NewsAuslandUnicef sieht „alarmierenden Anstieg“ von Masernfällen weltweit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Unicef sieht „alarmierenden Anstieg“ von Masernfällen weltweit

Donnerstag, 28. Februar 2019

/dpa

New York – Das UN-Kinderhilfswerk Unicef warnt vor einer alarmierenden Zunahme von Masernfällen weltweit und einer damit einhergehenden Bedrohung besonders für Kinder. Weltweit hätten 98 Länder 2018 mehr Fälle von Masern registriert als im Vorjahr, heißt es in einem in New York veröffentlichten Bericht. Dadurch würden in der Vergangenheit erzielte Fortschritte gegen diese tödliche Krankheit zunichte gemacht.

Anzeige

Laut Unicef waren zehn Länder für rund drei Viertel des gesamten Masernanstiegs 2018 verantwortlich. Mit einer Zunahme von rund 30 Prozent sei der Anstieg in der Ukraine am höchsten gewesen. Dort erkrankten den Angaben zufolge im abgelaufenen Jahr 35.120 Menschen an Masern. Nach ukrainischen Regierungsangaben steckten sich allein seit Jahresbeginn 24.042 weitere Personen an. Ein deutlicher Anstieg sei auch auf den Philippinen zu verzeichnen (13 Prozent); dort erkrankten im Vorjahr 15.599 Menschen. Allein seit Jahresbeginn habe man dort 12.736 weitere Masernfälle registriert.

„Das ist ein Weckruf. Wir haben einen sicheren, wirksamen und kostengünstigen Impfstoff gegen eine hochansteckende Krankheit – einen Impfstoff, der in den vergangenen zwei Jahrzehnten jedes Jahr fast eine Million Menschenleben gerettet hat“, sagte Unicef-Direktorin Henrietta Fore. Die schweren Masernausbrüche 2018 seien auf Versäumnisse in der Vergangenheit zurückzuführen. Ebenso werde das Fehlen von Maßnahmen heute „verheerende Folgen für die Kinder von morgen haben. Unicef unterstütze die betroffenen Länder etwa mithilfe von Impfkampagnen. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Juni 2019
Berlin – Dem Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) gehen die Pläne von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), eine Impfpflicht gegen Masern einzuführen, nicht weit genug. Wünschenswert
Kinder- und Jugendärzte erneuern Forderung nach umfassender Impfpflicht
14. Juni 2019
Ann Arbor/Michigan – Gegen Rotaviren geimpfte Kinder erkranken in den USA möglicherweise seltener an einem Typ-1-Diabetes. Darauf deutet eine Analyse von Versichertendaten in Scientific Reports (2019;
USA: Weniger Neuerkrankungen am Typ-1-Diabetes seit Einführung der Rotavirusimpfung
14. Juni 2019
New York – Angesichts der schweren Masernepidemie schafft der US-Bundesstaat New York Ausnahmen von der Impflicht aufgrund religiöser Motive ab. Beide Kammern des Parlaments des Bundesstaates stimmten
New York schafft wegen Masernepidemie religiöse Ausnahme bei Impfpflicht ab
12. Juni 2019
Berlin – Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen hat zu einem massiven Einsatz gegen eine Masernepidemie in der Demokratischen Republik Kongo aufgerufen. Kinder müssten geimpft und Erkrankte
Ärzte ohne Grenzen fordert Einsatz gegen Masern im Kongo
11. Juni 2019
Kinshasa – Die Regierung des Kongos hat den Ausbruch einer großen Masernepidemie erklärt. Seit Jahresbeginn habe es bereits fast 90.000 mutmaßliche Masernerkrankungen gegeben, was eine Vervielfachung
Viele Tote durch Masern im Kongo
7. Juni 2019
Köln – Ein schriftlicher Impfaufruf an chronisch nierenerkrankte Patienten durch den behandelnden Arzt ist wirksam und sorgt für eine Steigerung der Influenzaimpfquote. Diese Maßnahme erwies sich im
Schriftlicher Impfaufruf durch den Arzt kann Impfquote erhöhen
6. Juni 2019
Potsdam – Wissenschaftler des Max-Planck-Institut (MPI) für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam haben Nanopartikel so weiterentwickelt, dass Immunzellen der Haut – die Langerhanszellen –
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER