NewsÄrzteschaftWenker könnte erste Frau an Spitze der Bundes­ärzte­kammer werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Wenker könnte erste Frau an Spitze der Bundes­ärzte­kammer werden

Mittwoch, 6. März 2019

Martina Wenker /dpa

Hannover – Niedersachsens Ärztekammerpräsidentin Martina Wenker bewirbt sich beim 122. Deutschen Ärztetag in Münster Ende Mai als Präsidentin der Bundesärzte­kammer (BÄK). Das kündigte die Lungenärztin und Umweltmedizinerin heute in Hannover an. Wenker wäre die erste Frau an der Spitze der BÄK.

Viele Kolleginnen hätten sie in der Bewerbung bestärkt, sagte die 60-Jährige. Ausreichend ärztlichen Nachwuchs zu gewinnen und die Digitalisierung seien die größten Herausforderungen der Zukunft, erklärte sie. „Das Thema Telemedizin nimmt schnell Fahrt auf.“ Dort gehe es auch um ethische Aspekte.

Anzeige

Wenker ist seit acht Jahren Vizepräsidentin der BÄK. Sie arbeitet als Oberärztin in der Helios-Lungenklinik in Hildesheim. Ihre Aufgabe sieht sie auch darin, „Brücken zu bauen zwischen den verschiedenen Ärztegruppen“.

Das Amt in Berlin sieht Wenker zudem als Chance, auch auf Bundesebene für die Sicherstellung der Qualität von ärztlicher Behandlung zu streiten. Sie möchte die Versorgung von Schmerzpatienten verbessern und die palliativmedizinische Versorgung stärken, wie die Kammer in Hannover weiter mitteilte.

Die 60-Jährige ist seit 1997 Mitglied des Marburger Bundes (MB) Niedersachsen. Die Ärztegewerkschaft begrüßte heute ihre Kandidatur. „Martina Wenker versteht es, klare Haltung zu zeigen und sich eindeutig zu positionieren“, sagte der Landesvorsitzende Hans Martin Wollenberg. Rudolf Henke, Erster MB-Vorsitzender, bezeichnete sie als die „richtige Kandidatin zur richtigen Zeit“.

Bisher haben neben Wenker auch der Präsident der Bayerischen Lan­des­ärz­te­kam­mer, Gerald Quitterer und der Allgemeinmediziner Klaus Reinhardt aus Bielefeld offiziell eine Kandidatur angekündigt. Dem Vernehmen nach gilt das auch für Günther Jonitz, Präsident der Ärztekammer Berlin. Frank Ulrich Montgomery, seit 2011 Präsident der Bundes­ärzte­kammer, tritt nicht erneut für das Amt an. © dpa/may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #672734
isnydoc
am Donnerstag, 7. März 2019, 20:49

Würde sie zur "Quotenfrau" oder zum Fanal?

"Heutzutage hat das Fanal auch die übertragene Bedeutung eines Aufmerksamkeit erregenden und Veränderung ankündigenden Zeichens in Form eines bedeutungsschweren, folgenreichen oder symbolträchtigen Ereignisses oder einer solchen Handlung[3] („ein Fanal setzen“, „ein Fanal der Hoffnung“). "
Soweit zur Erklärung in WIKI:
https://de.wikipedia.org/wiki/Fanal
LNS

Nachrichten zum Thema

22. Mai 2020
Berlin – Die Gesamtzahl der bei den Lan­des­ärz­te­kam­mern gemeldeten berufstätigen Ärzte ist leicht gestiegen. Sie erhöhte sich im vergangenen Jahr auf 402.119. 2018 waren es 392.402 Ärzte gewesen. Das
Gesamtzahl der Ärzte in Deutschland leicht gestiegen
5. Mai 2020
Berlin – Auch wenn derzeit ausreichend intensivmedizinische Ressourcen in den Kliniken vorhanden sind, schließt die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) eine noch kommende Situation der Knappheit im Rahmen
Bundesärztekammer stellt Orientierungshilfe für Triage vor
22. April 2020
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat die im zweiten Bevölkerungsschutzgesetz vorgesehenen Maßnahmen im Wesentlichen begrüßt. In dem kürzlich veröffentlichten Gesetzentwurf sind zahlreiche
BÄK begrüßt geplante Unterstützung des Öffentlichen Gesundheitsdienstes
20. April 2020
Berlin – Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Klaus Reinhardt, hat eine Reform der Krankenhausfinanzierung in Deutschland gefordert. „Nach der Krise müssen wir dringend über eine neue
Reinhardt für Finanzierung von Vorhaltekosten in Krankenhäusern
17. April 2020
Düsseldorf − Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Klaus Reinhardt, hat Teile der Beschlüsse zur Lockerung der Coronamaßnahmen kritisiert. „Insgesamt hätte ich mir aber einige Lockerungen
Reinhardt kritisiert Teile der Corona-Beschlüsse von Bund und Ländern
3. April 2020
Bremen – Eine der großen Herausforderungen in der Corona-Pandemie ist die Beschaffung von medizinischer Schutzausrüstung. Durch die weltweit stark gestiegene Nachfrage und durch zeitweise
„Es ist eine Zumutung, dass Standards immer weiter herabgesetzt werden“
31. März 2020
Berlin – Der Hartmannbund hat vor unverhältnismäßigen Maßnahmen bei der Bekämpfung der Coronavirus-Ausbreitung gewarnt. „Wir dürfen bei allem Respekt vor erkennbarem Handlungsbedarf jetzt nicht jedes
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER