NewsPolitikHandlungsfelder für mehr Patientensicherheit in der ambulanten Pflege
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Handlungsfelder für mehr Patientensicherheit in der ambulanten Pflege

Mittwoch, 6. März 2019

/dpa

Berlin – Das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) will die Patientensicherheit in der ambulanten Pflege stärken. Dazu hat es nun gemeinsam mit Experten aus Praxis, Wissenschaft und Politik sieben zentrale Handlungsfelder identifiziert. Sie sollen dazu beitragen, Wissen und Instrumente für mehr Patientensicherheit in der ambulanten Pflege zu entwickeln und so die Pflegequalität in der häuslichen Umgebung zu verbessern.

Ein Viertel der pflegebedürftigen Menschen in Deutschland wird durch ambulante Pflegedienste versorgt. Das birgt jedoch beträchtliche Risiken. Das Zusammenspiel von pflegenden Angehörigen, professionell Pflegenden sowie Ärzten ist durch Kommunikationsmängel, Wissenslücken, Unachtsamkeit, Zeitdruck sowie unklare Prozesse geprägt. Das erhöht die gesundheitlichen Risiken der Pflegebedürftigen für Infektionen, Medikationsschäden und Stürze.

Anzeige

Maßnahmen zur Patientensicherheit könnten dazu beitragen, Risiken frühzeitig zu erkennen, Fehler zu vermeiden und Schäden abzuwenden. Bislang wird Patientensicherheit in der ambulanten Pflege hierzulande jedoch kaum thematisiert – auch, weil es an Erkenntnissen über Sicherheitsrisiken sowie an wissenschaftlich fundierten oder fachlich konsentierten Optimierungswerkzeugen fehlt.

Vor diesem Hintergrund hat das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) sieben zentrale Handlungsfelder identifiziert. Dazu zählen unter anderem ein reibungsloser Kommunikationsfluss, die Sicherheitskultur sowie die Risikobereiche Medikation, Hygiene und außerklinische Beatmungspflege.

Gerade im Handlungsfeld „Sicherheits­kultur“ sei es wichtig, eine offene und konstruktive Fehlerkultur zu etablieren. Neben Berichts- und Lernsystemen (CIRS) auf Organisationsebene könnten auch regelmäßige Pflegevisiten die Patientensicherheit in der ambulanten Pflege verbessern.

„Pflegenden muss ermöglicht werden, aus Fehlern zu lernen. Denn Fehler gehören leider zur Arbeit – deren Fortführung aber nicht“, erklärte der ZQP-Vorstands­vorsitzende Ralf Suhr. Er rief die Politik auf stärkere Anreize für die Umsetzung einer systematischen Fehlerkultur sowie der Einführung von CIRS-Systemen zu setzen. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER