NewsHochschulenDiskussionspapier: Brauchen Mediziner mehr Wissenschafts­kompetenz?
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Diskussionspapier: Brauchen Mediziner mehr Wissenschafts­kompetenz?

Dienstag, 5. März 2019

/WavebreakmediaMicro, stockadobecom

Berlin/Halle (Saale) – Die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina und der Medizinische Fakultätentag (MFT) plädieren dafür, die Vermittlung wissenschaftlicher Kompetenzen im Medizinstudium stärker zu verankern. Wie das gelingen kann, verdeutlicht ein heute veröffentlichtes Diskussionspapier. Darin zeigen Leopoldina und MFT Möglichkeiten für eine entsprechende Weiterentwicklung des Medizinstudiums auf und erklären, warum medizinische Forschung und Patientenversorgung davon gleichermaßen profitieren würden.

Wissenschaftliche Kernkompetenzen der Ärzte ausbauen

Das Diskussionspapier empfiehlt, das Medizinstudium als wissenschaftliche Ausbildung zu positionieren und wissenschaftliche Kernkompetenzen künftiger Mediziner weiter auszubauen. „Stärker forschungsinteressierte Studierende benötigen zusätzliche Angebote und Strukturen, um bereits während des Studiums, aber auch im Anschluss wissenschaftlich arbeiten zu können“, unterstrich der Vizepräsident der Leopoldina, Martin Lohse. Um mehr junge Menschen für die medizinische Forschung zu begeistern, brauche es unter anderem entsprechende Zielpositionen, Förderinstrumente sowie ein Mentoringsystem.

Anzeige

Neben der Forschung gewinnen laut Diskussionspapier wissenschaftliche Kompetenzen aber auch in der Patientenversorgung zunehmend an Bedeutung. Angesichts des stetigen Fortschrittes in Wissenschaft und Forschung sowie der steigenden technologischen Herausforderungen des Arztberufes sei fundiertes, wissenschaftlich-analytisches und evidenzbasiertes Handeln auch für praktizierende Mediziner unverzichtbar.

„Forschungserfahrungen und die kritische Reflexion von wissenschaftlichen Ergeb­nissen muss jeder Arzt vorweisen, gerade auch in der alltäglichen Versorgungs­praxis“, verdeutlichte MFT-Vizepräsident Matthias Frosch. Diese ließen sich jedoch nur im Dreiklang von Lehre, Forschung und Krankenversorgung, also innerhalb der Hochschulmedizin, vermitteln. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Juni 2019
Potsdam – Auf der Suche nach jungen Landärzten bietet die Landesregierung in Brandenburg Medizinstudierenden künftig ein Stipendium von 1.000 Euro an, wenn sie sich für fünf Jahre zu einer Tätigkeit
Brandenburg bietet im Kampf um Ärztemangel Stipendien für angehende Landärzte
17. Juni 2019
Cottbus – Die Pläne für eine medizinische Hochschulausbildung in der Lausitz werden konkreter. Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke und Wissenschaftsministerin Martina Münch (beide SPD)
Eckpunkte für Medizinstudium in Cottbus angekündigt
13. Juni 2019
Dresden/Stockholm – Die schwarz-rote Koalition in Sachsen ist uneins über die Finanzierung zusätzlicher Studienplätze in der Medizin. Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange (SPD) sieht derzeit keine
Koalitionsstreit in Sachsen um Finanzierung des Medizinstudiums
12. Juni 2019
Erfurt – Thüringer Ärztevertreter haben mit der Forderung nach mehr Studienplätzen für Humanmedizin an der Universität Jena Druck auf die Landesregierung in Thüringen gemacht. Die Zahl der
Ärzte in Thüringen wollen mehr Studienplätze für Humanmedizin
12. Juni 2019
Essen – Durch Schauspieler dargestellte Simulationspatienten sind mittlerweile ein fester Bestandteil im Medizinstudium. Das berichten Wissenschaftler um Angelika Fritz, Ärztliche Leiterin des
Simulationspatienten sind fester Bestandteil des Medizinstudiums
7. Juni 2019
Berlin – Der Bundesrat hat heute die Erhöhung des Bafög gebilligt. Der Höchstsatz der Förderung kann damit von derzeit 735 Euro auf 861 Euro im kommenden Jahr steigen. Außerdem sollen mehr Studierende
Bundesrat macht Weg für Bafög-Erhöhung frei
31. Mai 2019
Münster – Mehr digitale Lehre und bessere Bedingungen im Praktischen Jahr (PJ): Mit diesen Kernforderungen betonten die Delegierten des 122. Deutschen Ärztetages erneut die drängendsten Probleme beim
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER