NewsMedizinRauchen in der Schwangerschaft erhöht ADHS-Risiko der Kinder
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Rauchen in der Schwangerschaft erhöht ADHS-Risiko der Kinder

Mittwoch, 27. Februar 2019

/andriano_cz, stockadobecom

Turku – Der Nachweis von Cotinin, einem Abbauprodukt von Nikotin, im Blut von Schwangeren war in einer Fall-Kontroll-Studie in Pediatrics (2019; doi: 10.1542/peds.2018-3144) dosisabhängig mit einer erhöhten Inzidenz der Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung (ADHS) bei den Kindern verbunden.

Die Auswirkungen des Tabakrauchens in der Schwangerschaft auf das werdende Kind werden häufig unterschätzt. Epidemiologische Studien haben jedoch ergeben, dass Rauchen zu intrauterinen Wachstumstörungen führen kann. In den USA ist das Rauchen während der Schwangerschaft für 5 bis 8 % der Frühgeburten, 13 bis 19 % der Mangelgeburten, 23 bis 34 % der plötzlichen Kindstode (SIDS) und 5 bis 7 % der Todesfälle durch Frühgeburten verantwortlich. Auch die Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung (ADHS) wurde in der Vergangenheit bereits mit der intrauterinen Exposition mit den Schadstoffen des Tabakrauchs in Verbindung gebracht. Es blieben jedoch Zweifel, da das Rauchverhalten der Mütter stets durch Fragebögen erhoben wurde.

Anzeige

In der Finnish Maternity Cohort Biobank wurden dagegen im ersten und zweiten Trimenon Blutproben der Schwangeren auf Cotinin untersucht. Ein Team um Roshan Chudal von der Universität Turku hat die Daten von 1.079 Schwangeren, bei denen Cotinin nachgewiesen wurde, mit der gleichen Zahl von Kontrollen verglichen, die nicht geraucht hatten. Die späteren ADHS-Diagnosen der Kinder, die in den Jahren 1998 und 1999 geboren worden war, wurden durch einen Abgleich mit anderen Datenbanken ermittelt.

Ergebnis: Die Kinder von Schwangeren mit einem positiven Cotininnachweis erkrankten später zu 9 % häufiger an ADHS. Die Odds Ratio von 1,09 war mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 1,06 bis 1,12 signifikant. Dabei wurden der sozioöko­nomische Status der Mutter, das Alter der Mutter, die mütterliche Psychopathologie, das väterliche Alter, die väterliche Psychopathologie und das Geburtsgewicht des Kindes berücksichtigt.

Das Risiko war dosisabhängig. Die Kinder von Müttern mit einem hohen Zigaretten­konsum (Cotininkonzentration über 50 ng/ml) erkrankten mehr als 2-mal so häufig wie die Kinder von Nichtraucherinnen (Odds Ratio 2,21; 1,63 bis 2,99). Beim Zehntel der Mütter mit den höchsten Cotininkonzentrationen war das Risiko sogar mehr als 3-fach erhöht (Odds Ratio 3,34; 2,02 bis 5,52).

In Finnland rauchen 7 % der Schwangeren. Die Zahl der rauchenden Frauen hat in den westlichen Ländern seit den 1970er-Jahren zugenommen – ebenso die Zahl der ADHS-Diagnosen. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #749369
Ambush
am Donnerstag, 28. Februar 2019, 15:43

Mütter mit ADHS , die rauchen und ADHS genetisch auf die Kinder weitervererben, Korrelation ist nicht gleich Kausalität

https://www.adhspedia.de/wiki/Nikotin
Avatar #749369
Ambush
am Donnerstag, 28. Februar 2019, 15:41

Anteil der Raucher und Raucherinnen bei ADHS deutlich erhöht - Henne-Ei-Problem

Bei Betroffenen mit ADHS findet man überdurchschnittlich viele Raucher , bis zu 50% . Wodurch ist geklärt, dass die hohe ADHS-Rate bei Kindern, deren Mütter in der Schwangerschaft geraucht haben, nicht zustande kommt durch einen hohen Anteil dieser Mütter mit selbst mit ADHS , die in der Schwangerschaft geraucht haben?
Avatar #651910
thyriris
am Mittwoch, 27. Februar 2019, 20:59

und wieder werden Frauen ...

... für all das verantwortlich gemacht, was aus ihren Kindern wird. Bald werden wir da sein, dass nicht nur das Baby totalüberwacht wird während der Schwangerschaft, sondern auch die Mutter. Schließlich will die Gesellschaft keine Kinder mit ADHS. Und hat es dann ADHS, hat wahrscheinlich die Mutter in der Schwangerschaft geraucht... alles klar!
Als wäre das eine Erkrankung mit klarer eindimensionaler Ursache-Wirkungs-Beziehung.

Klar ist Rauchen in der Schwangerschaft schädlich, das will ich nicht in Abrede stellen. Aber tut doch bitte nicht so, als könne die Frau mit allem, was sie tut, das "Backofen-outcome" beeinflussen. Es ist einfach lächerlich, wie sehr diese angeblichen Einflüsse immer mehr überhöht werden.
Frauen sind keine Backöfen!
siehe hier (schon was älter)
http://storchodernabel.blogspot.com/2016/03/ein-brief-einen-oberarzt-oder-einen.html
LNS

Nachrichten zum Thema

21. Mai 2019
Philadelphia – Jugendliche mit der Aufmerksamkeits-Defizit- Hyperaktivitäts-Störung ADHS haben in den ersten Jahren als Autofahrer ein erhöhtes Unfallrisiko. Eine häufige Ursache ist nach einer Studie
Teenager mit ADHS häufiger an Autounfällen beteiligt
17. Mai 2019
Montreal – Eine Einnahme von Benzodiazepinen in der Frühschwangerschaft war in einer Fall-Kontroll-Studie in JAMA Psychiatry (2019; doi: 10.1001/jamapsychiatry.2019.0963) mit einem erhöhten
Studie: Benzodiazepine erhöhen Fehlgeburtrisiko
16. Mai 2019
Köln – Jedes siebte Baby weltweit ist einer Studie zufolge bei der Geburt zu leicht. Mehr als 20 Millionen Neugeborene wurden 2015 mit einem niedrigen Geburtsgewicht von weniger als 2.500 Gramm
Jedes siebte Baby weltweit zu leicht bei der Geburt
14. Mai 2019
Oxford – Die intravenöse Einmalgabe von Amoxicillin-Clavulansäure hat in einer randomisierten Studie das postpartale Infektionsrisiko nach einer vaginal-operativen Entbindung deutlich gesenkt. Die im
Antibiotikaprophylaxe senkt Infektionsrisiko nach Entbindung mit Geburtszange oder Saugglocke
10. Mai 2019
Birmingham/England – Eine vaginale Behandlung mit Progesteron hat in einer großen placebokontrollierten Studie bei Frauen mit vaginalen Blutungen in der Frühschwangerschaft die Zahl der Fehlgeburten
Progesteron kann Fehlgeburt bei vaginaler Blutung kaum verhindern
9. Mai 2019
Rotterdam – Immer mehr Frauen sind bereits vor einer Schwangerschaft zu dick. Der präkonzeptionelle Body-Mass-Index (BMI) war in einer Metaanalyse im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2019; 321:
Übergewicht vor der Schwangerschaft erhöht Komplikationsrisiko
8. Mai 2019
Stockholm – Ein Apgar-Score vom 7, 8 oder 9 Punkten, der im klinischen Alltag als unbedenklich gilt, geht auf Bevölkerungsebene mit einem erhöhten Morbiditäts- und Mortalitätsrisiko für das
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER