit lediglich 6 Stunden beträgt, dürften nach Einschätzung von Closway die Gesundheit des Betreibers nicht gefährdet haben. Die effektive Grenzwertdosis von 1 mSv pro Jahr werde nicht überschritten. Die Tatsache, dass 99-Technetium trotz der kurzen Halbwertzeit im Urin des Betreibers nachweisbar war, könnte jedoch bedeuten, dass er häufiger mit Radiopharmaka kontaminierte Leichen verbrennt. Angesichts von weltweit schätzungsweise 40 Millionen nuklearmedizinischen Untersuchungen oder Behandlungen pro Jahr, könnte der Betreiber aus Phoenix nicht der einzige sein, der mit radioaktiven Isotopen aus der Medizin in Berührung kommt. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Mai 2019
Berlin – Mehr als drei Millionen nuklearmedizinische Untersuchungen und Behandlungen finden in Deutschland jährlich statt. Das neue Strahlenschutzgesetz, das Anfang des Jahres in Kraft getreten ist,
Strahlenschutz: „Ein Höchstmaß an Sicherheit“ in der Nuklearmedizin
19. März 2019
Berlin – Angesichts der heute beginnenden Versteigerung von Frequenzen für den neuen Mobilfunkstandard 5G hält das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) weitere Forschungen über die gesundheitlichen
Mehr Untersuchung zu gesundheitlichen Folgen elektromagnetischer Strahlung nötig
11. Februar 2019
Salzgitter – Auch nach einer jüngst veröffentlichten Studie des US-amerikanischen National Toxicology Programs (NTP) hält das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) die elektromagnetische Strahlung von
Bundesamt für Strahlenschutz hält Mobilfunkstrahlen weiter für unbedenklich
30. Januar 2019
Berlin – Deutliche Kritik an der neuen Strahlenschutzverordnung, die zum 1. Januar 2019 in Kraft getreten ist, übt die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM). Hintergrund ist,
Fachgesellschaft betont Unbedenklichkeit des Ultraschalls in der Schwangerschaft
14. Januar 2019
Düsseldorf – Haben Kinder, die in der Nähe eines Atomkraftwerkes aufwachsen, ein höhere Risiko, an Leukämie zu erkranken? Das Bundesamt für Strahlenschutz unterstützt jetzt mit mehr als 850.000 Euro
Onkologen untersuchen Zusammenhang zwischen Atomkraftwerken und Leukämierisiko bei Kindern
8. Januar 2019
Salzgitter – Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) rät Patienten dazu, über strahlendiagnostische Untersuchungen in Eigenregie Buch zu führen. Hintergrund ist, dass Arztpraxen und Kliniken seit dem
Bundesamt für Strahlenschutz rät zum freiwilligen Röntgenpass
13. Dezember 2018
Berlin – Es gibt keinen Beleg dafür, dass die Strahlung von Mobiltelefonen, WLAN-Geräten, Bluetooth-Schnittstellen oder auch von Babyüberwachungsgeräten für den Menschen gesundheitliche Risiken haben.
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER