NewsÄrzteschaftBeim Bürokratieabbau ist auch die Selbstverwaltung gefordert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Beim Bürokratieabbau ist auch die Selbstverwaltung gefordert

Mittwoch, 6. März 2019

/stadtratte, stockadobecom

München – Bayerns Ärztekammerchef Gerald Quitterer hat die zunehmende Bürokratie im Praxisalltag scharf kritisiert. Die 53 Millionen Stunden, die Ärzte bundesweit jährlich für administrative Abläufe aufwendeten, seien in der Patientenversorgung besser investiert, mahnte er.

Im aktuellen Leitartikel des Bayerischen Ärzteblattes prangerte Quitterer unter anderem ineffiziente und intransparente Prozesse bei Programmen für chronisch Kranke, dem Entlassmanagement sowie den ambulanten Codierrichtlinien an. Seiner Ansicht nach sei in Sachen Bürokratieabbau allerdings auch die Selbstverwaltung gefragt. Es gelte, vorhandene Strukturen und Prozesse auf den Prüfstand zu stellen.

Anzeige

Ein Beispiel dafür lieferte Quitterer gleich mit. So sei die „Empfehlung der verhaltens­bezogenen Primärprävention“ keine ärztliche Verordnung, sondern lediglich eine Empfehlung, mit der entsprechende Leistungen bei der Krankenkasse beantragt werden könnten.

„Ist dies aber auch ohne Bescheinigung möglich, stellt sich die Frage nach dem Sinn dieses Formulars“, unterstrich der Präsident der Bayerischen Ärztekammer. Er forderte zudem, den Antrag auf eine Weiterbildungsbefugnis zu verschlanken und die Beantragung von Fortbildungspunkten zu erleichtern. „Hier ist die Kammer gefragt“, so Quitterer. © hil/sb/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Juni 2019
Hamburg – Klinikärzte erleben die Prüfungen des Medizinischen Dienstes der Kran­ken­ver­siche­rung (MDK) oftmals als schikanierend. Das zeigt eine Umfrage der Asklepios-Klinikengruppe unter 200
Bürokratie im Krankenhaus hat zugenommen
15. Januar 2019
Hamburg – Weniger Bürokratie und mehr Zeit am Patienten für Ärzte, Pflegepersonal und Therapeuten. Das ist die Kernforderung der Hamburgischen Krankenhausgesellschaft (HKG) an die Politik für das neue
Hamburgische Krankenhausgesellschaft drängt auf weniger Bürokratie
6. Dezember 2018
Berlin – Für Bürokratie und Papierarbeit haben niedergelassene Ärztinnen und Ärzte sowie Psychotherapeutinnen und -therapeuten im Jahr 2018 rund 60 Arbeitstage verbracht. Der angestrebte Abbau von
„Es fehlt ein Bekenntnis der Verantwortlichen zu gemeinsamen Entlastungszielen“
23. November 2018
Berlin – Die Bürokratie in Arztpraxen bleibt konstant hoch: Nach dem heute vorgelegten dritten Bürokratieindex für Ärzte und Psychotherapeuten (BIX) ist der bürokratische Aufwand in diesem Jahr im
Ärzte verbringen 60 Arbeitstage im Jahr mit Bürokratie
11. September 2018
Berlin – Der Abbau von Bürokratie in Vertragsarztpraxen sowie bei Psychotherapeuten soll weiter vorangetrieben werden. Nachdem in den vergangenen Jahren ein leichter Rückgang bei Aufwendungen für
KBV setzt sich für klares Abbauziel bei bürokratischen Vorgaben ein
6. September 2018
Berlin – Vertragsärzte verbringen jede Woche 7,4 Stunden mit Verwaltungstätigkeiten, Vertragspsychotherapeuten sieben Stunden. Das ist ein Ergebnis des Ärztemonitors 2018, wie die Kassenärztliche
Vertragsärzte verbringen zu viele Stunden mit Bürokratie
10. August 2018
Berlin – Das geplante Terminservice- und Versorgungsgesetz könnte mit seinen vielen regulatorischen Vorgaben den Verwaltungsaufwand in den Arztpraxen weiter erhöhen. Diese Sorge hat Thomas Kriedel,
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER