NewsHochschulenMehr Fälle für Gewaltschutzambulanz in Berlin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Mehr Fälle für Gewaltschutzambulanz in Berlin

Freitag, 1. März 2019

/Teerachai, stockadobecom

Berlin – Gewürgt, geschlagen, getreten: Seit der Eröffnung der Berliner Gewaltschutz­ambulanz vor fünf Jahren haben rund 4.700 Menschen dort Hilfe gesucht. Rund 2.500 von ihnen hatten nach Gewalterfahrungen sichtbare Verletzungen. Bei fast der Hälfte der Fälle gehörten Partner oder Ex-Partner zu den Tätern, bei einem knappen Drittel (31 Prozent) kannten sich Täter und Opfer. Drei Viertel der erwachsenen Gewaltopfer waren Frauen, ein Fünftel aller Betroffenen Kinder. Bei der Hälfte der Kinder (51 Prozent) bestätigte sich der Verdacht auf eine Gewalttat.

Anzeige

Die Zahl der untersuchten Taten in der Ambulanz pro Jahr hat sich seit 2014 mehr als vervierfacht. 2014 wurden 307 Fälle registriert. 2018 waren es 1.381 und damit im Schnitt mehr als 100 Fälle pro Monat, wie die Senatsverwaltung für Justiz heute mitteilte.

Die Gewaltschutzambulanz gehört zur Berliner Charité. Opfer können ihre Verletzungen dort von Gerichtsmedizinern vertraulich und kostenlos dokumentieren lassen. Sie müssen nicht sofort entscheiden, ob sie Anzeige erstatten. Die Dokumentation zählt aber bei einer Verhandlung vor Gericht. Gefördert wird die Ambulanz derzeit mit einer Million Euro pro Jahr aus dem Haushalt des Justizsenats. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Juni 2019
Düsseldorf – Ehemalige Heimkinder und Menschen, die als Kinder Leid in Behinderten- oder Psychiatrieeinrichtungen erfahren haben, wünschen sich längere Meldefristen für Entschädigungen. Die bis 31.
Ehemalige Heimkinder wollen längere Meldefristen für Entschädigung
17. Juni 2019
Ferney-Voltaire – Der Weltärztebund (WMA) hat die Ärzte in der Türkei in einem offenen Brief ermutigt und die Repressalien des Staates kritisiert. Der Präsident des Weltärztebundes, Frank Ulrich
Weltärztebund ermutigt verurteilte Ärzte in der Türkei
17. Juni 2019
Neu Delhi – Wegen häufiger gewaltsamer Übergriffe von Patienten und deren Angehörigen sind in Indien heute zehntausende Ärzte in einen landesweiten Streik getreten. Die Mediziner wollten bis morgen
Ärzte in Indien streiken wegen Gewalt gegen Mediziner
12. Juni 2019
London – Eine britische Aufsichtsbehörde hat die Hilfsorganisation Oxfam für ihren Umgang mit dem Missbrauchsskandal in Haiti nach dem Erdbeben von 2010 gerügt. In einem Untersuchungsbericht der
Britische Behörde kritisiert Oxfam für Umgang mit Missbrauch in Haiti
11. Juni 2019
Berlin – Sexueller Missbrauch kann auch durch Ärzte und Pflegefachkräfte in Krankenhäusern stattfinden. Kliniken und Ärzte mahnten daher am vergangenen Freitag gemeinsam mehr Konzepte zum Schutz vor
Mehr Krankenhäuser brauchen Schutzkonzepte zur Prävention von sexueller Gewalt
29. Mai 2019
Hamburg – Die Hamburger Frauenhäuser haben im vergangenen Jahr 286 Frauen Zuflucht geboten. Das waren fünf Prozent weniger als 2017, als die fünf Häuser 301 Bewohnerinnen zählten. Zusammen mit den
Frauenhäuser in Hamburg ausgelastet
20. Mai 2019
Frankfurt am Main – Der Leiter der Forschergruppe, die im vergangenen Herbst eine wissenschaftliche Studie über sexuellen Missbrauch in der katholischen Kirche vorlegt hat, hält die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER