NewsVermischtesAids-Hilfe setzt große Hoffnungen in neue Selbsttests
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Aids-Hilfe setzt große Hoffnungen in neue Selbsttests

Montag, 4. März 2019

/dpa

Saarbrücken – Die Hemmschwelle, sich beim Hausarzt oder dem Gesundheitsamt auf den Aidserreger HIV testen zu lassen, ist für viele Menschen noch immer groß. „Sie schämen sich zum Beispiel oder fürchten, für ihr sexuelles Verhalten verurteilt zu werden“, erklärt ein Sprecher der Deutschen Aids-Hilfe. Wer dennoch überprüfen lassen möchte, ob er sich infiziert hat, hat es nun leichter: Seit Oktober 2018 sind HIV-Selbsttests in Deutschland für rund 25 Euro in Apotheken und Drogerien erhältlich. Das Angebot wird im Saarland bislang unterschiedlich genutzt.

Apothekerin Yasmin Hassan aus der Stadtapotheke in Saarbrücken musste die Tests gerade erst wegen des Interesses ihrer Kundschaft nachbestellen. „Viele HIV-Patienten gehen nicht in ihre Dorfapotheke, sondern kommen ganz bewusst zu uns“, sagt Hassan. Der Präsident der Apothekerkammer des Saarlandes, Manfred Saar, hatte hingegen in seiner Apotheke in Heusweiler in den vergangenen fünf Monaten noch keine einzige Nachfrage. Das hänge wohl damit zusammen, dass das Angebot noch nicht so bekannt sei und die Zielgruppe im ländlichen Raum eher klein. Grundsätzlich hält er das Angebot aber für eine „gute, relativ einfache und niederschwellige Möglichkeit“.

Anzeige

Die Deutsche Aids-Hilfe hofft, dass sich dadurch mehr Menschen testen lassen und so mehr Infektionen frühzeitig festgestellt und behandelt werden können. Laut Aids-Hilfe erkranken jedes Jahr in Deutschland mehr als 1.000 Menschen an Aids oder einem schweren Immundefekt, obwohl dies vermeidbar wäre. „Der Selbsttest trägt dazu bei, dass hoffentlich vielen das erspart bleibt“, sagt Sprecher Holger Wicht.

Im Saarland gab es bei HIV-Tests bislang eine Besonderheit: Die Grenznähe hatten Bürger aus dem Südwesten dazu genutzt, den Test in Frankreich zu besorgen. Frank Kreutzer, Geschäftsführer der Aids-Hilfe Saar, begrüßt, dass es das Angebot nun auch in Deutschland gibt. Nach Schätzungen des Robert-Koch-Instituts wissen rund 11.200 Menschen bundesweit nichts von ihrer HIV-Infektion, im Saarland sind es den Schätzungen zufolge etwa 110 Betroffene.

Im Saarland gibt es viele Angebote für Betroffene – sowohl in den Gesundheitsämtern in sechs Landkreisen als auch im Rahmen eines Präventionsprogramms für homosexuelle Männer bei der Aids-Hilfe Saar.

Die Einrichtung bietet auch zertifizierte Tests an und begleitet die Betroffenen. Die Aids-Hilfe Trier will diese persönlichen Begleitungen ab April ebenfalls anbieten. „Es wird ein anonymes Angebot sein“, betont Diplom-Pädagogin Tonja Rausch.

Die Fachleute auch im Saarland betonen, dass die Tests das CE-Zeichen haben müssen. „Der Knackpunkt ist, dass diese Tests super empfindlich sind“, so Rausch. Unter Umständen könnten sie falsch-positiv ausfallen.

„Das heißt nicht, dass man mit dem Virus wirklich infiziert ist, doch der Schreck ist erst einmal groß. Emotional ist das ein ganz schwieriges Thema“, so die Beraterin. Deshalb biete man an, während und nach dem Test an der Seite der Betroffenen zu sein. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Mai 2019
Islamabad – Hunderte positive HIV-Tests haben in der südpakistanischen Provinz Sindh zu einer Panik geführt. Nachdem im März bei mehreren Kindern eine HIV-Infektion entdeckt worden war, hatten die
Hunderte positive HIV-Tests in Südpakistan
16. Mai 2019
Paris – Die großen Industriestaaten der G7-Gruppe wollen den Ausbruch und die Verbreitung gefährlicher Krankheiten wie Aids, Tuberkulose und Malaria eindämmen. „Die Bekämpfung und die Ausrottung von
G7-Staaten wollen Infektionskrankheiten eindämmen
15. Mai 2019
Berlin – Die Entwicklungsorganisation One fordert mehr Engagement gegen Aids, Malaria und Tuberkulose. Anlässlich des Treffens der G7-Ge­sund­heits­mi­nis­ter in Paris in dieser Woche warnte
Mehr Engagement gegen Aids, Malaria und Tuberkulose gefordert
6. Mai 2019
London – Eine antiretrovirale Therapie der HIV-Infektion (ART) kann die Übertragung des Virus auf Sexualpartner verhindern. Das zeigt eine prospektive Beobachtungsstudie mit rund 780 schwulen Paaren
Antiretrovirale HIV-Therapie verhindert Infektion des gesunden Partners
23. April 2019
New York – Infusionen eines monoklonalen Antikörpers, der nicht an den HI-Viren selbst bindet, sondern deren Rezeptor auf den CD4-Zellen blockiert, hat in einer offenen Phase-2-Studie im New England
Antikörper unterdrückt HIV-Infektion bis zu vier Monate lang
29. März 2019
Bonn – Eine Schwangerschaft kann die Pharmakokinetik von Medikamenten verändern. Bei Elvitegravir/Cobicistat kam es in einer kürzlich veröffentlichten Studie in AIDS (2018; 32: 2507-2516) zu einem
Elvitegravir/Cobicistat in der Schwangerschaft vermeiden
29. März 2019
Baltimore – Ärzte in den USA haben die Spenderniere einer HIV-infizierten Frau in einen Empfänger mit HIV verpflanzt. Beide Patienten seien wohlauf, teilte die Johns-Hopkins-Universitätsklinik in
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER