NewsPolitikNovartis und GWQ schließen Vertrag über erfolgsorientierte Erstattung der CAR-T-Zelltherapie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Novartis und GWQ schließen Vertrag über erfolgsorientierte Erstattung der CAR-T-Zelltherapie

Mittwoch, 6. März 2019

/dpa

Nürnberg – Novartis und GWQ ServicePlus haben für die Kymriah-CAR-T-Zelltherapie einen Vertrag über ein Erstattungsmodell abgeschlossen, das sich am Erfolg der Behandlung orientiert. Das haben beide Vertragspartner heute mitgeteilt. Der dem Modell zugrundeliegende Outcomeparameter sei das Überleben der behandelten Patienten, hieß es heute in einer Mitteilung.

Novartis führt demnach einen Teil der Arzneimittelkosten für Kymriah an die Krankenkasse zurück, sollte der Patient an seiner Blutkrebserkrankung innerhalb eines definierten Zeitraums nach der Behandlung versterben. „Beide Partner haben somit entschieden, für diese innovative Therapieoption die finanzielle Verantwortung gemeinsam zu tragen, um eine schnellere Patientenversorgung mit der CAR-T-Zelltherapie zu ermöglichen“, hieß es weiter.

Anzeige

„Wir sind der Überzeugung, dass innovative Erstattungsmodelle zukunftsweisend sind, und zwar insbesondere für Gentherapien, die ein hohes Potenzial für die Heilung von Krebspatienten aufweisen und als Einmalgabe stattfinden“, sagte Markus Karmasin, Leiter des Geschäftsbereiches Zell- & Gentherapie bei Novartis Onkologie in Deutschland, Novartis Pharma.

Es geht um den gemessenen Erfolg, nicht um den vermuteten

Die Preise für neue Gentherapien bewegen sich in Millionenhöhe. Drei Experten aus Wissenschaft, Kran­ken­ver­siche­rung und Industrie über die Schwierigkeit, die Erstattungshöhe an den Therapieerfolg zu koppeln, den möglichen Start von Modellprojekten und falsche Forschungsanreize Das Pharmaunternehmen Novartis bietet Versicherern in den USA Verträge an, die die Erstattung der CAR-T-Zelltherapie [...]

„Der Vertrag zwischen der GWQ und Novartis macht deutlich, dass es möglich ist, gemeinsam nachhaltige Lösungen für das Gesundheitssystem zu entwickeln und gleichzeitig den schnellen Patientenzugang zu therapeutischen Innovationen zu fördern“, betonte Oliver Harks, Bereichsleiter Ambulante Versorgung bei der GWQ.

Gerade bei Einmalgaben im stationären Bereich sei es essenziell, den Krankenhäusern und Patienten rasch Erstattungssicherheit zu gewähren. Neben einer effektiven Abstimmung zwischen Krankenhäusern und Krankenkasse im Rahmen des Erstattungsprozesses trage das vereinbarte Erstattungsmodell ganz wesentlich zum Erreichen dieses Ziels bei.

Die CAR-T-Zelltherapie ist Novartis zufolge als zelluläre Immuntherapie ein neuer Therapieansatz. Sie kann zur Behandlung von Kindern, Jugendlichen und jungen erwachsenen Patienten im Alter bis zu 25 Jahren mit refraktärer oder rezidivierter (Rezidiv nach Transplantation oder zweites oder späteres Rezidiv) akuter lymphatischer B-Zell-Leukämie (ALL) sowie bei erwachsenen Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem diffus-großzelligem B-Zell-Lymphom (DLBCL) nach zwei oder mehr Linien einer systemischen Therapie eingesetzt werden.

Die Behandlung mit der Kymriah-CAR-T-Zelltherapie erfolgt ein einziges Mal und kommt in Deutschland nur für eine sehr kleine Patientenpopulation von wenigen Hundert Patienten mit fortgeschrittenen Erkrankungsverläufen infrage, teilten Novartis und GQW mit. © may/EB/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Februar 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat seine umstrittene Prognose verteidigt, dass Krebs in zehn bis 20 Jahren besiegt werden kann. „Wir wollen den Krebs besiegen, indem wir ihn
Spahn verteidigt Äußerungen zu Fortschritten im Kampf gegen Krebs
4. Februar 2019
Seattle – Mehr als 80 % aller Krebserkrankungen bei Kindern können heute geheilt werden. Viele der eingesetzten Zytostatika sind jedoch kardiotoxisch. Einige Patienten entwickeln deshalb im
Chemotherapien schädigen das Herz von Kindern unterschiedlich stark
29. Januar 2019
Krefeld – Ein Heilpraktiker aus Moers muss nach dem Tod von drei Patienten nach einer alternativen Krebstherapie vor Gericht. Der Prozess in Krefeld beginne in zwei Monaten – am 29. März, teilte das
Prozess gegen Heilpraktiker wegen Tod von drei Krebspatienten
25. Januar 2019
Barcelona – Ein internationales Forscherteam hat erstmals ein onkolytisches Virus bei einem Augentumor am Menschen klinisch getestet. Die Behandlung von 2 Säuglingen mit einem Retinoblastom erwies
Onkolytisches Virus zeigt (begrenzte) Wirkung beim Retinoblastom
4. Januar 2019
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat seinen ersten Bericht im Rahmen des sogenannten „ThemenCheck Medizin“ veröffentlicht. Diese
IQWiG-Bürgeranfragen: Musiktherapie erhöht kurzfristig Lebensqualität bei Krebserkrankungen
5. Dezember 2018
Brüssel – Das Europäische Parlament will in der kommenden Woche über das neue Forschungsprogramm „Horizont Europa“ abstimmen. Dabei soll insbesondere die Bekämpfung von Krebsarten bei Kindern
Europaparlament plant rund eine Milliarde Euro für Krebsforschung bei Kindern
23. November 2018
Glasgow – Der Einfachzucker Mannose, der in den Zellen die Verwertung seines Epimers Glucose hemmt, könnte die Behandlung von Krebserkrankungen unterstützen. Hierauf deuten Experimente an Krebszellen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER