NewsMedizinWie das Immunsystem das Mikrobiom im Gleichgewicht hält
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wie das Immunsystem das Mikrobiom im Gleichgewicht hält

Montag, 4. März 2019

/Sebastian Kaulitzki, stockadobecom

Kiel – Einen molekularen Mechanismus, der das Gleichgewicht zwischen Immun­reaktionen im Darm und der natürlichen Darmmikrobiota im Gleichgewicht hält, hat eine internationale Wissenschaftlergruppe um Alexander Scheffold von der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) und dem Exzellenzcluster Präzisionsmedizin für chronische Entzündungserkrankungen entdeckt. Ihre Arbeit ist in der Fachzeitschrift Nature Immunology erschienen (2019; doi: 10.1038/s41590-019-0316-2). 

Das Immunsystem schützt davor, dass sich krankmachende Keime im Darm ausbreiten. Gleichzeitig erlaubt es die Besiedelung mit nützlichen Mikroorganismen. Die Zusammen­setzung der Mikroorganismen im Darm hat umgekehrt aber auch Einfluss auf die Qualität von Immunreaktionen. 

Die Wissenschaftler konzentrierten sich für die Studie auf sogenannte regulatorische T-Zellen. Das sind Immunzellen, die verhindern, dass harmlose oder nützliche Mikroorganismen im Darm vom Immunsystem attackiert werden. „Wir haben ein Molekül identifiziert, c-Maf, das für die Entwicklung und Funktion von spezifischen regulatorischen T-Zellen im Darm essenziell ist“, erläutert Scheffold. C-Maf hindert das Immunsystem daran, die Mikrobiota anzugreifen. „Fehlt dieses Molekül, kommt es zu einer Überreaktion des Immunsystems im Darm und in der Folge zu einer deutlich veränderten Zusammensetzung der Mikrobiota“, ergänzt Christian Neumann vom Institut für Mikrobiologie und Infektionsimmunologie der Charité.

Die veränderte Mikrobiota im Darm hat umgekehrt großen Einfluss auf das Immun­system: Als die Forschenden die veränderte Mikrobiota auf Mäuse mit intaktem c-Maf-Regelkreis übertrugen, entwickelten diese eine Überreaktion des Immunsystems im Darm.

„Diese Ergebnisse zeigen, dass sowohl das Immunsystem als auch die Mikrobiota wechselseitig dazu beitragen, das Gleichgewicht im Darm herzustellen und aufrecht zu erhalten“, so Scheffold. Dies könnte erklären, wie ein mikrobielles Ungleichgewicht zu chronisch entzündlichen Darmkrankheiten beitragen kann und warum die Behandlung häufig fehlschlägt. 

Die Forscher hoffen, ihre Erkenntnisse könnten den Grundstein für die Entwicklung neuer Therapieansätze legen, die etwa bei chronisch entzündlichen Darm­er­krank­ungen darauf abzielen, Immunantwort und Mikrobiota gleichermaßen zu beeinflussen und wieder in Einklang zu bringen.  In Zukunft möchte das Forschungsteam daher untersuchen, wie ein pathologischer Regelkreis zwischen Darmbakterien und dem Immunsystem bei Patienten gezielt destabilisiert und in den Ursprungszustand zurückgesetzt werden kann.

© hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juni 2020
Peking − Eine 4-wöchige Akupunkturbehandlung hat an einer naturheilkundlichen Universität in der chinesischen Hauptstadt die Symptome eines postprandialen Distress-Syndroms signifikant besser
Studie: Akupunktur lindert postprandiales Distress-Syndrom bei chinesischen Patienten
29. Mai 2020
Löwen/Belgien − Eine Behandlung mit Statinen, dem Standardmedikament zur Senkung erhöhter Cholesterinwerte, kann offenbar die Darmflora von adipösen Menschen normalisieren. Dies kam in 2
Studie: Statine verbessern Darmflora von adipösen Menschen
20. Mai 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) empfiehlt Patienten, nicht nur bei akuten Beschwerden einen Arzt aufzusuchen, sondern auch
Warnung vor dem Aufschieben von Früherkennungsuntersuchungen
12. Mai 2020
Boston − Bei einer schweren Infektion mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 kann es zu Darmschäden bis hin zu einer Nekrose von Darmschlingen kommen, die in einer Studie in Radiology (2020; DOI:
COVID-19: Darmnekrosen im CT erkannt
27. April 2020
Hongkong − Obere gastrointestinale Blutungen sind lebensgefährlich und sollten deshalb endoskopisch gestillt werden. Eine allzu rasche Endoskopie hat sich jedoch in einer randomisierten Studie
Studie: Endoskopie muss bei oberer gastrointestinaler Blutung nicht sofort durchgeführt werden
9. April 2020
Stockholm − Menschen mit einer Zöliakie haben weiterhin ein erhöhtes Risiko, vorzeitig zu sterben, obwohl die Erkrankung heute früher diagnostiziert wird und der Zugang zu glutenfreien
Zöliakie erhöht das Sterberisiko
26. März 2020
Ann Arbor/Michigan – Eine Appendizitis gehört zu den häufigen Erkrankungen, die bei der Erstuntersuchung auf der Notfallaufnahme übersehen werden können. Eine Studie in JAMA Network Open (2020; 3:
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER