NewsPolitikFrauenbeauftragte in Thüringen: Gesundheitsbelange von Frauen stärker beachten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Frauenbeauftragte in Thüringen: Gesundheitsbelange von Frauen stärker beachten

Dienstag, 5. März 2019

/dusanpetkovic1, stockadobecom

Erfurt – Frauenbeauftragte in Thüringen fordern, dass weibliche Bedürfnisse bei Krankheiten stärker beachtet werden. „In der Forschung, in den medizinischen Leitlinien oder auch in der Medikation müssen Frauen besser berücksichtigt werden. Sonst werden Frauen einfach nicht richtig behandelt“, sagten heute Thüringens Gleichstellungsbeauftragte Katrin Christ-Eisenwinder, Andrea Wagner vom Landesfrauenrat und die Landesgeschäftsführerin der Barmer Ersatzkasse, Birgit Dziuk, in einer gemeinsamen Mitteilung.

„Frauen reagieren auf viele Behandlungen und Krankheiten anders“, sagte Ilona Helena Eisner vom Landesfrauenrat. Das spiele im Gesundheitswesen aber häufig keine Rolle – etwa wenn manche Medikamente nur an Männern getestet würden.

Anzeige

Anlässlich des Frauentages am 8. März laden der Landesfrauenrat, die Gleichstellungsbeauftragte und die Barmer heute in Erfurt zu einer Veranstaltung unter dem Motto „Frauenherzen schlagen anders“.

Unter anderem ist ein Vortrag der Herzspezialistin Anja Schade vom Helios-Klinikum Erfurt geplant. Darin soll es darum gehen, dass Herzerkrankungen Frauen anders betreffen als Männer. Zwar führen koronare Herzkrankheiten, akuter Herzinfarkt und Herzschwäche die Todesfallstatistik insgesamt an. Dem Herzbericht der Deutschen Herzstiftung zufolge führen jedoch Herzschwäche, Herzklappenerkrankungen und Herzrhythmusstörungen bei Frauen häufiger zum Tod als bei betroffenen Männern. Nach den Wechseljahren steige das Risiko für eine Herzerkrankung deutlich an.

Nicht selten würden Herzinfarkte bei Frauen zu spät erkannt, weil typisch „männliche“ Symptome wie Vernichtungsschmerz fehlen und stattdessen beispielsweise Druckgefühle in Brust- und Bauchraum oder Übelkeit auftreten, hieß es vonseiten der Veranstalter. Die medizinische Versorgung müsse daher im Sinne der Frauengesundheit verbessert werden. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. März 2020
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) kritisiert ein mögliches grundsätzliches Operationsverbot, das zu einer Änderung des biologischen Geschlechts an Kindern und Jugendlichen führt, wie es ein
Bundesärztekammer gegen grundsätzliches Operationsverbot an Kindern mit unklarem Geschlecht
19. Dezember 2019
Mannheim/New Haven – Wie bedeutend oder innovativ Forschungsergebnisse erscheinen, hängt auch von der Darstellung und Formulierungen ab. Dabei sollte man vor allem bei männlichen Wissenschaftlern
Männliche Wissenschaftler präsentieren Forschungsergebnisse positiver als Frauen
18. Dezember 2019
Berlin – Die zunehmende Digitalisierung im Gesundheitswesen verleiht dem Thema Gendermedizin eine noch größere Dringlichkeit. Darauf weist der Deutsche Ärztinnenbund (DÄB) hin. „Tatsächlich wissen wir
Ärztinnenbund warnt vor genderbedingten Verzerrungen bei der Digitalisierung in der Medizin
17. Dezember 2019
Berlin – Noch immer spielen Frauen bei der Digitalisierung des Gesundheitswesens nur eine untergeordnete Rolle, die E-Health-Szene ist stark männlich dominiert. Das betrifft auch die Forschung zur
Künstliche Intelligenz: Forschungslücken in Genderfragen
25. Oktober 2019
Nashville/Tennessee – Weniger als 1 % aller Mammakarzinome treten bei Männern auf. Die Tumore werden später entdeckt als bei Frauen und offenbar nicht immer konsequent behandelt, was nach der
Brustkrebs endet bei Männern häufiger tödlich
18. September 2019
Boston – Der chronische Schlafmangel von Jugendlichen steht im Verdacht, die Adipositas zu befeuern. In einer Querschnittstudie in JAMA Pediatrics (2019; doi: 10.1001/jamapediatrics.2019.3089) waren
Nächtlicher Chronotyp und sozialer Jetlag fördern Adipositas bei weiblichen Teenagern
16. August 2019
Berlin – Ein Bericht zur Gesundheit von Frauen in Deutschland soll nach Regierungsangaben voraussichtlich Anfang 2020 vorliegen. Ursprünglich war der Report, mit dem das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER