NewsAuslandUnicef sieht „alarmierenden Anstieg“ von Masernfällen weltweit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Unicef sieht „alarmierenden Anstieg“ von Masernfällen weltweit

Donnerstag, 28. Februar 2019

/dpa

New York – Das UN-Kinderhilfswerk Unicef warnt vor einer alarmierenden Zunahme von Masernfällen weltweit und einer damit einhergehenden Bedrohung besonders für Kinder. Weltweit hätten 98 Länder 2018 mehr Fälle von Masern registriert als im Vorjahr, heißt es in einem in New York veröffentlichten Bericht. Dadurch würden in der Vergangenheit erzielte Fortschritte gegen diese tödliche Krankheit zunichte gemacht.

Anzeige

Laut Unicef waren zehn Länder für rund drei Viertel des gesamten Masernanstiegs 2018 verantwortlich. Mit einer Zunahme von rund 30 Prozent sei der Anstieg in der Ukraine am höchsten gewesen. Dort erkrankten den Angaben zufolge im abgelaufenen Jahr 35.120 Menschen an Masern. Nach ukrainischen Regierungsangaben steckten sich allein seit Jahresbeginn 24.042 weitere Personen an. Ein deutlicher Anstieg sei auch auf den Philippinen zu verzeichnen (13 Prozent); dort erkrankten im Vorjahr 15.599 Menschen. Allein seit Jahresbeginn habe man dort 12.736 weitere Masernfälle registriert.

„Das ist ein Weckruf. Wir haben einen sicheren, wirksamen und kostengünstigen Impfstoff gegen eine hochansteckende Krankheit – einen Impfstoff, der in den vergangenen zwei Jahrzehnten jedes Jahr fast eine Million Menschenleben gerettet hat“, sagte Unicef-Direktorin Henrietta Fore. Die schweren Masernausbrüche 2018 seien auf Versäumnisse in der Vergangenheit zurückzuführen. Ebenso werde das Fehlen von Maßnahmen heute „verheerende Folgen für die Kinder von morgen haben“. Unicef unterstütze die betroffenen Länder etwa mithilfe von Impfkampagnen. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Juli 2020
Hamburg – Die Bereitschaft der Bürger in Europa, sich gegen SARS-CoV-2 impfen zu lassen, sobald die Impfung vorliegt, ist in den vergangenen Monaten deutlich gesunken. Besondere Sorgen bereiten vielen
Künftige COVID-19-Impfung: Bürger haben Angst vor Nebenwirkungen
13. Juli 2020
Neukirchen-Vluyn – Die Landesgruppe Nordrhein des Virchowbundes kritisiert die jüngst getroffene Vereinbarung des Apothekerverbandes Nordrhein mit der AOK Rheinland/Hamburg über ein regionales
Grippeschutzimpfung: Virchowbund Nordrhein kritisiert Modellvorhaben
13. Juli 2020
Tübingen – Rund 4.000 Freiwillige haben sich in der Tübinger Universitätsklinik als Probanden für eine Impfstudie gegen SARS-CoV-2 gemeldet. „Wir sind in einer Luxuslage wie noch bei keiner klinischen
Ansturm von Freiwilligen für Impfstudie in Tübingen
13. Juli 2020
Mainz – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat dem amerikanischen Konzern Pfizer und der Firma Biontech aus Mainz ein beschleunigtes Zulassungsverfahren für zwei mögliche Impfstoffkandidaten gegen das
US-Behörde genehmigt beschleunigtes Verfahren für RNA-Impfstoff
10. Juli 2020
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat die Rahmendaten für den digitalen Impfpass festgelegt. Patienten sollen ihn ab 2022 in der elektronischen Patientenakte (ePA) nutzen können.
Rahmendaten für digitalen Impfpass festgelegt
7. Juli 2020
Washington – Die US-Regierung zahlt dem Biotech-Unternehmen Novavax 1,6 Milliarden Dollar für die Entwicklung und Herstellung eines neuen Impfstoffs gegen SARS-CoV-2. Die Regierung sichert sich damit
Novavax erhält 1,6 Milliarden Dollar für Impfstoff
6. Juli 2020
Tübingen/Brüssel – Die Europäische Kommission stellt der Tübinger Firma Curevac 75 Millionen Euro zur Entwicklung von Impfstoffen insbesondere gegen SARS-CoV-2 zur Verfügung. Wie Curevac mitteilte,
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER