NewsPolitikMehr Herzinsuffizienz­patienten in der ambulanten Versorgung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Mehr Herzinsuffizienz­patienten in der ambulanten Versorgung

Mittwoch, 27. Februar 2019

/Evgeniy Kalinovskiy, stock.adobe.com

Berlin – Die niedergelassenen Ärzte in Deutschland versorgen immer mehr Patienten mit einer Herzinsuffizienz. Das geht aus einer Analyse des sogenannten Versorgungs­atlas hervor. Dieser ist eine Einrichtung des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland (Zi).

Die Herzinsuffizienz ist eine krankhafte Verringerung der Herzleistung, die mit einer Unterversorgung des Körpers mit sauerstoffgesättigtem Blut einhergeht.

Anzeige

Die Wissenschaftler untersuchten für die Studie die Erkrankungshäufigkeiten im Verlauf der vergangenen Jahre und erfassten regionale Unterschiede. Datengrundlage waren die Abrechnungsdaten aus der vertragsärztlichen Versorgung der Jahre 2009 bis 2017. Laut der Studie nahm der Anteil der Herzinsuffizienzpatienten unter allen gesetzlich Versicherten in diesem Zeitraum von 2,9 Prozent auf 3,4 Prozent zu. Dies entspricht einem Anstieg von rund 400.000 Fällen.  Im Jahr 2017 wurden bundesweit etwa 2,5 Millionen gesetzlich krankenversicherte Patienten wegen einer Herzinsuffizienz ambulant medizinisch betreut.

Laut den Wissenschaftlern des Versorgungsatlas hat die demografische Entwicklung in Deutschland großen Anteil an dieser Entwicklung: So nahm die Zahl der Menschen im Alter von mindestens 75 Jahren zwischen 2009 und 2017 um 24 Prozent zu, die Anzahl im Alter von mindestens 90 Jahren stieg sogar um 60 Prozent. Nach Berechnungen des Versorgungsatlas-Teams waren mehr als die Hälfte der hinzugekommenen Fälle auf die wachsende Zahl älterer Menschen zurückzuführen. 

Insgesamt war der Anteil Erkrankter in den neuen Bundesländern laut der Analyse mit durchschnittlich 4,5 Prozent um 40 Prozent höher als in den alten Bundesländern mit 3,2 Prozent. Im Jahr 2017 wurden besonders viele Fälle in Sachsen-Anhalt und Thüringen gefunden. In den Bundesländern Hamburg, Schleswig-Holstein und Hessen trat die Herzinsuffizienz hingegen mit deutlich geringerer Häufigkeit auf.

„Ein Teil dieses Unterschieds ist auf den höheren Bevölkerungsanteil älterer Menschen in Ostdeutschland zurückzuführen“, erläutern die Wissenschaftler. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Juni 2019
Berlin – Die überarbeitete Nationale Versorgungsleitlinie (NVL) Chronische Herzinsuffizienz steht ab sofort zur Konsultation bereit. Für die 3. Auflage wurden unter anderem die Kapitel zu Diagnostik,
NVL Chronische Herzinsuffizienz zur Kommentierung im Netz
23. April 2019
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat eine wissenschaftliche Erprobungsstudie beauftrag, die ein neues Verfahren für telemedizinisches Monitoring bei Herzinsuffizienz untersuchen soll.
Studie zu Herzinsuffizienz untersucht implantierte Sensoren
27. März 2019
Berlin – 700 schwer herzinsuffiziente Patienten warten in Deutschland derzeit auf ein Spenderherz. Viele überbrücken die Zeit mit einem Herzunterstützungssystem. Das bringt aber auch Probleme mit
Patienten mit Herzunterstützungssystemen rücken auf Warteliste nach hinten
25. März 2019
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat ein Implantat zur kardialen Kontraktilitätsmodulation zugelassen. Der Einsatz wird auf medikamentös behandelte Patienten mit chronischer
Herzinsuffizienz: Kardiale Kontraktilitätsmodulation in den USA zugelassen
7. März 2019
Berlin – Der Gemeinsame Bundessauschuss (G-BA) hat das Beratungsverfahren für ein neues telemedizinisches Behandlungsprogramm für Patienten mit Herzinsuffizienz eingeleitet. Darauf hat der
Neue telemedizinische Behandlung bei Herzinsuffizienzpatienten auf dem Prüfstand
21. Januar 2019
Hannover – Die Herzen von Neugeborenen sind deutlich regenerationsfähiger als die eines Erwachsenen – zum Beispiel können sie sich von einem Herzinfarkt vollständig wieder erholen. Wissenschaftler des
Forscher koordinieren Projekt zur Herzregeneration nach Infarkt
18. Januar 2019
Frankfurt am Main – Somatische Mutationen in Blut- oder Knochenmarkzellen treten gehäuft bei chronischer Herzinsuffizienz auf. Das konnten Wissenschaftler und Ärzte am Universitätsklinikum Frankfurt
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER