NewsMedizinHIV-Patient symptomfrei nach Knochenmark­transplantation
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

HIV-Patient symptomfrei nach Knochenmark­transplantation

Dienstag, 5. März 2019

HI-Viren im Blut /dpa
Seit der erfolgreichen Transplantation des ‚Berliner Patienten‘ wird versucht, diesen Fall zu reprodu­zieren: einen HIV-Patienten ohne Medikation und dennoch ohne nachweisbare Viren im Blut. /dpa

London – Der „Berliner Patient“ Timothy Ray Brown galt bisher als weltweiter Einzelfall, der von einer HIV-Infektion geheilt werden konnte. Einer Studie in Nature zufolge könnte es nun einen zweiten Fall in London geben (2019; doi: 10.1038/s41586-019-1027-4).

Der britische HIV-Patient befindet sich seit 18 Monaten ohne eine HIV-Therapie in Remission. Er weist keinerlei Symptome der Infektion auf, und es ist kein Virus nachweisbar. Die Londoner Ärzte hatten ihn nach dem gleichen Prinzip behandelt wie damals die Berliner Kollegen von der Charité. „Dies ist ein ermutigendes Zeichen, aber kein Beweis für eine Heilung“, sagt der Virologe Hans-Georg Kräusslich vom Universitätsklinikum Heidelberg. Das sogenannte Mississippi Baby hatte 27 Monate nach Ende der Therapie keine nachweisbare Virusmenge. Danach trat das Virus jedoch wieder auf. Von einer vorzeitigen Heilung möchten auch die Autoren der Studie noch nicht sprechen.

HIV-Resistenz: Bei Menschen mit einer CCR5-Gendeletion wird dieser Rezeptor auf T-Zellen fehlerhaft und somit funktionslos gebildet. Das HI-Virus dringt über diesen Rezeptor in die Immunzellen ein. Einige HIV-Stämme nutzen aber auch einen anderen Rezeptor, den CXCR-4-Korezeptor.

Der HIV-Patient des aktuellen Fall­berichts war an einem Lymphdrüsen­krebs, dem Hodgin-Lymphom, erkrankt, für dessen Therapie die Ärzte Knochen­mark transplantierten. Der ausgewählte Spender der Stammzellen trug eine genetische Veränderung – er war CCR5-negativ. Diese Mutation tritt etwa bei 1 % der Bevölkerung auf und geht in den meisten Fällen mit einer Resistenz gegen eine HIV-Infektion einher (siehe Kasten). Diese Resistenz übertrug sich mit der Stammzelltransplantation auf den Empfänger. Im Gegensatz zum Berliner Patienten lag beim Londoner Patienten das CCR5-Gen bereits heterozygot in mutierter Form vor. Der Londoner Patient erhielt zudem keine Ganzkörperbestrahlung vor der Transplantation.

Nach der Transplantation behandelten die Ärzte den Patienten 16 weitere Monate gegen HIV mit einer antiretroviralen Therapie. Mittlerweile sind weitere 18 Monate vergangen, seit er diese Therapie abgesetzt hat und in denen er keine Symptome der HIV-Infektion zeigt.

Die Knochenmarktransplantation mit dem Ziel der Heilung von HIV wird eine große Ausnahme bleiben. Gerd Fäktenheuer, Uniklinik Köln

Stammzelltherapie nur für HIV-Patienten mit hämatologischer Erkrankung

Trotz der großen Bedeutung dieses Ergebnisses für die wissenschaftliche Evidenz wird die Transplantation mit Stammzellen auch künftig keine Option für die Heilung der HIV-Infektion darstellen, ist sich Kräusslich sicher. „Es handelt sich auch bei der weniger aggressiven Vorbehandlung immer noch um einen massiven Eingriff mit langem Kranken­haus­auf­enthalt und signifikantem Risiko, der angesichts einer in der Regel gut verträglichen und langfristig wirksamen antiviralen Therapie nicht vertretbar wäre“, erklärt der Direktor der Abteilung Virologie vom Universitätsklinikum Heidelberg. Auch der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Infektiologie, Gerd Fäktenheuer, schließt sich dieser Einschätzung an: „Die Knochenmarktransplantation mit dem Ziel der Heilung von HIV wird eine große Ausnahme bleiben.“

In der Vergangenheit seien einige Patienten, die die gleiche Behandlung erhalten hatten, früh an Komplikationen oder Rückfällen verstorben, warnt auch Gero Hütter von der Berliner Charité. Er war 2008 behandelnder Arzt von Timothy Ray Brown. Wenn allerdings bei HIV-Patienten eine zusätzliche Erkrankung auftritt, die eine Stammzell­transplantation erfordert, sollte nach Kräusslichs Ansicht versucht werden, einen passenden Spender mit CCR5-Deletion zu finden.

Gentherapie als weitere Möglichkeit

Eine andere Option, die derzeit untersucht wird, ist die Gentherapie. Hierbei versuchen Forscher, das mutierte CCR5-Gen mithilfe der Genschere CRISPR/Cas in die Stammzellen des Patienten zu schleusen. „Allerdings erreicht die Gentherapie nur einen Teil der Stammzellen, sodass aktuell nicht damit zu rechnen ist, dass hierdurch gleichwertige Erfolge zu erzielen sein werden. Man sollte sie eher als einen von mehreren Bausteinen betrachten“, sagt Kräusslich. Die Versuche des chinesischen Forschers He Jiankui an der menschlichen Keimbahn zielten ebenfalls in diese Richtung und stehen bis heute unter starker Kritik.

Nach Hütters Ansicht stärkt der Londoner Patientenfall auch die Entwicklung gentherapeutischer Therapien, die für Patienten risikoärmer wären. Denn die lange wissenschaftliche Kontroverse um den Berliner Patienten – ob nicht patientenseitige Faktoren zur Heilung geführt hätten – hätte eine Wiederholung ausgeschlossen. „Dieser neue erfolgreiche Fall deutet jedoch eher darauf hin, dass es durch die Auswahl des Transplantates, das keine Angriffspunkte für HIV lieferte, zu dieser Heilung gekommen ist“, erklärt der inzwischen Ärztliche Leiter der Cellex GmbH. © gie/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Mai 2020
Brüssel – Das derzeit teuerste Medikament der Welt kann nun auch in Deutschland auf den Markt kommen. Zolgensma habe eine vorläufige EU-Zulassung erhalten, bestätigte ein Sprecher der EU-Kommission
Zolgensma vor Marktstart in Deutschland
18. Mai 2020
Durham/North Carolina − Die intramuskuläre Injektion von Cabotegravir, die nur alle 8 Wochen wiederholt werden muss, hat in einer großen internationalen Studie Männer, die Sex mit Männern haben
PrEP: Intramuskuläre Cabotegravir-Injektionen schützen effektiver vor HIV-Infektion
6. Mai 2020
Bristol − Eine einmalige Injektion in den Augapfel könnte Patienten mit Glaukom in Zukunft die tägliche Anwendung von Augentropfen ersparen. Britische Forscher stellen in Molecular Therapy
Glaukom: Gentherapie könnte Augeninnendruck senken
24. April 2020
Tübingen/Dresden – Die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) plant eine Stammzellbank, in der überschüssige Blutstammzellen von unverwandten Spendern eingefroren und gelagert werden sollen. Die
Stammzellbank für überschüssige Blutstammzellen geplant
24. April 2020
Freiburg − Der Januskinase(JAK)-1/2-Inhibitor Ruxolitinib, der zur Behandlung von Myelofibrose und Polycythaemia vera zugelassen ist, ermöglicht eine effektive Behandlung einer akuten
Ruxolitinib lindert akute Graft-versus-Host-Reaktion nach Stammzelltransplantation
24. April 2020
Magdeburg – Ein vollständiges System zur Produktion von biotechnologisch hergestellten Viren als Transportvehikel haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Dynamik komplexer technischer
Gentherapie: Forscher entwickeln System zur Produktion viraler Vektoren
16. April 2020
Kassel – Eine ordnungsgemäße Patientenaufklärung über Chancen und Risiken einer möglichen Behandlung ist nicht nur aus medizinischen Gründen bedeutsam, sondern auch aus ökonomischen. Das hat das
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER