NewsHochschulenNeues Zentrum für Systembiologie in Berlin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Neues Zentrum für Systembiologie in Berlin

Montag, 4. März 2019

BIMSB /Horst Krüger, MDC

Berlin – Das Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft (MDC) hat ein neues Forschungsgebäude für das „Berliner Institut für Medizinische Systembiologie“ (BIMSB) eröffnet. Rund 250 Forscher verschiedener Fachdisziplinen sollen hier die Genregulation in den Zellen analysieren, also der Frage nachgehen, wie die Gene das Leben der Zellen steuern und damit Gesundheit und Krankheit beeinflussen. Die Einweihung übernahm Ende Februar Bundeskanzlerin Angela Merkel. Bei einem Besuch in den neuen Labors und im Gespräch mit Nachwuchswissenschaftlern informierte sich die Kanzlerin über neuartige Ansätze der biomedizinischen Forschung.

„Ihr Besuch und ihr Interesse sind ein Zeichen für das Verständnis und die Unter­stützung, die die Kanzlerin der Wissenschaft zukommen lässt. Das unterstreicht zugleich die Erwartungen, die die Bundesregierung und die Gesellschaft an uns Forscher haben“, sagte Martin Lohse, Wissenschaftlicher Vorstand des MDC.

Anzeige

„Der neue, zukunftsweisende Standort der biomedizinischen Forschung ist eine große Bereicherung für die Berliner Wissenschaft. Das Land Berlin ist stolz darauf, die Entwicklung des BIMSB von einer innovativen Idee der Wissenschaftler des MDC hin zu einer interdisziplinär angelegten Forschungsstruktur von Anfang an begleitet zu haben“, sagte Berlins Regierender Bürgermeister und Senator für Wissenschaft und Forschung, Michael Müller (SPD).

„Wir sprengen traditionelle Grenzen und verbinden Biotechnologie, rechnergestützte Wissenschaft, Biochemie, Molekularbiologie und klinische Forschung“, umriss der Leiter des BIMSB, Nikolaus Rajewsky, den Ansatz des Instituts. Als Beispiel nannte er die Einzelzellbiologie. Dieser neue Forschungszweig ermögliche es, den Wandel von einzelnen Zellen im Laufe des Lebens nachzuvollziehen.

Bund und Land haben in den Neubau auf dem Gelände der Humboldt-Universität zu Berlin rund 41 Millionen Euro investiert. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. März 2019
London – Ein Moratorium für Eingriffe in die menschliche Keimbahn mithilfe von Genscheren fordert eine Gruppe von 18 Wissenschaftlern aus sieben Ländern. In einem am gestern Abend erschienenen Beitrag
Forscher fordern weltweiten Verzicht auf Schaffung von Designerbabys
28. Februar 2019
Peking – Die chinesische Regierung hat harte Strafen gegen Wissenschaftler angekündigt, die Änderungen am Erbgut von Babys vornehmen. Ein neues Regelwerk stuft Genmanipulationen bei Menschen als
China plant harte Strafen für Änderungen am Erbgut von Babys
26. Februar 2019
Amsterdam und Boston – Ob ein Mensch gut schläft, wird von Hunderten von Genen beeinflusst, deren Funktionen 2 genomweite Assoziationsstudien jetzt in Nature Genetics (2019; doi:
Genvarianten beeinflussen den Schlaf
30. Januar 2019
Exeter/England – Eine genomweite Assoziationsstudie (GWAS) ermittelt in Nature Communications (2019; doi: 10.1038/s41467-018-08259-7) 351 Genvarianten, die Menschen morgens früher aufstehen lassen.
Diese Gene machen Menschen morgens (ein wenig) früher wach
22. Januar 2019
Frankfurt am Main – Das Konsortium zu komplexen Epilepsien der Internationalen Liga gegen Epilepsie hat eine großangelegte Analyse genetischer Daten von mehr als 15.000 Epilepsiepatienten und 29.677
Elf neue genetische Risikofaktoren für Epilepsie gefunden
21. Januar 2019
Peking – Der chinesische Wissenschaftler, der im November 2018 die weltweit erste Geburt genmanipulierter Babys verkündet hatte, handelte nach Angaben der chinesischen Regierung allein und illegal. He
China stuft Gen-Experimente an Babys als illegal ein
18. Januar 2019
Frankfurt am Main – Somatische Mutationen in Blut- oder Knochenmarkzellen treten gehäuft bei chronischer Herzinsuffizienz auf. Das konnten Wissenschaftler und Ärzte am Universitätsklinikum Frankfurt
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER