NewsVermischtesGesund­heits­förder­ung für Langzeitarbeitslose wird kräftig ausgebaut
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Gesund­heits­förder­ung für Langzeitarbeitslose wird kräftig ausgebaut

Mittwoch, 27. Februar 2019

/dpa

Mainz – Die Arbeitsagentur sowie die gesetzlichen Krankenkassen wollen ein gemeinsames bundesweites Projekt zur Förderung der Gesundheit von Langzeit­arbeitslosen kräftig ausbauen.

Bis zum ersten Quartal 2020 sollen insgesamt 104 Standorte hinzukommen, an denen ganz unterschiedliche Arten von Kursen angeboten werden, wie Gernot Kiefer, Vorstand des Spitzenverbands der Gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rungen (GKV), heute in Mainz ankündigte. Zum Angebot gehören zum Beispiel Ernährungskurse, Rücken­schulen, Kurse für Zeitmanagement oder zum Umgang mit Stress.

Anzeige

Bislang läuft das Projekt „Verzahnung von Arbeits- und Gesund­heits­förder­ung in der kommunalen Lebenswelt“ deutschlandweit an 129 Standorten in allen 16 Bundesländern. Beteiligt sind daran außerdem der Deutsche Landkreistag und der Deutsche Städtetag. Auch dank des Projektes seien die Arbeitsagenturen auf einem guten Weg, zu einem „Kümmerer“ zu werden, sagte Bundesagentur-Chef Detlef Scheele.

Gesundheitliche Probleme seien häufig eine Hürde für die erfolgreiche Integration von Menschen in Arbeit. Gleichzeitig könne Arbeitslosigkeit selbst zu einer gesund­heitlichen Belastung werden. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Juni 2020
Bonn – Viele Krebspatienten und ihre Familien geraten wegen der Erkrankung in wirtschaftliche Schwierigkeiten. Die Coronapandemie könnte dies jetzt noch verstärken. Das befürchten die Deutsche
Pandemie könnte Armutsrisiko für Krebspatienten verschärfen
29. Mai 2020
Berlin − Ein Bündnis von rund 50 Organisationen wünscht sich mehr staatlichen Einsatz gegen Kinderarmut. „Die Armut von Kindern und Jugendlichen stagniert auf hohem Niveau“, heißt es in dem
Bündnis wünscht sich größeren Einsatz gegen Kinderarmut
2. Mai 2020
Berlin – Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat vor wachsenden sozialen Ungleichheiten durch die Coronakrise gewarnt. „Wir kämpfen dafür, dass die Kosten der Krise nicht an den Beschäftigten hängen
Gewerkschaften warnen vor wachsenden sozialen Ungleichheiten durch Krise
28. Februar 2020
Potsdam/Berlin – Rund jeder sechste Mensch in Berlin ist von Armut bedroht, in Brandenburg etwa jeder achte. Die statistische Quote lag im Jahr 2018 für Berlin bei 16,5 Prozent, für Brandenburg bei
Jeder sechste Berliner, jeder Achte in Brandenburg armutsgefährdet
20. Februar 2020
Kiel – Der Paritätische Wohlfahrtsverband Schleswig-Holstein wünscht sich eine Bundesratsinitiative der Jamaika-Koalition zur Armutsbekämpfung in Deutschland. Die Landesregierung solle sich in der
Wohlfahrtsverband wünscht sich Bundesratsinitiative zur Armutsbekämpfung
6. Februar 2020
Bochum – Bei der Bekämpfung von Kinderarmut in Nordrhein-Westfalen (NRW) muss nach Auffassung der Arbeiterwohlfahrt (AWO) die Prävention in den Familien noch früher ansetzen. Vor allem junge
Arbeiterwohlfahrt ruft nach mehr Prävention gegen Kinderarmut
20. Januar 2020
Davos – Der Unterschied zwischen Arm und Reich in der Welt ist laut der Hilfsorganisation Oxfam weiterhin dramatisch hoch. Auch die Vermögenskonzentration habe an der Spitze im letzten Jahr weiter
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER