NewsMedizinFrühgeburt: Können antenatale Steroide das Geburtsgewicht verringern?
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Frühgeburt: Können antenatale Steroide das Geburtsgewicht verringern?

Donnerstag, 28. Februar 2019

/Tobilander, stock.adobe.com

London – Die antenatale Steroidbehandlung, die bei einer drohenden Frühgeburt die Reifung der fetalen Lungen fördern soll, ist laut einer bevölkerungsbasierten Kohortenstudie in PLOS Medicine (2019; doi: 10.1371/journal.pmed.1002746) mit einem Rückgang des Geburtsgewichts verbunden. 

Die Effektivität der antenatalen Steroidgabe ist durch Studien gut belegt. Eine Übersicht der Cochrane-Collaboration kam zuletzt auf der Basis von 30 Studien zu dem Ergebnis, dass die einmalige Gabe eines Kortikosteroids, die der Mutter bei vorzeitigen Wehen verabreicht wird, die Entfaltung der Säuglingslunge unterstützt und häufig ein Atemnotsyndrom verhindert. Die Cochrane-Autoren fanden zudem Hinweise auf eine Erhöhung der Überlebenschancen, was die derzeitigen Leitlinien stützt, die zu der Prophylaxe raten.

Dies bedeutet allerdings nicht, dass die Behandlung ohne Komplikationen ist. Ein Nachteil könnte ein vermindertes Wachstum des Feten sein. Alina Rodriguez vom Imperial College London und Mitarbeiter haben hierzu die Daten des finnischen Geburtsregisters ausgewertet, das alle Geburten des Landes erfasst und auch eine antenatale Steroidbehandlung dokumentiert. 

Von 278.508 lebend geborenen Kindern aus Einzelschwangerschaften waren 4.887 (1,75 %) nach einer antenatalen Steroidbehandlung der Mutter geboren worden, davon 2.173 (44 %) allerdings nicht vorzeitig, sonder erst zum errechneten Termin. Die antenatale Steroidbehandlung, die ja nicht die Frühgeburt verhindert, hatte sich bei fast jedem zweiten Kind als unnötig erwiesen. Die Kinder waren demnach über längere Zeit den Auswirkungen der Steroiddosis ausgesetzt.

Ein Nachteil könnte in einer Verminderung des intrauterinen Wachstums bestehen. Rodriguez ermittelte für sehr Frühgeborene (Gestationswochen 24 bis 29) ein im Durchschnitt um 61,54 Gramm niedrigeres Geburtsgewicht, wenn sie antenatal einer Steroidbehandlung ausgesetzt waren. Bei einer Frühgeburt (Wochen 30 bis 34) betrug die Differenz sogar 222,78 Gramm. Bei Kindern die zwischen der 35. und 37. Woche geboren wurden, betrug der Rückstand 159,25 Gramm und bei einer termingerechten Geburt (38. bis 41. Woche) 91,62 Gramm. Auch für die Größe der Kinder und den Kopfumfang wurden Assoziationen gefunden.

In den Apgarwerten, die den klinischen Zustand während der Geburt beschreiben, waren dagegen keine Nachteile erkennbar. Es bleibt deshalb fraglich, ob sich die vermeintliche Wachstumsverzögerung ungünstig auf die Entwicklung des Kindes auswirken wird, zumal eine Beobachtungsstudie keine Kausalität herstellen kann. Auffällig ist, dass auch für Kinder, die kurz nach der antenatalen Behandlung zur Welt kamen, ein geringeres Wachstum nachgewiesen wurde. Es erscheint unwahrscheinlich, dass eine einzelne Steroidgabe innerhalb von 1 bis 2 Tagen das Gewicht bei der Gewicht beeinflusst. Es bleibt deshalb abzuwarten, ob sich die Ergebnisse der Studie auf die Leitlinien auswirken werden. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. März 2020
St. Louis – Ein epidermaler Wachstumsfaktor, der in den ersten Tagen in höherer Konzentration in der Muttermilch enthalten ist, war in einer Studie in den Proceedings of the National Academy of
Warum Muttermilch bei Frühgeborenen eine Sepsis verhindern kann
31. Januar 2020
Heide – Am Westküstenklinikum in Heide (Kreis Dithmarschen) ist ein Frühgeborenes gestorben, das mit einem Darmbakterium infiziert war. Das Krankenhaus geht von einer Infektion mit dem Serratia-Keim
Westküstenklinikum schließt Frühgeborenintensivstation wegen Keiminfektion
24. Oktober 2019
New York/Malmö – Die meisten Kinder, die zu früh geboren werden, erreichen heute das Erwachsenenalter. Ihr Gesundheitszustand, aber auch ihr schulischer und beruflicher Erfolg unterscheiden sich nach
Studie: Die meisten Frühgeborenen sind im Erwachsenen-Alter gesund
14. Oktober 2019
Halifax – Eine schnelle Auffütterung von extremen Frühgeburten, die in Beobachtungsstudien mit dem Risiko einer nekrotisierenden Enterokolitis assoziiert war, hat sich in einer größeren randomisierten
Schnellere Auffütterung von Frühgeborenen bleibt in Studie ohne Risiken
20. September 2019
Berlin – Perinatalzentren dürfen von den Personalvorgaben für die Intensivpflege von Frühgeborenen bis zum 31. Dezember 2021 abweichen. Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) verlängerte gestern diese
Übergangsfrist bei Personalvorgaben für Intensivpflege von Frühgeborenen verlängert
7. August 2019
Washington – Der Umzug während der ersten 3 Monate der Schwangerschaft ist mit einem erhöhten Risiko für Frühgeburten, für ein niedriges Geburtsgewicht sowie einem etwas höheren Risiko für ein
Wohnungsumzug während der frühen Schwangerschaft erhöht das Frühgeburtsrisiko
2. August 2019
Berlin – Das Bundessozialgericht (BSG) hat kürzlich in zwei Fällen entschieden, dass Kliniken die High-Flow-Nasal-Cannula-(HFNC)-Beatmungstherapie bei Frühgeborenen nicht wie eine maschinelle Beatmung
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER