NewsMedizinStudie: Hoher Blutdruck bei Jugendlichen gefährdet Nierenfunktion im Erwachsenenalter
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: Hoher Blutdruck bei Jugendlichen gefährdet Nierenfunktion im Erwachsenenalter

Freitag, 1. März 2019

/dpa

Tel Aviv – Israelische Rekruten, die bei der Musterung einen erhöhten Blutdruck hatten, erkrankten im mittleren Lebensalter 5-fach häufiger an einem chronischen Nierenversagen. Die in JAMA Internal Medicine (2019; doi: 10.1001/jamainternmed.2018.7632) vorgestellten Ergebnisse einer retrospektiven Kohortenstudie unterstreichen die Bedeutung eines normalen Blutdrucks für den Erhalt der Nierenfunktion.

In Israel gibt es eine allgemeine Wehrpflicht für alle Männer und Frauen – ausgenommen ultraorthodoxe Juden und Araber. Die Musterung erfolgt im Alter zwischen 16 und 19 Jahren. Dabei wird eine sorgfältige medizinische Untersuchung durchgeführt, zu der auch die Bestimmung des Blutdrucks und eine Harnanalyse gehören.

Ein Team um Ehud Grossman vom Chaim Sheba Medical Center in Ramat Gan bei Tel Aviv hat recherchiert, ob die 7.997 Rekruten, bei denen ein erhöhter Blutdruck (über 140/90 mmHg) gefunden wurde, später häufiger ein chronisches Nierenversagen erlitten als die übrigen 2,6 Millionen Teenager, die keinen erhöhten Blutdruck und auch keine bekannten Krankheiten einschließlich Nierenfunktionsstörungen hatten.

Die Forscher fanden 42 jugendliche Hypertoniker, die im Alter von etwa 50 Jahren dialysepflichtig wurden. Die Inzidenzrate betrug 20,2 auf 100.000 Personen­jahre und war damit 5-fach höher als bei den Israelis, die während der Musterung keinen erhöhten Blutdruck hatten (Hazard Ratio 5,07; 95-%-Konfidenzintervall 3,73 bis 6,88). Die Assoziation schwächte sich ab, wenn andere Begleitfaktoren berücksichtigt wurden. Bereits in einem Modell, in das das Jahr der Geburt, das Alter bei der Musterung, das Zentrum der Musterung und das Geschlecht einfloss, sank die Hazard Ratio auf 3,33 (2,45-4,52).

Ein weiteres Modell, das Body-Mass-Index, Herkunftsland, Bildungsjahre und sozioökonomischen Status berücksichtigte, ermittelte eine Hazard Ratio von 2,11 (1,05-4,24). Die Assoziation blieb jedoch signifikant, und sie bedeutet, dass ein erhöhter Blutdruck im Teenageralter langfristig die Gesundheit der Nieren gefährdet, wie dies Nephrologen seit Längerem vermuten.

Der häufigste Risikofaktor für einen erhöhten Blutdruck im Jugendalter ist ein zu hohes Körpergewicht. Tatsächlich waren die Hälfte der hypertonen Rekruten überwichtig (20,1 %) oder fettleibig (28,9 %). Eine Sensitivitätsanalyse von Grossman zeigt jedoch, dass auch normalgewichtige Hypertoniker ein erhöhtes Risiko auf ein späteres chronisches Nierenversagen hatten (Hazard Ratio 2,11; 1,05-4,24). © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Mai 2020
Hamburg − Das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert nicht nur Atemwege und Lungen. Eine Studie im New England Journal of Medicine (2020: DOI: 10.1056/NEJMc2011400) zeigt, dass sich die
„Multiorganvirus“-SARS-CoV-2: Autopsie zeigt Befall zahlreicher Organe
29. April 2020
Homburg – Ein minimalinvasiver Eingriff an den Nierennerven ist geeignet, den Blutdruck deutlich zu senken. Das berichtet ein internationales Wissenschaftlerteam in der Zeitschrift Lancet (DOI
Renale Denervation mögliche Behandlungsalternative bei Bluthochdruck
24. April 2020
Wuhan − Der auffallend hohe Anteil von Hypertonikern unter den Patienten mit einem schweren Verlauf von COVID-19 ist laut einer Studie in JAMA Cardiology (2020; DOI:
COVID-19: ACE-Hemmer/Sartane laut Studie nicht für schweren Verlauf verantwortlich
22. April 2020
Berlin – Ein neuer Diagnostiktest soll die Versorgung von Patienten nach Nierentransplantation verbessern. Ein internationales Forschungsteam hat dafür eine einfache Urinprobe mit der als „Genschere“
Neuer Test weist Infektionen und Abstoßungen nach Nierentransplantation anhand einer Urinprobe nach
21. April 2020
Helsinki − Eine hypertensive Erkrankung in der Schwangerschaft könnte der psychischen Gesundheit der Kinder schaden. Zu diesem Ergebnis kommt eine prospektive Beobachtungsstudie in Hypertension
Studie: Präeklampsie fördert mentale Störungen bei den Kindern
20. April 2020
London − SGLT-2-Hemmer („Gliflozine“), die die Rückresorption von Glukose in den Nierentubuli blockieren und zur Behandlung des Typ-2-Diabetes zugelassen sind, entfalten offenbar auch eine
Studie: Dapagliflozin vermindert Fortschreiten der Niereninsuffizienz auch bei Nichtdiabetikern
26. März 2020
Berlin – Ein Notfallplan für die Zeit der Coronavirus-Pandemie soll die Versorgung von Dialyse-Patienten sicherstellen. Darauf haben sich GKV-Spitzenverband und Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV)
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER