NewsMedizinTakotsubo-Syndrom: Das Herz wird vielleicht im Gehirn „gebrochen“
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Takotsubo-Syndrom: Das Herz wird vielleicht im Gehirn „gebrochen“

Dienstag, 5. März 2019

/VILevi, stockadobecom

Zürich – Das Takotsubo-Syndrom, ein durch starke emotionale Ereignisse ausgelöstes herzinfarktähnliches Krankheitsbild ohne Beteiligung der Koronarien, ist Folge einer Störung des autonomen Nervensystems. Die Ursachen hat das „gebrochene“ Herz einer Studie im European Heart Journal (2019; doi: 10.1093/eurheartj/ehz068) zufolge in einer Störung des limbischen Systems, das für die Verarbeitung von Emotionen zuständig ist.

Bei einem Takotsubo-Syndrom kommt es zu einer Ausdehnung der linken Herzkammer bei einer Verengung des Ausflusstraktes in die Aorta. Die Folge ist eine akute Pumpschwäche, die tödlich enden kann, von der sich die meisten Patienten jedoch ohne weitere Behandlung erholen. Die Erkrankung wurde Anfang der 1990er-Jahre von japanischen Kardiologen beschrieben, die die Ballonbildung der linken Herzkammer mit den Krügen verglichen, mit denen japanische Fischer Tintenfische fangen und die als Tako-Tsubo bezeichnet werden.

Anzeige

Da das Takotsubo-Syndrom meist nach starken emotionalen Ereignissen auftritt, wird seit Langem eine Beteiligung des autonomen Nervensystems vermutet. Eine Über­aktivität des Sympathikus mit der vermehrten Ausscheidung von Stresshormonen ist bei den Patienten nachweisbar. 

Da die Stressreaktion des Menschen vom limbischen System gesteuert wird, hat ein Team um den Kardiologen Christian Templin vom UniversitätsSpital Zürich zusammen mit Neurologen die Hirnfunktion von 15 Patientinnen (die Erkrankung tritt zu 90 % bei Frauen auf) und von 39 gleichaltrigen gesunden Frauen verglichen. Die Unter­suchungen fanden etwa ein Jahr nach der Herzattacke statt. Die Frauen hatten sich also schon länger von dem akuten Ereignis erholt.

Die Neurologen interessierten sich vor allem für die Aktivität des Gehirns im Ruhezustand („resting state functional connectivity“). Es handelt sich dabei um Aktivitäten, die in der funktionellen Magnetresonanztomografie (fMRT) sichtbar sind, wenn die Probanden sich bewusst entspannen und die Augen geschlossen halten. Diese Ruheaktivität könnte Rückschlüsse darüber zulassen, wie das Gehirn auf Stress reagiert.

Die Patientinnen mit Takotsubo-Syndrom zeigten in Ruhe eine verminderte Aktivität sowohl in einem sympathischen als auch in einem parasympathischen Netzwerk. Beteiligt waren Amygdala, Hippocampus und Insula sowie Gyrus cinguli, Parietal-, Temporal- und Kleinhirnregionen. 

Amygdala, Hippocampus und Gyrus cinguli sind beim Menschen für die Emotions­kontrolle und Motivation, für das Lernen und das Gedächtnis zuständig. Amygdala und Gyrus cinguli sind zudem an der Kontrolle des vegetativen Nervensystems und der Regulation der Herzfunktion beteiligt. Der Gyrus cinguli ist auch bei Depressionen und Stimmungsschwankungen involviert.

Es erscheint deshalb plausibel, dass Störungen in diesen Hirnregionen die Anfälligkeit für ein Takotsubo-Syndrom erhöhen können. Wie die Gehirne der Takotsubo-Patientinnen auf Stress reagieren, wurde in der Studie allerdings nicht untersucht.

Das Takotsubo-Syndrom ist selten. Es ist vermutlich nur eine Variante einer Stress-Kardiomyopathie, die für etwa 2 % aller akuten Koronarsyndrome verantwortlich sind, bei denen trotz eindeutiger Symptome in der Koronarangiografie keine Veränderungen in den Koronararterien gefunden werden. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #70385
Salzer
am Dienstag, 5. März 2019, 20:38

medikation

waren die protagonisten in psychiatrischer behandlung (qt-zeit-verlängerung) oder waren mandelkern- (tremor) und hippocampusabsturz (affektverflachung) nichtmedikamentös und damit lediglich posttraumatisch beobachtet worden?
LNS

Nachrichten zum Thema

20. März 2019
Bonn – Bei Störungen in der Amygdala im Gehirn sind die Betroffenen besonders anfällig für Illusionen und Körperwahrnehmungsstörungen. Ein Forscherteam unter Leitung der Universität Bonn berichtet,
Amygdala für den Schutz vor Körperwahrnehmungsstörungen wichtig
15. März 2019
Berlin – Bei älteren Menschen gelingt die Konsolidierung von Gedächtnisinhalten während des Schlafes nicht mehr so gut wie bei jüngeren. Gründe dafür erläutern Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts
Feinabstimmung neuronaler Rhythmen im Schlaf mit steigendem Alter verändert
11. März 2019
Edinburgh – Bluthochdruck, Diabetes, Rauchen und andere Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind auch mit Veränderungen im Gehirn verbunden. Das zeigt eine britische Studie mit Daten von
Herz-Kreislauf-Risikofaktoren beeinflussen auch das Gehirn
5. März 2019
Berlin – Bewegungsbezogene Hirnaktivitäten lassen sich auch in Situationen zuverlässig messen, in denen starke Emotionen eine Rolle spielen, zum Beispiel vor einem Bungeesprung. Das berichten
Die Hirnströme vor dem Bungeesprung
1. März 2019
Jülich – Eine gesunde beziehungsweise eine ungesunde Lebensführung spiegeln sich auch im Gehirn wider. Das berichten Nora Bittner und Svenja Caspers vom Jülicher Institut für Neurowissenschaften und
Lebensstilfaktoren hinterlassen Spuren im Gehirn
24. Januar 2019
Bochum – Neuronale Alphaoszillationen gehören zu den Filtersystemen des Gehirns, die dazu beitragen, Informationen effizient zu bewältigen. Diese Oszillatoren lassen sich offenbar gezielt
Neurofeedbacktraining könnte beim Lernen helfen
8. Januar 2019
Frankfurt am Main – Die Rolle verschiedener Hirnareale bei der Betrachtung eines Kunstwerkes haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für empirische Ästhetik in Frankfurt untersucht. Ihre
VG WortLNS
Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER