NewsAuslandOberstes US-Gericht schiebt Hinrichtung von demenzkrankem Häftling auf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Oberstes US-Gericht schiebt Hinrichtung von demenzkrankem Häftling auf

Donnerstag, 28. Februar 2019

/dpa

Washington – Das Oberste Gericht der USA hat die geplante Hinrichtung eines demenzkranken Häftlings aufgeschoben. Die Richter ordneten in einer am Mittwoch veröffentlichten Entscheidung eine psychologische Begutachtung des Todeskandidaten Vernon Madison an, der wegen eines Polizistenmords im Jahr 1985 verurteilt worden war. Die Gutachter sollen feststellen, ob der demenzkranke Mann geistig in der Lage ist, die Gründe für seine Hinrichtung zu verstehen.

Madisons Anwälte argumentieren, dass ihr Mandant sich weder an die Tat noch an sein Gerichtsverfahren erinnern könne. Nach zwei Schlaganfällen sei er zudem blind und könne nicht mehr gehen. Madison ist Ende 60.

Anzeige

In ihrer mit fünf zu drei Stimmen gefällten Entscheidung verwiesen die Richter auf das in der Verfassung verankerte Verbot „grausamer und ungewöhnlicher Strafen“. Zu klären sei, ob Madisons Hinrichtung gegen dieses Verbot verstoßen würde. Das Gericht hatte in früheren Urteilen bereits die Hinrichtung von Häftlingen mit Schizophrenie oder Psychosen verboten.

Die Entscheidung in dem Demenzfall könne noch andere Todeskandidaten in den USA betreffen. In den Todestrakten des Landes sitzen rund 100 Häftlinge, die über 65 Jahre alt sind. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Mai 2019
Washington – US-Präsident Donald Trump hat sich für ein Recht auf einen Schwangerschaftsabbruch nach einer Vergewaltigung ausgesprochen. Das schrieb er vorgestern beim Kurzbotschaftendienst Twitter.
Trump befürwortet Recht auf Abtreibung nach Vergewaltigung
17. Mai 2019
Berlin – Nach dem Scheitern von Studien für neue Alzheimermedikamente mehren sich die Zweifel, dass die zerebralen alzheimerspezifischen Amyloidablagerungen ein vielversprechender Angriffspunkt für
Zweifel an zerebralen Amyloidplaques als Target für die Alzheimertherapie
15. Mai 2019
Oslo – Menschen mit einem hohen Einkommen leben länger. Dies trifft nicht nur in den USA zu, wo viele ärmere Menschen ohne Sozialversicherungsschutz sind, sondern auch auf Norwegen mit einem
Wie das Einkommen die Lebenserwartung in Norwegen und den USA beeinflusst
14. Mai 2019
Genf – Eine Leitlinie für Public-Health-Maßnahmen, die nach dem Stand der medizinischen Wissenschaft das Risiko für Demenzerkrankungen senken, hat die Welt­gesund­heits­organi­sation WHO vorgestellt. „Das
WHO stellt Leitlinie für öffentliche Demenzprävention vor
10. Mai 2019
Berlin – Die Deutsche Alzheimer-Gesellschaft (DAlzG) hat sich für eine bessere Versorgung von Demenzkranken an deren Lebensende ausgesprochen. Ein flächendeckender Einsatz von professionellen
Verein fordert bessere Versorgung demenzkranker Menschen
10. Mai 2019
Washington – Pharmafirmen in den USA müssen künftig in der Fernsehwerbung für ihre Produkte auch den Preis nennen. US-Präsident Donald Trump nannte die neue Vorschrift, die in 60 Tagen in Kraft tritt,
Pharmafirmen in den USA müssen in TV-Spots künftig Preise für Medikamente nennen
3. Mai 2019
Lexington/Kentucky – Bei einem Viertel aller Menschen kommt es im Alter von über 85 Jahren zu Ablagerungen des Proteins TDP-43 in den Gedächtniszentren des Gehirns. Sie können eine fortschreitende
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER