NewsÄrzteschaftRheuma greift auch das Gehör an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Rheuma greift auch das Gehör an

Donnerstag, 28. Februar 2019

/Ingo Bartussek, stockadobecom

Berlin – Entzündlich rheumatische Erkrankungen greifen nicht nur die Gelenke an. Zu den wenig bekannten Folgen gehören Schäden am Innenohr. Das berichtet die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) anlässlich des Welttags des Hörens am 3. März.

Die rheumatoide Arthritis (RA) beginnt häufig im Alter von 50 bis 70 Jahren. In dieser Zeit lässt auch das Hörvermögen vieler Menschen nach. „Es ist deshalb schwer zu beurteilen, ob die RA die Entwicklung der Schwerhörigkeit im Alter fördert“, erläutert Hendrik Schulze-Koops, Präsident der DGRh. Viele epidemiologische Studien deuteten jedoch darauf hin, dass Menschen mit RA häufiger als andere unter Hörstörungen leiden, sagte der leitender Rheumatologe am Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München. Er rät allen Rheumakranken, ihr Gehör regelmäßig überprüfen zu lassen. „Eine Verschlechterung der Hörleistung kann darauf hinweisen, dass die Behandlung der Erkrankung nicht optimal ist und die Dosis der Medikamente überprüft werden muss“, so Schulze-Koops.

Anzeige

Auf einen möglichen Zusammenhang zwischen Hörstörungen im Alter und der Entwicklung einer Demenz weist die Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie (DGHNO-KHC) hin. Das Hörvermögen nimmt laut der Fachgesellschaft etwa ab Mitte 50 ab. Mit 65 Jahren ist jeder dritte Mensch auf beiden Ohren schwerhörig. Diese Hörstörung führe dazu, dass ältere Menschen im Radio und Fernsehen nicht mehr alles mitbekommen, im Gespräch weniger gut folgen können und daher die Gesellschaft anderer meiden. „Die soziale Isolierung und die fehlenden Anregungen durch die Umwelt könnten langfristig dazu führen, dass Menschen mit Hörstörungen sich geistig nicht mehr so gut entfalten können und deshalb schneller abbauen“, berichtet die DGHNO-KHC-Expertin Christiane Völter von der Ruhr-Universität Bochum.

Wenn sich diese Vermutung bestätigen sollte, dann könnte die Behandlung von Hörstörungen einen wichtigen Beitrag zur Vorbeugung einer Demenz im Alter leisten. „Das Hörvermögen wäre dann einer der wenigen heute bekannten Risikofaktoren für das Auftreten einer Demenz, die sich auch behandeln ließe“, so Völter. 

Unabhängig davon, ob eine Hörrehabilitation die Entwicklung von Demenz­erkrankungen beeinflussen kann, wirkten sich Hörgeräte und Cochlea-Implantate aber überaus positiv auf die Lebensqualität der Betroffenen und ihrer Angehörigen aus, betonte sie.  © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Mai 2020
Köln – Der monoklonale Antikörper Belimumab bietet bei der Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit aktivem systemischem Lupus erythematodes (SLE) einen Zusatznutzen. Darauf hat das Institut für
Lupus erythematodes: Belimumab bietet Zusatznutzen bei Behandlung von Kindern
13. Mai 2020
Bochum – Wird im Alter das Gehör schlechter, reagiert das Gehirn darauf mit einem Umbau, der das Gedächtnis beeinträchtigen kann. Das berichten Neurowissenschaft der Ruhr-Universität Bochum (RUB) in
Umorganisation des Gehirns bei Gehörverlust könnte Demenz Vorschub leisten
8. Mai 2020
Mailand – Eine hoch-dosierte intravenöse Behandlung mit dem Interleukin-1-Rezeptor-Antagonisten Anakinra hat in einer Behandlungsserie in Lancet Rheumatology (2020; DOI: 10.1016/
COVID-19: Rheumamittel Anakinra erzielt in Beobachtungsstudie klinische Verbesserungen
7. Mai 2020
Köln – Von einem gezielten sporttherapeutischen Trainingsprogramm profitieren nicht nur Menschen mit Demenz – es reduziert auch die Pflegebelastung in der klinischen Demenzversorgung. Das berichtet
Gezieltes Trainingsprogramm reduziert Pflegebelastung bei Demenz
5. Mai 2020
Erlangen − Moderater Genuss von Alkohol hemmt einem Forscherteam der Universität Erlangen zufolge überschießende Immunreaktionen, die zu Autoimmunerkrankungen wie Gelenkrheuma und Multiple
Moderater Alkoholkonsum kann bei Autoimmunerkrankungen helfen
28. April 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie hat ihre Empfehlung erneuert, dass Rheumapatienten ihre Medikamente trotz der Coronapandemie weiterhin einnehmen sollten, solange keine Infektion
Rheumapatienten sollten Therapie trotz Pandemie fortsetzen
28. April 2020
Tarrytown/New Jersey und Paris − Der Interleukin 6-Antikörper Sarilumab, der zur Behandlung der mittelschweren bis schweren rheumatoiden Arthritis zugelassen ist, hat in einer Phase-2-Studie die
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER