NewsPolitikAkademisierung der Hebammenausbildung: FDP fordert Bund zum Handeln auf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Akademisierung der Hebammenausbildung: FDP fordert Bund zum Handeln auf

Dienstag, 5. März 2019

/Rafael Ben-Ari, stockadobecom

Berlin – Bei der Novellierung der Hebammenausbildung gibt es noch Abstimmungs­bedarf zwischen Bund und Ländern. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion im Bundestag hervor. Der Richtlinie 2005/36/EG der Europäischen Union (EU) zufolge muss die Ausbildung von Hebammen und Entbindungspflegern in den EU-Staaten bis zum 18. Januar 2020 auf eine Hochschul­ausbildung umgestellt sein. Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium hat dazu Anfang Januar dieses Jahres Eckpunkte vorgelegt.

Auf die Frage der FDP-Fraktion, ob die Zahl der benötigten Studienplätze bis zum 18. Januar 2020 vollständig bereitgestellt werden könne, schreibt die Bundesregierung: „Die Länder sind für die Einrichtung von Studienplätzen zuständig. Die Bundes­regierung prüft derzeit unter anderem, ob es für einen Übergangszeitraum erforderlich und möglich sein wird, die fachschulische Ausbildung neben dem dualen Hebammenstudium aufrecht zu erhalten.“ Hierzu tausche sich die Regierung im Rahmen des Bund-Länder-Begleitgremiums mit den Bundesländern aus, das den Novellierungsprozess begleite.

Anzeige

FDP warnt vor Chaos bei der Umsetzung der Akademisierung

Im Ausbildungsjahr 2017/2018 hätten sich dem Statistischen Bundesamt zufolge 2.110 Personen in der Ausbildung zur Hebamme und zum Entbindungspfleger befunden, heißt es weiter in der Antwort. Die Anzahl der bisherigen fachschulischen Ausbildungs­plätze sei ein Indikator für den zukünftigen Bedarf an Studienplätzen. Die Anzahl der Studienplätze werde dabei von den Ländern festgelegt. Und der Bedarf an Lehrpersonal für die akademische Hebammenausbildung sei abhängig von der Anzahl der Studiengänge, die durch die Länder geschaffen würden.

Die FDP-Fraktion kritisiert, dass die Bundesregierung auf die Zuständigkeit der Bundesländer verweist. „Gerade aus den Ländern werden Forderungen laut, dass die Bundesregierung die für die Akademisierung der Hebammenausbildung notwendigen Rahmenbedingungen vorgeben muss – und zwar schnell“, erklärte Katrin Helling-Plahr von der FDP. Es bedürfe unter anderem einer entsprechenden Ausbildungs- und Prüfungsordnung, zukünftiger Finanzierungsregelungen und ausreichender Übergangs­fristen. „Wenn Spahn nicht schnell handelt, wird die Umsetzung der Akademisierung in völliges Chaos ausarten“, meinte Helling-Plahr. „Und das in Zeiten eines Hebammen­mangels.“ © fos/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. März 2019
Hannover – Um künftig Hebamme zu werden, ist ein duales Studium notwendig. Das sieht ein Gesetzentwurf von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) vor, der dem Deutschen Ärzteblatt vorliegt. Die
Duales Studium für Hebammen auf dem Weg
6. März 2019
Hannover – Trotz zunehmender Geburten ist in Niedersachsen die Zahl der überwiegend im Krankenhaus arbeitenden Hebammen mit etwas mehr als 900 konstant geblieben. Das geht aus dem Bericht
Steigende Geburtenzahlen bei konstanter Hebammenzahl in Niedersachsen
14. Februar 2019
Berlin – Der Hebammenverband heute dem Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium Eckpunkte für ein Geburtshilfe-Stärkungsgesetz überreicht, um die Versorgung in Deutschlands Kreißsälen zu verbessern. Darin fordert
Hebammenverband stellt Geburtshilfe-Stärkungsgesetz vor
12. Februar 2019
Nürnberg – Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) will einen Aktionsplan zur besseren Hebammenversorgung im Freistaat erarbeiten. „Der heutige ‚Runde Tisch' war der gelungene Auftakt einer
Aktionsplan für bessere Hebammenversorgung geplant
7. Februar 2019
Mainz – Die Lage der Hebammen in Rheinland-Pfalz ist nach Einschätzung der Fachverbände angespannt, aber hoffnungsvoll. „Am landesweiten Runden Tisch beraten Ministerium, Elternvertreterinnen,
Rheinland-Pfalz will Mangel an Hebammen bekämpfen
22. Januar 2019
München – Bayernweit haben bislang 687 Hebammen bei der Staatsregierung eine finanzielle Unterstützung beantragt. Für 2017 seien bislang 562 Anträge und für das Folgejahr 125 Anträge für den
687 Hebammen wollen Bayerns Bonus
16. Januar 2019
Berlin – Der Deutsche Hebammenverband (DHV) hat die Politik daran erinnert, dass laut einer Leitlinie der Europäischen Union (EU) die Hebammenausbildung auch in Deutschland an die Hochschulen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER