NewsMedizinAntibiotikatherapien in England oft nicht leitliniengerecht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Antibiotikatherapien in England oft nicht leitliniengerecht

Montag, 4. März 2019

/Andrey Popov, stockadobecom

London/Groningen/Oxford – Antibiotikabehandlungen werden in der hausärztlichen Versorgung in Großbritannien häufig zu lange durchgeführt – insbesondere bei Atemwegsinfektionen. Das berichten Wissenschaftler des National Infection Service, des University Medical Centre Groningen und des Health Economics Research Centre, Oxford, im British Medical Journal (2019; doi: 10.1136/bmj.l780). 

Die Wissenschaftler verglichen die Dauer der Antibiotikabehandlungen für häufige Infektionen in der englischen Primärversorgung mit vorliegenden Leitlinien. Sie verwendeten dazu Daten aus Allgemeinpraxen, die zwischen 2013 und 2015 zur Datenbank des sogenannten Health Improvement Network (THIN) beigetragen haben. Chronische und wiederkehrende Erkrankungen sowie Wiederholungsrezepte schlossen sie dabei aus. Außerdem konzentrierten sie sich auf 13 Erkrankungen, darunter akute Sinusitis, akute Halsschmerzen, akuter Husten und Bronchitis, Lungenentzündung und akute Zystitis.

Von den 931.015 erfassten Konsultationen mit Antibiotikaverordnung waren die häufigsten Erkrankungen akuter Husten und Bronchitis (386.972 Konsultationen), akuter Halsschmerz (239.231) und akute Otitis media (83.054).

„Die Dauer der Antibiotikabehandlung entsprach im Allgemeinen nicht den Vorgaben. Die meisten Überschusstage waren auf Atemwegserkrankungen zurückzuführen, bei denen 80 % oder mehr der Antibiotikatherapien die Vorgaben übertrafen“, berichten die Autoren. 

Deutlich zu lange Antibiotikatherapien erfassten die Autoren auch bei Blasen­entzündungen bei Frauen: Mehr als die Hälfte (54,6 %) der Antibiotikaverordnungen waren länger als empfohlen.

Auf der anderen Seite stießen die Autoren auf eine Unterversorgung bei Männern, zum Beispiel eine signifikante Unterbehandlung bei akuter Prostatitis und bei akuter Blasenentzündung bei Männern. So waren über die Hälfte (52,3 %) der Antibiotikatherapien bei Prostatitis kürzer als die empfohlenen 28 Tage und fast ein Drittel (31,8 %) der Zystitisbehandlungen unter den vorgeschlagenen 7 Tagen.

Die Ergebnisse der Studie deuten laut den Autoren insgesamt auf „erhebliche Möglichkeiten“ hin, die Verschreibung von Antibiotika durch eine bessere Einhaltung der empfohlenen Behandlungsdauer zu reduzieren. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER