NewsMedizinAntikörper gegen Darmbakterien könnte Autoimmun­erkrankungen abschwächen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Antikörper gegen Darmbakterien könnte Autoimmun­erkrankungen abschwächen

Dienstag, 5. März 2019

/rost9, stockadobecom

Singapur – Bestandteile von zerfallenden Darmbakterien werden offenbar vom Darm resorbiert und sind dann im Blut mit einem Antikörper nachweisbar, der in tierexperimentellen Studien in Nature Microbiology (2019; doi: 10.1038/s41564-019-0381-1) bei Mäusen Autoimmunerkrankungen abgeschwächt hat.

Die Bakterien, die nach der Geburt den menschlichen Darm besiedeln, beeinflussen die Entwicklung des Immunsystems. Einige Forscher vermuten sogar, dass eine Störung der Darmflora an der Entwicklung von Autoimmunerkrankungen beteiligt ist. Auf der Suche nach den Pathomechanismen haben Zhenxing Huang von der Agency for Science, Technology and Research in Singapur eine merkwürdige Entdeckung gemacht.

Anzeige

Mit einem monoklonalen Antikörper konnten sie beim Menschen Peptidoglykane (PGN) im Blut nachweisen. PGN sind ein Bestandteil der Zellwand von Bakterien. Im menschlichen Körper kommen sie nicht vor. Die PGN, die die Forscher zunächst bei 7 gesunden Probanden entdeckten, mussten von außen in den Blutkreislauf eingedrungen sein. Der wahrscheinlichste Eintrittsort ist die Darmschleimhaut, die offenbar nicht nur für Nahrungsbestandteile durchgängig ist, sondern auch für Moleküle, die beim Zerfall von Darmbakterien entstehen. Dass die PGN aus dem Darm stammen, konnten die Forscher an Mäusen zeigen. Wenn diese keimfrei aufgezogen werden und der Darm keine Bakterien enthält, sind ist PGN nur in Spuren im Blut nachweisbar (Huang vermutet, dass sie bakteriellen Verunreinigungen im Futter der Tiere stammten).

Weitere Untersuchungen an Menschen asiatischer und europäischer Herkunft zeigten, dass PGN in unterschiedlicher Menge im menschlichen Blut auftreten. Bei ein und demselben Menschen ist die Konzentration jedoch über längere Zeit konstant. Auch das spricht dafür, dass die PGN von den Darmbakterien stammen. Denn die Darmflora der meisten Menschen verändert sich im Verlauf des Lebens wenig.

Welche Folgen die Resorption von PGN aus dem Darm für die Gesundheit hat, ist noch nicht bekannt. Huang vermutet jedoch, dass die PGN die Entwicklung von Autoimmun­erkrankungen fördern, da sie manchmal als Adjuvans zur Verstärkung von Immun­reaktionen eingesetzt werden. Die Forscher untersuchten deshalb an Mäusen, welchen Einfluss PGN aus dem Blut auf Autoimmunerkrankungen haben. 

Bei Mäusen kann durch die Injektion von Kollagen mit Freund-Adjuvans ein Gelenkrheuma ausgelöst werden. Eine kontinuierliche Infusion von MDP (einer PGN-Variante) beschleunigte die kollageninduzierte Arthritis. Eine Behandlung mit dem Antikörper gegen PGN verhinderte dies (was die Forscher an einer kollagenantikörper­induzierten Arthritis zeigen konnten, die schneller zu Gelenkschäden führte). 

Der Antikörper zeigte auch dann noch eine Wirkung, wenn die Gelenkbeschwerden bereits eingetreten waren. Dieser Befund dürfte die Aufmerksamkeit von Rheuma­tologen wecken. Die von Huang vorgestellten Ergebnisse könnten ein neues Licht auf die im Alter häufige Autoimmunerkrankung werfen. Ob die von Darmbakterien frei­gesetzten Proteoglykane hier eine Rolle spielen und ob eine Antikörperbehandlung eine therapeutische Wirkung erzielen würde, müsste in weiteren Studien gezeigt werden. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Mai 2019
Aarhus/Berlin – Die Therapie der rekurrenten Clostridioides-difficle-Infektion (CDI) erfolgt in der Regel mit Antibiotika. Dabei könnte ein fäkaler Mikrobiota-Transfers (FMT) bei dieser Darm­er­krank­ung
Fäkaler Mikrobiota-Transfer wirkt bei rekurrenter Infektion mit Clostridioides difficle besser als Antibiotika
15. Mai 2019
Heidelberg – Patienten mit der chronischen Gallenwegserkrankung „Primär sklerotisierende Cholangitis“ (PSC) profitieren von einer regelmäßigen endoskopischen Kontrolle und Weitung der Gallenwege mehr
Regelmäßige Endoskopie bei Patienten mit chronischen Gallenwegserkrankungen sinnvoll
10. April 2019
Boston/Tokio – Kann Vitamin D ein Krebswachstum verlangsamen? Nachdem in den letzten Jahrzehnten andere Vitamine und Spurenelemente reihenweise in klinischen Studien enttäuscht haben, ruhen die
Vitamin D könnte vielleicht gegen Darmkrebs wirksam sein
4. April 2019
Rockville/Maryland – Der Wirkstoff Tegaserod, der 2007 wegen Sicherheitsbedenken vom Markt genommen wurde, kann in den USA künftig wieder an Patienten mit dem Obstipationstyp des Reizdarmsyndroms
Reizdarmsyndrom: Tegaserod in den USA wieder zugelassen
26. März 2019
Greifswald – Die Bauchspeicheldrüse bestimmt die Zusammensetzung der Bakterienbesiedlung im Darm wesentlich. Das berichten Wissenschaftler um Markus Lerch von der Inneren Klinik A an der Unimedizin
Bauchspeicheldrüse hat großen Einfluss auf Bakterienbesiedlung des Darmes
4. März 2019
Kiel – Einen molekularen Mechanismus, der das Gleichgewicht zwischen Immunreaktionen im Darm und der natürlichen Darmmikrobiota im Gleichgewicht hält, hat eine internationale Wissenschaftlergruppe um
Wie das Immunsystem das Mikrobiom im Gleichgewicht hält
28. Februar 2019
Berlin – Die Krankenkasse Barmer sieht Menschen mit Reizdarmsyndrom (RDS) in Deutschland oftmals falsch behandelt. Die Krankenkasse geht davon aus, dass hierzulande rund elf Millionen Menschen vom
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER