NewsPolitikAppell für eine am Patientenwohl orientierte gemeinnützige Medizin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Appell für eine am Patientenwohl orientierte gemeinnützige Medizin

Mittwoch, 27. Februar 2019

/kazoka303030, stockadobecom

Hamburg/Halle – Das Deutsche Netzwerk Evidenzbasierte Medizin (EbM-Netzwerk) fordert in einer aktuellen Stellungnahme die Abkehr von der Gewinnmaximierung in der Gesundheitsversorgung. Es schließt sich damit der im Dezember von der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) publizierten Stellungnahme zu „Medizin und Ökonomie“ an.

Das EbM-Netzwerk unterstützt die AWMF-Initiative und möchte die Kritik am Gesundheitswesen auch für andere Settings der Gesundheitsversorgung einschließlich der Pflege verstanden wissen. Auch hier sei die Gewinnmaximierung tief eingedrungen, heißt es in der Stellungnahme. Beispielsweise seien Pflegeheime beliebte Objekte der Spekulation am Gesundheitsmarkt geworden; niedergelassene Ärzte würden ihre knappe Arbeitszeit an IGeL oder nicht evidenzbasierte Untersuchungen von Gesunden binden.

Anzeige

Das EbM-Netzwerk appelliert daher an die Verantwortlichen in der Regierung, das „Geschäftsmodell der deutschen Gesundheitsversorgung“ mit den hohen und stetig steigenden Kosten und dem vergleichsweise schlechten Outcome zu beenden. Denn laut EU-Kommission gibt Deutschland 11,2 Prozent seines Bruttoinlandsprodukts für Gesundheit aus und belegt hiermit einen Spitzenwert in der EU. Die durchschnittliche Lebenserwartung von 80,7 Jahren toppen jedoch 17 andere Länder, die weniger für die Gesundheitsversorgung ausgeben. Dazu zählen beispielsweise die Schweiz, wo Männer die höchste Lebenswartung haben, und Spanien mit der höchsten Lebenswartung für Frauen.

Eine Ursache der mangelnden Kosteneffektivität des deutschen Gesundheitssystems sieht das EbM-Netzwerk bei der „weit verbreiteten Überdiagnostik und Übertherapie“. © gie/idw/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. März 2019
Berlin – Die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd) hat mit einer neuen Stellungnahme Position gegen eine Öko­nomi­sierung der Medizin bezogen. Die Medizinstudierenden
Medizinstudierende wehren sich gegen Ökonomisierung der Medizin
13. Februar 2019
Essen/Gelsenkirchen – Der Gesundheitsmarkt ist offenbar für kapitalstarke private Finanzinvestoren zunehmend interessant. Das legt eine Studie des Instituts Arbeit und Technik (IAT/ Westfälische
Finanzinvestoren sind im Gesundheitswesen auf dem Vormarsch
5. Februar 2019
Düsseldorf – Seit Beginn dieses Jahres ist Michael Weber neuer Präsident des Verbands der Leitenden Krankenhausärzte Deutschlands (VLK). Im Gespräch mit dem Deutschen Ärzteblatt (DÄ) erklärt er,
„In medizinischen Entscheidungen sind Ärzte nicht weisungsgebunden“
5. Dezember 2018
Berlin – Die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) sieht die Qualität in der Medizin durch die zunehmende Öko­nomi­sierung bedroht. Um dem einen Riegel
Fachgesellschaften sehen Qualität der Medizin durch Ökonomisierung bedroht
29. November 2018
Frankfurt am Main – Die hessischen Ärzte haben vor der wachsenden Übernahme ambulanter Versorgungseinrichtungen durch Finanzinvestoren und Medizinindustrie gewarnt. „Die Kommerzialisierung dient weder
Ärztekammer Hessen kritisiert Kommerzialisierung ambulanter Versorgung
27. November 2018
Berlin – Die Fünf-Jahres-Bilanz über eine bis heute sehr heterogene Szene der Praxisnetze fällt gemischt aus: Einen klaren Trend, wie Zusammenarbeit in den rund 70 anerkannten Praxisnetzen in
Arztnetze: Regionalität beibehalten
26. November 2018
Düsseldorf – Die Ausbreitung von Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) in der Hand von kapitalgetriebenen Fremdinvestoren bedroht aus Sicht der Delegierten der Ärztekammer Nordrhein zunehmend die
LNS
NEWSLETTER