NewsMedizinTakotsubo-Syndrom: Das Herz wird vielleicht im Gehirn „gebrochen“
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Takotsubo-Syndrom: Das Herz wird vielleicht im Gehirn „gebrochen“

Dienstag, 5. März 2019

/VILevi, stockadobecom

Zürich – Das Takotsubo-Syndrom, ein durch starke emotionale Ereignisse ausgelöstes herzinfarktähnliches Krankheitsbild ohne Beteiligung der Koronarien, ist Folge einer Störung des autonomen Nervensystems. Die Ursachen hat das „gebrochene“ Herz einer Studie im European Heart Journal (2019; doi: 10.1093/eurheartj/ehz068) zufolge in einer Störung des limbischen Systems, das für die Verarbeitung von Emotionen zuständig ist.

Bei einem Takotsubo-Syndrom kommt es zu einer Ausdehnung der linken Herzkammer bei einer Verengung des Ausflusstraktes in die Aorta. Die Folge ist eine akute Pumpschwäche, die tödlich enden kann, von der sich die meisten Patienten jedoch ohne weitere Behandlung erholen. Die Erkrankung wurde Anfang der 1990er-Jahre von japanischen Kardiologen beschrieben, die die Ballonbildung der linken Herzkammer mit den Krügen verglichen, mit denen japanische Fischer Tintenfische fangen und die als Tako-Tsubo bezeichnet werden.

Anzeige

Da das Takotsubo-Syndrom meist nach starken emotionalen Ereignissen auftritt, wird seit Langem eine Beteiligung des autonomen Nervensystems vermutet. Eine Über­aktivität des Sympathikus mit der vermehrten Ausscheidung von Stresshormonen ist bei den Patienten nachweisbar. 

Da die Stressreaktion des Menschen vom limbischen System gesteuert wird, hat ein Team um den Kardiologen Christian Templin vom UniversitätsSpital Zürich zusammen mit Neurologen die Hirnfunktion von 15 Patientinnen (die Erkrankung tritt zu 90 % bei Frauen auf) und von 39 gleichaltrigen gesunden Frauen verglichen. Die Unter­suchungen fanden etwa ein Jahr nach der Herzattacke statt. Die Frauen hatten sich also schon länger von dem akuten Ereignis erholt.

Die Neurologen interessierten sich vor allem für die Aktivität des Gehirns im Ruhezustand („resting state functional connectivity“). Es handelt sich dabei um Aktivitäten, die in der funktionellen Magnetresonanztomografie (fMRT) sichtbar sind, wenn die Probanden sich bewusst entspannen und die Augen geschlossen halten. Diese Ruheaktivität könnte Rückschlüsse darüber zulassen, wie das Gehirn auf Stress reagiert.

Die Patientinnen mit Takotsubo-Syndrom zeigten in Ruhe eine verminderte Aktivität sowohl in einem sympathischen als auch in einem parasympathischen Netzwerk. Beteiligt waren Amygdala, Hippocampus und Insula sowie Gyrus cinguli, Parietal-, Temporal- und Kleinhirnregionen. 

Amygdala, Hippocampus und Gyrus cinguli sind beim Menschen für die Emotions­kontrolle und Motivation, für das Lernen und das Gedächtnis zuständig. Amygdala und Gyrus cinguli sind zudem an der Kontrolle des vegetativen Nervensystems und der Regulation der Herzfunktion beteiligt. Der Gyrus cinguli ist auch bei Depressionen und Stimmungsschwankungen involviert.

Es erscheint deshalb plausibel, dass Störungen in diesen Hirnregionen die Anfälligkeit für ein Takotsubo-Syndrom erhöhen können. Wie die Gehirne der Takotsubo-Patientinnen auf Stress reagieren, wurde in der Studie allerdings nicht untersucht.

Das Takotsubo-Syndrom ist selten. Es ist vermutlich nur eine Variante einer Stress-Kardiomyopathie, die für etwa 2 % aller akuten Koronarsyndrome verantwortlich sind, bei denen trotz eindeutiger Symptome in der Koronarangiografie keine Veränderungen in den Koronararterien gefunden werden. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #70385
Salzer
am Dienstag, 5. März 2019, 20:38

medikation

waren die protagonisten in psychiatrischer behandlung (qt-zeit-verlängerung) oder waren mandelkern- (tremor) und hippocampusabsturz (affektverflachung) nichtmedikamentös und damit lediglich posttraumatisch beobachtet worden?
LNS

Nachrichten zum Thema

17. Juni 2019
Bochum – Gelähmte Patienten testen derzeit am Berufsgenossenschaftlichen Universitätsklinikum Bergmannsheil spezielle Rollstühle, die sich mit Gedankenkraft steuern lassen. Eine Forschungsgruppe aus
Gelähmte testen Rollstühle mit Gedankensteuerung
30. Mai 2019
Bilbao/Berlin/Mannheim – Erinnerungen werden auch im Hypothalamus, einer evolutionär alten Hirnregion, langfristig abgebildet. Das berichtet ein internationales Forscherteam in der Fachzeitschrift
Wo Erinnerungen von Angst im Gehirn verortet sind
25. April 2019
San Francisco –Ein neu entwickeltes Brain-Machine-Interface (BMI) kann natürlich klingende synthetische Sprache erzeugen. Dazu decodiert die Technik die neuronalen Signale, die die Bewegungen der
Hirnimplantat verwandelt Gedanken in synthetische Sprache
18. April 2019
New Haven/Connecticut – Kann die postmortale Zersetzung des Hirngewebes, die nach heutigem Verständnis kurz nach dem Tod einsetzt, aufgehalten oder sogar teilweise umgekehrt werden? In Nature (2019;
US-Forscher berichten über „partielle Wiederbelebung“ des Gehirns von Schweinen im Labor
16. April 2019
New York – Die erstaunliche antidepressive Wirkung des Anästhetikums Ketamin, dessen Enantiomer Esketamin kürzlich in dieser Indikation in den USA zugelassen wurde, könnte auf der Wiederherstellung
Depressionen: Wie Ketamin im Gehirn wirkt
15. April 2019
Bonn – Das menschliche Gehirn ergänzt häufig Erinnerungen um damit verknüpfte Gedächtnisinhalte. Eine neue Studie der Universitäten Bonn und Birmingham zeigt nun, welche Mechanismen dabei ineinander
Wie das Gehirn Gedächtnisinhalte miteinander verknüpft
2. April 2019
Portland – Starker Alkoholkonsum kann das Wachstum des Gehirns bei der Entwicklung verlangsamen. Das bestätigt eine Studie in eNeuro mit nichtmenschlichen Primaten (2019; doi:
VG WortLNS
Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER