NewsMedizinWeltweit wahrscheinlich fast doppelt so viele Krebsneuerkrankungen bei Kindern pro Jahr wie angenommen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Weltweit wahrscheinlich fast doppelt so viele Krebsneuerkrankungen bei Kindern pro Jahr wie angenommen

Montag, 4. März 2019

/Sura Nualpradid, stockadobecom

Boston – Jedes Jahr könnten weltweit rund 400.000 Kinder neu an Krebs erkranken und nicht wie bislang angenommen rund 200.000. Das berichten Wissenschaftler des Centers for Health Decision Science der Harvard University, Boston, im Fachmagazin Lancet Oncology (2019; doi: 10.1016/S1470-2045(18)30909-4). 

Hintergrund der neuen Zahlen ist eine Modellstudie, die davon ausgeht, dass viele Kinder mit Krebserkrankungen unbehandelt bleiben und deshalb auch nicht in die Statistik eingehen. „Unser Modell legt nahe, dass fast jedes zweite krebskranke Kind nie diagnostiziert wird und unbehandelt sterben kann“, erläutert die Studienautorin Zachary Ward.

Frühere Schätzungen für die Gesamtinzidenz von Krebs im Kindesalter basieren auf Daten von Krebsregistern. Allerdings verfügen 60 Prozent der Länder weltweit nicht über solche Register oder über solche, die nur einen kleinen Teil der Gesamt­bevölkerung abdecken. Viele Patienten werden nicht diagnostiziert und daher nicht erfasst. Dies kann durch mangelnden Zugang zur Primärversorgung, durch den Tod von Patienten zu Hause ohne Diagnose oder durch Fehldiagnosen geschehen.

Das für diese Studie entwickelte neue Modell, das Global-Childhood-Cancer-Mikrosimulationsmodell, enthält Daten aus Krebsregistern in Ländern, in denen ein solches existiert, und kombiniert sie mit Daten der Welt­gesund­heits­organi­sation, demografischen Gesundheitserhebungen und von Unicef entwickelten Erhebungen.

Die Studienautoren liefern Schätzungen der Unterdiagnose für 200 Länder. Sie schätzen, dass es im Jahr 2015 weltweit 397.000 Kinderkrebsfälle gab, verglichen mit 224.000, die als diagnostiziert erfasst wurden. Dies deutet darauf hin, dass 43 % (172.000 Fälle) der weltweiten Kinderkrebsfälle nicht diagnostiziert wurden. Die regionalen Unterschiede waren beträchtlich und reichten von 3 % in Westeuropa und Nordamerika bis 57 % in Westafrika.

Unter Berücksichtigung des Bevölkerungswachstums schätzen die Autoren, dass es zwischen 2015 und 2030 weltweit 6,7 Millionen neue Fälle von Kinderkrebs geben wird. Von diesen werden 2,9 Millionen Fälle undiagnostiziert bleiben, wenn sich die Leistungsfähigkeit der Gesundheitssysteme nicht verbessert. Die Autoren hoffen, dass ihre Ergebnisse dazu beitragen werden, neue Strategien in den Gesundheitssystemen zu entwickeln, um die Diagnose und Behandlung von Krebserkrankungen im Kindesalter zu verbessern. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. Mai 2020
Berlin – Der Streit über die Wiederöffnung von Schulen und Kindergärten in der Coronakrise verschärft sich. Immer mehr Bundesländer planen inzwischen eine schrittweise Rückkehr zum Regelbetrieb –
Streit über Öffnung von Schule und Kita
28. Mai 2020
Berlin − Kinder in Deutschland haben offenbar häufiger Karies an ihren bleibenden Zähnen als bisher angenommen. Laut dem heute in Berlin veröffentlichten Barmer-Zahnreport wurde bereits ein
Kinder haben häufiger Karies als bisher angenommen
27. Mai 2020
Berlin − Die Bundesregierung will die Öffnung von Kitas einem Medienbericht zufolge mit einer großangelegten Studie zu deren Rolle im Coronapandemiegeschehen begleiten. Die in enger Abstimmung
Studie zur Rolle von Kitas im Pandemiegeschehen geplant
25. Mai 2020
Brighton/England − Defekte im Gen für das Protein Filaggrin, einem wichtigen Bestandteil der Haut- und Schleimhautbarriere, fördern offenbar bereits im Säuglingsalter die Entwicklung von Ekzemen
Gendefekte in der Haut erhöhen Neurodermitis-Risiko im Säuglingsalter
22. Mai 2020
Berlin – Kitas und Schulen sollten zeitnah wieder geöffnet werden. Der Schutz von Lehrern, Erziehern und Eltern stehe dem nicht entgegen. Das schreiben die Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene
Fachgesellschaften plädieren für Öffnung von Kitas und Schulen
19. Mai 2020
Berlin – Das Diagnosespektrum bei Kindern und Jugendlichen hat sich in den vergangenen Jahren verschoben: Kinder- und Jugendärzte haben zwischen 2010 und 2017 vermehrt psychosoziale Auffälligkeiten
Kinderärzte diagnostizieren vermehrt psychische Störungen
19. Mai 2020
Berlin – Die funktionelle Entwicklungstherapie kann für einen Übergangszeitraum auch per Video erfolgen. Darauf haben sich Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und GKV-Spitzenverband verständigt,
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER