NewsMedizinMedikamente für Phenylketonurie und Chylomikronämie-Syn­drom vor der Einführung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Medikamente für Phenylketonurie und Chylomikronämie-Syn­drom vor der Einführung

Montag, 4. März 2019

/natali_mis, stockadobecom

London – Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arznei­mittel-Agentur EMA hat auf seiner letzten Sitzung in der britischen Hauptstadt 2 Arzneimittel für seltene Leiden (Orphan Diseases) zugelassen. Kinder mit Phenylketonurie können, wenn die Europäische Kommission zustimmt, künftig ab dem 16. Lebensjahr mit Pegvaliase behandelt werden. Volanesorsen wird der erste Wirkstoff zur Behandlung des familiären Chylomikronämie-Syndroms.

Die Phenylketonurie (PKU) gilt als Orphan Disease, sie ist aber mit einer Prävalenz von 1:10.000 der häufigste angeborene Defekt im Stoffwechsel von Aminosäuren. Die Ursache sind verschiedene Mutationen im Phenylalanin-Hydroxylase-Gen, die zu einem unterschiedlich stark ausgeprägten Ausfall des gleichnamigen Enzyms führen. Der dadurch ausgelöste Anstieg der Aminosäure Phenylalanin hat neurologische und neuropsychiatrische Entwicklungsverzögerungen zur Folge. 

Anzeige

Die Behandlung besteht in einer phenylalaninarmen Diät, die allerdings nicht von allen Patienten eingehalten wird. Vor allem im Erwachsenenalter kommt es häufiger zu einem Anstieg der Phenylalaninkonzentration im Blut auf über 600 µmol/l. 

Für diese Patienten steht demnächst eine Enzymersatztherapie zur Verfügung. In den USA wurde Pegvaliase bereits im Mai letzten Jahres eingeführt. Es handelt sich um eine pegylierte rekombinante Version des Enzyms Phenylalanin-Ammoniak-Lyase, das Phenylalanin (anstelle von Phenylalanin-Hydroxylase) abbauen und dadurch die Akkumulation verhindern soll.

Die Zulassung stützt sich auf ein vom Hersteller durchgeführtes klinisches Entwicklungs­programm, zu dem die Phase-3-Studie PRISM-2 gehört. In dieser Studie gelang es zunächst, die Phenylalaninkonzentration unter der täglichen subkutanen Injektion von 20 mg oder 40 mg Pegvaliase unter die kritische Grenze von 600 µmol/l zu senken und diese Werte in einer zweiten Phase zu halten, während es bei einem Wechsel auf Placebo innerhalb weniger Wochen zu einem erneuten Anstieg auf die prätherapeutischen Konzentrationen kam. Unter einer Dauertherapie erreichten mehr als die Hälfte der Patienten Phenylalaninkonzentrationen von (teilweise deutlich) unter 600 µmol/l, obwohl die Teilnehmer ihren Verzehr von Fleisch und damit die Zufuhr Phenylalanin gesteigert hatten.

 
Die häufigsten Nebenwirkungen waren Arthralgie und Reaktionen an der Injektions­stelle, einschließlich Erythem und Hautausschlag. Bei vielen Patienten kommt es nach einiger Zeit zu Überempfindlichkeitsreaktionen, die auf die Bildung von Antikörpern zurückgeführt werden. Die meisten Reaktionen sind leicht bis mittelschwer, bei 5,6 % der Patienten kam es in den Studien jedoch zu akuten Überempfindlichkeitsreaktionen. Die CHMP hat den Hersteller aufgefordert, spezifische Maßnahmen zu ergreifen, um die Risiken der Patienten durch diese Überempfindlichkeitsreaktionen zu minimieren. Dazu sollen Schulungsmaterialien für die verordnenden Ärzte und die Patienten gehören.

Das familiäre Chylomikronämie-Syndrom (FCS) ist sehr viel seltener als die Phenylketonurie. Nur schätzungsweise 1 von 100.000 Kindern wird in Europa mit Gendefekten geboren, die zu einer Störung im Abbau von Chylomikronen führt, die im Blut Triglyzeride transportieren. Die Folge ist ein Anstieg der Triglyzeride auf über 880 mg/dl.

In den meisten Fällen liegt der Defekt im Gen für das Enzym Lipoproteinlipase (Lpl). Es gibt noch weitere Mutationen im APOC2-Gen und im GPIHBP1-Gen, die ebenfalls eine Chylomikronämie auslösen können. Diese Gendefekte lassen sich derzeit nicht korrigieren. 

Ein Eingriff an anderer Stelle ist jedoch in der Lage, die Bildung von Chylomikronen deutlich zu vermindern. Der Hersteller Isis Pharmaceuticals, jetzt Ionis, hat vor einigen Jahren das Antisense-Oligonukleotid Volanesorsen entwickelt, das die Boten-RNA für Apolipoprotein C-III (APOC3) blockiert. In einer Phase-3-Studie an 66 FCS-Patienten kam es nach einer 3-monatigen Behandlung zu einem Rückgang der Triglyzeride um 77 %, während es in der Placebo-Kontrollgruppe zu einem Anstieg um 18 % gekommen war. 

Die Studie war zu kurz, um die klinischen Auswirkungen zu untersuchen. Ein Vorteil von Volanesorsen könnte jedoch in der Vermeidung von potenziell lebensbedrohlichen Pankreatitiden liegen. Die häufigsten Nebenwirkungen sind ein Abfall der Thrombozyten sowie Reaktionen an der Injektionsstelle. Die Thrombozytopenie erhöht das Blutungsrisiko. Der CHMP fordert deshalb eine regelmäßige Kontrolle der Thrombozyten und eine Aufklärung von Patienten und Pflegepersonen. Der Hersteller soll eine Anschlussstudie durchführen, um die langfristige Sicherheit und Wirksamkeit des Arzneimittels zu überprüfen. 

Die US-Arzneimittelbehörde FDA hatte im August letzten Jahres übrigens die Zulassung von Volanesorsen abgelehnt, obwohl externe Berater mit 12 zu 8 Stimmen für eine Zulassung votiert hatten. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Juli 2019
Berlin – Die Menschen in Bayern und Baden-Württemberg liegen einer Umfrage zufolge bei der Zufriedenheit mit der Gesundheitsversorgung am Wohnort bundesweit vorn. Zwei von drei Bürgern Bayerns
Bayern und Baden-Württemberg am zufriedensten mit Gesundheitsversorgung
15. Juli 2019
Düsseldorf – Angesichts immer häufiger auftretender Engpässe bei Arzneimitteln hat sich der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Klaus Reinhardt, für den Aufbau von nationalen Arzneimitteldepots für
Bundesärztekammer für Aufbau nationaler Arzneimittelreserve
9. Juli 2019
Stuttgart – Viele Ärzte in Baden-Württemberg sind besorgt über Lieferengpässe bei wichtigen Arzneimitteln. Das zeigt eine Onlineumfrage der Kassenärztlichen Vereinigung (KV), an der sich 932 Ärzte aus
Ärzte in Baden-Württemberg besorgt über Arzneimittelengpässe
9. Juli 2019
München – Patienten mit der entzündlich-rheumatischen Erkrankung Sjögren-Syndrom sind häufiger erwerbstätig als vor zwei Jahrzehnten. Diesen Versorgungserfolg sieht die Deutsche Gesellschaft für
Menschen mit Sjögren-Syndrom häufiger erwerbstätig
8. Juli 2019
Rochester – US-Forscher haben eine neue Autoimmunerkrankung entdeckt, die bei Männern mit Seminomen eine paraneoplastische Enzephalitis auslösen kann. Die Antikörper sind laut der Studie im New
KLHL11-Enzephalitis: Nach Hodenkrebs folgt Autoimmunerkrankung
4. Juli 2019
Philadelphia – Eine Exom-Analyse hat einem 12-jährigen Jungen aus Pennsylvania vermutlich das Leben gerettet. Die Ärzte identifizierten die Ursache für seine Erkrankung, einer Anomalie der zentralen
Lymphgefäßanomalie: Mutation weist auf effektive Therapie hin
2. Juli 2019
Rochester – Der monoklonale Antikörper Eculizumab hat in einer randomisierten Studie im New England Journal of Medicine (2019; doi: 10.1056/NEJMoa1900866) die Schubfrequenz von Patienten mit
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER