NewsÄrzteschaftAngestellte Ärzte in Praxen arbeiten durchschnittlich weniger als die Hälfte als selbstständige Ärzte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Angestellte Ärzte in Praxen arbeiten durchschnittlich weniger als die Hälfte als selbstständige Ärzte

Freitag, 1. März 2019

/thodonal, stockadobecom

Berlin – Angestellte Ärzte in Praxen arbeiten durchschnittlich rund 23 Stunden in der Woche – ohne die Zeiten für Praxismanagement und Fortbildungen. Dies entspricht etwas weniger als der Hälfte der wöchentlichen Arbeitszeit von selbständigen Ärzten. Letztere lag im Jahr 2017 bei durchschnittlich 49 Wochenstunden.

Das geht aus dem jüngsten Bericht 2016 des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland (ZI) im Rahmen des sogenannten Zi-Praxis-Panels hervor. Basis sind die Daten von 5.762 Praxisinhabern und 613 angestellten Ärzten.

Anzeige

Mit der stetigen Zunahme angestellter Ärzte in der ambulanten Versorgung gehe die durchschnittliche Arbeitszeit je Arzt und die Zeit für Patienten zurück, hieß es aus dem Zi. Das Institut verwies auf die „Arztzeituhr“, welche die Kassenärztliche Bundes­vereinigung (KBV) am 23. Januar 2019 vorgestellt hat. Demnach geht der Versorgung alle vier Stunden ein Arzt „verloren“. 

Dieser Verlust entstehe, weil immer mehr Ärzte in Anstellung arbeiteten, viele sich eine stärkere Vereinbarkeit von Arztberuf und Familie wünschten und es daher auch im niedergelassenen Bereich viele Teilzeitarbeitsmodelle gebe, erläuterte Stephan Hofmeister, stellvertretender Vorsitzender der KBV, bei der Vorstellung der Arztzeituhr. „Die angestellten Ärzte leisten eine medizinisch hervorragende Arbeit, aber ihr zeitliches Wirken ist logischerweise durch Arbeitsverträge auf maximal 40 Stunden begrenzt“, ergänzte Andreas Gassen, Vorstandsvorsitzender der KBV. 

Mit dem Zi-Praxis-Panel untersucht das Zi die Kosten- und Versorgungsstrukturen in den Praxen niedergelassener Ärzte und Psychotherapeuten. Ziel ist, mit insgesamt rund 7.000 Praxen, die sich kontinuierlich an der Erhebung beteiligen, eine über alle Fachgruppen und Regionen repräsentative Datengrundlage für Analysen der Kosten- und Versorgungsstrukturen in Deutschland zu schaffen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #776021
Frank Wendel
am Freitag, 21. Juni 2019, 19:23

"ohne die Zeiten für Praxismanagement und Fortbildungen"

Welch Wunder, außerhalb der eigentlichen Arbeit bleibt noch Arbeit übrig. Und man wundert sich, daß das Angestelltenverhältnis inzwischen bevorzugt wird.

Selbstausbeutung sollte auch Alleinstellungsmerkmal von Selbstständigen und Führungskräften bleiben.

Arbeiten, um zu leben, nicht Leben, um zu arbeiten. Geld allein ist nicht alles, ausgewogen sollte es sein.

Aber diese für die Ärzte getroffene Feststellung ist in anderen Branchen ebenso, mein Chef meinte inzwischen auch mehrfach, ich wäre tendenziell nicht ausgelastet, mein Stundenkonto zeigte jedoch keine Minusstunden.

Arbeitszeit ist zu erfassen! Sicher auch "Zeiten für Praxismanagement"! Und wenn der Arbeitgeber eine Fortbildung wünscht oder die gar gefordert ist, dann ist das "Arbeitszeit".

Im Außendienst ist auch die Fahrzeit nach einem Urteil des EuGH Arbeitszeit. Selbst dies wird in Deutschland nicht wirksam durchgesetzt. Gibt es eigentlich noch Ärzte, die Hausbesuche durchführen? (Ja klar, meine Hausärztin kommt, mehrfach beobachtet, oft abgehetzt vor der Sprechstunde rein, aber was solls, sie ist selbstständig)

Hier in Sachsen gibt es leider keinen Bildungsurlaub. Der hätte aber den Vorteil, daß man auch "fachfremde"/"Tätigkeitsfremde Angebote besser nutzen könnte.
Avatar #672734
isnydoc
am Sonntag, 3. März 2019, 21:15

Schwupp-di-wupp-Einigung mit Ver.di (nach Warnstreiks)

Aber Ver.di ist nun mal keine Körperschaft des öffentlichen Rechts und blamieren möchte sich auch nicht vor diversen Lantagswahlen in diesem Jahr!
"Die Gehälter sollen um acht Prozent, mindestens aber 240 Euro steigen, sagte Ver.di-Chef Frank Bsirske. Die Laufzeit der Tarifeinigung solle 33 Monate betragen."

Avatar #88767
fjmvw
am Sonntag, 3. März 2019, 10:41

KBV ist auf halber Strecke eingeschlafen

Wenn ein Arzt einen Zustand festgestellt hat, was folgt üblicherweise als Nächstes? Abhilfemaßnahmen.

Was macht die KBV, wenn sie feststellt, dass pro neue hinzukommenden Arzt nur 50% der Arbeitskapazität eines ausscheidenden Arztes geleistet wird?

Die KBV macht nichts. Gar nichts. Ihr scheint es zu reichen, die Zahlen des ZI, immerhin erst von vor drei Jahren - die Situation dürfte sich also weiter verändert haben, einfach vozustellen.

Was auch immer die KBV ist, eines ist sie mit Sicherheit nicht: Interessenvertretung der Ärzteschaft.
Als Teil des Staatsapparates hätte man von der KBV vielleicht noch erwarten können, den Befund "nach oben" zu melden und womöglich noch Maßnahmen zur Korrektur vorzuschlagen. Nicht einmal das kann die KBV.

Noch schlimmer geht sicherlich. Bisher tut die KBV nichts, damit es besser ist. Sie könnte jetzt noch aktiv etwas unternehmen, damit es noch schneller noch schlechter wird.

;-)
LNS

Nachrichten zum Thema

20. Mai 2020
Berlin – Die Bundesregierung hat sich auf eine Verlängerung der Lohnfortzahlung für Mütter und Väter in der Coronakrise verständigt. Eltern, deren Kinder wegen der coronabedingten Kita- und
Lohnfortzahlung für Eltern wird verlängert
20. Mai 2020
Berlin – Die Arbeitsschutzvorschriften in der Fleischindustrie sollen verschärft werden. Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte eines „Arbeitsschutzprogramms für die Fleischwirtschaft“ beschlossen.
Bundeskabinett beschließt schärfere Regeln für Fleischbranche
15. Mai 2020
Potsdam – Beschäftigte der Brandenburger Krankenhäuser wollen am kommenden Montag eine Petition an Ge­sund­heits­mi­nis­terin Ursula Nonnemacher (Grüne) übergeben. Die Initiatoren fordern in dem Schreiben,
Brandenburg: Petition an Ge­sund­heits­mi­nis­terin
13. Mai 2020
Berlin – Die Coronapandemie hat die Verteilung der Arbeitslast in den deutschen Krankenhäusern verändert. Das zeigt eine Umfrage des Marburger Bundes (MB), an der sich zwischen dem 29. April und dem
Verteilung der Arbeitslast hat sich durch Coronapandemie verändert
6. Mai 2020
Berlin − Der Ruf nach Entlastungen und mehr Anerkennung für Pflegekräfte wird lauter. „Aufwertung der Pflegeberufe heißt konkret: Sechs-Stunden-Schichten, allgemein verbindliche Tariflöhne und
Linke will Entlastung von Pflegekräften
24. April 2020
Wiesbaden − Ärzte haben in Deutschland die längsten Wochenarbeitszeiten im Gesundheitswesen. Ein Drittel der Mediziner (32 Prozent) arbeitete 2018 mehr als 48 Stunden pro Woche, wie das
Ärzte haben die längsten Wochenarbeitszeiten im Gesundheitswesen
24. April 2020
Berlin – Der Verband der Ersatzkassen (vdek) hat ein Sofortangebot zur Gesund­heits­förder­ung für Beschäftigte in Krankenhäusern und stationären Pflegeeinrichtungen gestartet. Das Beratungsangebot soll
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER